Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

header image

Hochwasser

Fragen und Antworten zum Thema Hochwasser

Hochwasser im Main
Hochwasser im Main © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Ingrid Wentzell, Umweltamt

Untenstehend erhalten Sie in unserem kurzen FAQ Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Hochwasser.


Wer informiert bei Hochwasser ?

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main informiert bei einsetzendem Hochwasser über die aktuelle Gefahrenlage.  Auskünfte für das Stadtgebiet erhalten Sie auf dieser Webseite.
Das Land Hessen hat eine Hochwasservorhersagezentrale eingerichtet. Auf der Internetseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz Umwelt und Geologie (HLNUG) werden mindestens einmal täglich Hochwasservorhersagen berechnet und veröffentlicht (Link zum: PortalExternal Link). Bei Hochwasser werden die Angaben nach Bedarf bis stündlich aktualisiert.
Bei extremen Hochwässern sind auch Informationen über die Gefahrenlage in den Medien zu erwarten:
Der öffentlich rechtliche Rundfunk informiert auf seinem Internetauftritt  LinkExternal Link über seine Programme sowie Sendefrequenzen.

Was tut die Stadt?

Zu den vorbeugenden Aufgaben der Stadt gehören Schutz und Wartung der Deiche und der Kanalisation. Sie beachtet den Hochwasserschutz bei allen Planungen und Baumaßnahmen an Gewässern. Sie aktualisiert ständig die Vorwarnsysteme und hält Material und Hilfsgeräte vor.
Bei Hochwasser koordiniert sie die Einsätze der Hilfskräfte. Soweit möglich leistet sie an wichtigen Einrichtungen und für betroffene Bürgerinnen und Bürger technische Hilfe.

Muss ich mich vor Hochwasser schützen?

Wenn Ihr Grundstück in einem amtlich ausgewiesenen Überschwemmungsgebiet liegt, müssen Sie sich in jedem Fall auf Hochwasser einstellen! Überprüfen Sie das anhand der Überschwemmungskarten der Stadt Frankfurt am Main.
Sie zeigen die Gebiete, in denen eine Überflutung statistisch gesehen, einmal in hundert Jahren zu erwarten ist. Dies muss überhaupt nicht, kann aber schon demnächst geschehen. Bei hohem Wasserstand des Mains gibt es eine gewisse Vorwarnzeit. Bei den Taunusbächen können sich bei Starkregen schnell gefährliche Hochwasserwellen bilden, die genauso schnell vorüber sind. Daher ist es hier besonders wichtig, möglichen Schäden vorzubeugen.
Absoluten Schutz vor Hochwasser gibt es aber für angrenzende Flächen nicht, wie "Jahrhunderthochwasser" in anderen Gebieten Deutschlands gezeigt haben.

Ich besitze ein Haus im Überschwemmungsgebiet. Was soll ich tun?

Sorgen Sie selbst dafür, dass im Ernstfall möglichst geringer Schaden entsteht!
Informieren Sie sich über den vorbeugenden Schutz von Gebäuden. Dazu hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung eine Hochwasserschutzfibel herausgegeben, die auch eine Checkliste zur Prüfung und Umsetzung der notwendigen Maßnahmen enthält.
Sichern Sie tiefliegende Abflüsse fachgerecht gegen Rückstau aus der Kanalisation.
Richten Sie Ihren Keller hochwassergerecht ein. Vielleicht sind Sie im Ernstfall nicht in der Lage, Dinge rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.
Stellen Sie Geräte wie Waschmaschine und Tiefkühltruhe auf einen Sockel.
Elektroanschlüsse, auch Steckerleisten, sollten möglichst hoch angebracht sein.
Platzieren Sie Wertvolles nach oben. Lagern Sie Farben, Lacke und andere Chemikalien sicher.
Lassen Sie Ihren Öltank von einer Fachfirma gegen Aufschwimmen sichern.
Überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz!
Informieren Sie Mieter über die mögliche Hochwassergefahr.

Ich bin neu in ein hochwassergefährdetes Gebiet gezogen. Was sollte ich tun?

Lassen Sie sich von alteingesessenen Bewohnerinnen und Bewohnern beraten. Fragen Sie nach den Wasserständen und anderen Hochwasser-Erfahrungen in der Vergangenheit.
Informieren Sie sich über vorbeugende Maßnahmen und überprüfen Sie Ihr Grundstück und das Haus auf mögliche Schwachstellen im Falle eines Hochwassers. Eine umfangreiche Checkliste finden Sie in der Hochwasserschutzfibel des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.
Planen Sie bei der Einrichtung tief liegender Räume ein mögliches Hochwasser von vornherein mit ein. Bringen Sie keine wertvollen oder im Ernstfall gefährlichen Gegenstände (Wasser gefährdende Stoffe, Strom führende Leitungen etc.) im gefährdeten Bereich unter. Möglicherweise sind Sie im Falle der Gefahr nicht in der Lage, rechtzeitig umzuräumen.

Mein Haus liegt außerhalb des ausgewiesenen Überschwemmungsgebietes, aber in der Nähe eines Gewässers. Wie sollte ich mich verhalten?

Niemand kann Ihnen garantieren, dass Überschwemmungsschäden künftig ausgeschlossen sind. Je tiefer das Grundstück liegt, desto höher ist das Risiko. Falls das Gewässer an anderen Stellen über die Ufer getreten ist, ist auch der Grundwasserstand hoch. Dann kann Grundwasser durch die Außenwände gedrückt werden. Bei Starkregen kann es auch zu Rückstau aus der überlasteten Kanalisation oder zu lokalen Überschwemmungen kommen.
Überprüfen Sie in jedem Fall, ob alle Abflüsse, die tiefer liegen als die Straßenoberkante, fachgerecht gegen Rückstau gesichert sind. (Auskünfte erteilt: Stadtentwässerung Frankfurt am MainExternal Link sowie die Sanitär-InnungExternal Link).
Platzieren Sie im Keller Wertvolles und Elektrogeräte (Waschmaschine) nicht direkt auf dem Fußboden, sondern etwas erhöht. Verlegen Sie Elektroanschlüsse und Leitungen, auch Steckerleisten, niemals direkt auf dem Kellerboden.
Kontrollieren Sie bei hohem Wasserstand öfter Ihre Kellerräume!

Welche Versicherungen kommen für Hochwasserschäden auf?

In "normalen" Gebäude- und Hausratversicherungen sind nur Schäden durch Leitungswasser eingeschlossen. Hochwasserschäden gehören zu den Elementarschäden, die nur mit zusätzlichen Verträgen erfasst werden können. Je nach Lage des Grundstücks kann es schwierig sein, einen Versicherer zu finden.
Schäden am Auto sind in der Regel in einer Kaskoversicherung eingeschlossen. Überprüfen Sie die Versicherungsbedingungen.
Nutzen Sie für weitere Informationen den Link zum Bund der Versicherten e. VExternal Link

Wie sichere ich meinen Öltank?

Umweltschäden durch ausgelaufendes Öl können sehr hoch werden. Sie haften dafür, auch wenn Sie nicht "schuld" am Hochwasser sind!
Lassen Sie Öltank und Anschlussleitungen fachgerecht gegen Auftrieb sichern. Ein gefüllter Tank ist weniger gefährdet.
Versichern Sie sich ausreichend hoch (Gebäude-Haftpflichtversicherung).

Brauche ich eine Hochwasser-Ausrüstung?

Bei größeren Überschwemmungen kann es sein, dass Strom, Gas- und Wasserversorgung zeitweise ausfallen. Wenn Sie im Überschwemmungsgebiet wohnen, sollten Sie einige wichtige Gegenstände für den Notfall immer im Haus und bei Hochwassergefahr griffbereit haben.

Netzunabhängiges Rundfunkgerät mit Batterien
Taschenlampe mit Batterien, Kerzen
Stromunabhängige Heizmöglichkeit
Hausapotheke, persönliche Medikamente und Hygieneartikel
Arbeits- oder Gummihandschuhe
Gummistiefel, Regenbekleidung
Wichtige Dokumente (wasserdicht verpackt)
Vorrat an Trinkwasser und haltbaren Lebensmitteln.

Mein Keller ist überflutet. Was muss ich tun?

Halten Sie Kinder fern.
Falls notwendig, nehmen Sie Ihre Heizungsanlage rechtzeitig außer Betrieb. Schließen Sie die Zuleitungsventile und lassen Sie Öl- und Gasleitungen fachgerecht sichern.
Schalten Sie, wenn möglich, den Stromkreis im Keller von außerhalb aus.
Betreten Sie auf keinen Fall, auch nicht mit Gummistiefeln einen Raum, der möglicherweise unter Strom steht!
Kontrollieren Sie ggf. den Öltank und informieren Sie sofort die Feuerwehr, wenn Öl austritt. Das ist ein Notfall!
Bringen Sie Behälter mit Chemikalien aus der Gefahrenzone! 
Pumpen Sie nicht, bevor der Pegel sinkt, damit keine Schäden durch den Wasserdruck von außen entstehen.

Wo erhalte ich Hilfe für kranke und pflegebedürftige Angehörige?

Die Hilfsorganisationen sind im Ernstfall stark belastet. Sorgen Sie nach Möglichkeit rechtzeitig für eine Unterbringung bei Verwandten oder Freunden oder organisieren Sie Hilfe über private Hilfsdienste.

Mein Keller war überflutet. Was muss ich beim Aufräumen beachten?

Beginnen Sie mit dem Auspumpen erst, wenn das Hochwasser abgeflossen ist und der Grundwasserspiegel ausreichend gesunken ist. Sonst könnte das Gebäude durch die Auftriebskraft und den Wasserdruck von außen beschädigt werden.
Informieren Sie die Feuerwehr, wenn das Wasser mit Öl und oder andere Chemikalien verunreinigt wurde.
Fotografieren sie die erreichten Wasserstände und alle Schäden, wenn Sie Versicherungsleistungen in Anspruch nehmen wollen. Entsorgen Sie beschädigte Gegenstände nur in Abstimmung mit dem Versicherer.
Tragen Sie beim Aufräumen wasserdichte Handschuhe und Gummistiefel.
Lassen Sie Heizungsanlage, Öltank, Strom-, Gas-, Wärme- und Wasserversorgung durch Fachfirmen auf Schäden überprüfen.
Lassen Sie mit Öl oder anderen Chemikalien verunreinigte Sandsäcke fachgerecht entsorgen.
Durchnässte Sandsäcke ohne Verunreinigungen können Sie gegen Gebühr abgeben bei der Abfallumladeanlage in Frankfurt-Fechenheim.

Auskünfte zur fachgerechten Entsorgung erteilt die Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbHExternal Link.

inhalte teilen