Ökoprofit Frankfurt ist Energieeffizienz-Netzwerk

Ökoprofit Frankfurt ist Energieeffizienz-Netzwerk

header image

Netzwerke

Ökoprofit Frankfurt ist Energieeffizienz-Netzwerk

BMWi_Logo_Netzwerk_Logo
Logo Initiative Energieeffizienz Netzwerke © BMWI, Foto: BMWI

Der Ökoprofit-Klub Frankfurt am Main ist im Februar 2017 von der Bundesinitiative Energieeffizienz-Netzwerke offiziell anerkannt worden. Damit tritt ein weiteres Netzwerk aus Frankfurt und der Rhein-Main-Region der bundesweiten Initiative bei und leistet einen Beitrag zur Erreichung der klima- und energiepolitischen Ziele der Bundesrepublik Deutschland. Die Bundesregierung hat gemeinsam mit den führenden Verbänden und Organisationen der Wirtschaft die Initiierung und Durchführung von 500 Energieeffizienz-Netzwerken bis Ende 2020 vereinbart. Ziel der Initiative ist die Steigerung der Energieeffizienz der deutschen Wirtschaft. Seit dem Start der Initiative im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) im Dezember 2014 sind bundesweit bereits mehr als 100 Energieeffizienz-Netzwerke gegründet worden, an denen sich insgesamt mehr als 1.000 Unternehmen beteiligen.

 

Die IHK Frankfurt am Main unterstützt als Kooperationspartner gemeinsam mit dem Projektträger von Ökoprofit, dem Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main, der Wirtschaftsförderung Frankfurt sowie der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main bereits seit 2008 das Projekt Ökoprofit Frankfurt am Main.

 

P Logo Frankfurt_ohne Jahr
Logo von Ökoprofit © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Ökoprofit Frankfurt Logo

Netzwerkgedanke steht im Vordergrund

Der Ökoprofit-Klub steht allen Unternehmen offen, die zuvor das Ökoprofit-Einsteigerprojekt durchlaufen haben. Im Rahmen der regelmäßigen Netzwerktreffen haben die Unternehmensvertreter Gelegenheit, sich mit Gleichgesinnten zu Umweltmanagement-Themen auszutauschen. Aktuell sind 21 Unternehmen im Ökoprofit-Klub Frankfurt am Main.

 

 

Was ist ein Energieeffizienz-Netzwerk?

Ein Energieeffizienz-Netzwerk ist ein Zusammenschluss mehrerer Unternehmen einer Region oder Branche, die zusammenarbeiten, um ihren Energieverbrauch zu reduzieren. Auch unternehmensinterne Netzwerke aus mehreren Produktionsstandorten oder Filialen sind möglich. Zentrale Elemente der Netzwerke sind ein moderierter Austausch zwischen den Teilnehmern sowie die Festlegung eines gemeinsamen, unverbindlichen Einsparziels. So gewinnen die Unternehmen Know-how, mit dem sie ihre Energieeffizienz steigern können. Zudem setzen sich Unternehmen in Netzwerken gemeinsame Energieeffizienzziele basierend auf zuvor ermittelten Einsparpotenzialen.

 

 

Liste der 21 Ökoprofit-Klub-Unternehmen:
  • AKA-Ausfuhrkredit-Gesellschaft m.b.H
  • Alte Oper Frankfurt Konzert- und Kongresszentrum GmbH
  • Carl Friederichs GmbH
  • Compass Group Deutschland GmbH
  • DB Regio AG, S-Bahn Rhein-Main
  • Deutsche Zentrale für Tourismus e.V.
  • DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank
  • FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH
  • Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Haus der Volksarbeit e.V.
  • HFM Managementgesellschaft für Hafen und Markt mbH
  • Internationaler Bund (IB)
  • ICS IT & Consulting Services GmbH
  • ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung
  • Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main GmbH
  • NORMA Germany GmbH
  • Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen e.V.
  • Stadtwerke Frankfurt am Main Holding GmbH
  • Union Asset Management Holding AG
  • Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
  • VR-LEASING Aktiengesellschaft

Über die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke

Die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke ist Teil des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE). Initiatoren sind die Bundesregierung sowie 21 Verbände und Organisationen der Wirtschaft. Die Energieeffizienznetzwerke tragen zum Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung bei. Ziel der Initiative ist es, bis Ende 2020 insgesamt rund 500 Netzwerke in Deutschland entstehen zu lassen. Dadurch sollen bis zu 5 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen vermieden werden. Die Geschäftsstelle der Initiative wird von der Deutschen Energie-Agentur (dena) geleitet. Die Initiative unterstützt Unternehmen dabei, sich branchenübergreifend, branchenintern oder unternehmensintern in Netzwerken zum Thema Energieeffizienz auszutauschen und dabei eigenverantwortlich Einsparziele festzulegen.

 

Weitere Informationen und eine interaktive Deutschlandkarte der Netzwerke finden Sie unter www.effizienznetzwerke.orgExternal Link.

inhalte teilen