Medizinisches Cannabis

Medizinisches Cannabis

header image

Aktuell

Medizinisches Cannabis

Drogenreferat bietet halbjährlich Fortbildungen für Ärzt*innen und organisiert Netzwerktreffen

jpg
Stadt Frankfurt startet Projekt Medizinisches Cannabis © ©Africa Studio - stock.adobe.com, Foto: Drogenreferat

 

 

 

Cannabis als Medizin - Fachtagung am 13. Mai in Frankfurt
Cannabis © RATOCA - Fotolia, Foto: ohne Angabe

 

Wie kann Cannabis in der Medizin eingesetzt werden? Für welche Beschwerden kommt eine Behandlung in Frage? Wie läuft die Kostenübernahme durch die Krankenkassen ab? Neben der eigenen Website zum Thema Cannabis in der MedizinExternal Link bietet das Drogenreferat regelmäßig Online-Fortbildungen für Ärzt:innen und Apotheker:innen zum Thema an. Die halbjährlichen Veranstaltungen eignen sich sowohl für Einsteiger:innen als auch für Fachkräfte, die sich auf den aktuellen Stand bringen möchten. Neben einer kurzen Vorstellung des Projekts zur Versorgungssituation mit Medizinischem Cannabis in Frankfurt am Main gibt es praxisorientierte Vorträge zu den Medikamenten und Indikationen, zur Verschreibung von Medizinischem Cannabis in der ärztlichen Praxis und zu Zubereitung, Anwendung und Kosten einzelner Arzneimittel und deren Verfügbarkeiten. Der Onlinekurs wurde von der Ärztekammer mit 4 CME-Punkten zertifiziert. Die aktuellen Termine und Informationen zur Anmeldung  finden Sie hierExternal Link 

Regionales Netzwerk zur Behandlung

Mit Ärzt*innen und interessierten Fachkräften baut das Drogenreferat ein regionales Netzwerk zur Behandlung mit Medizinischem Cannabis auf. Seit Mai 2021 tagt die ständig wachsende Zahl an Teilnehmenden alle zwei Monate online. Auf dem Programm steht jeweils ein Schwerpunktthema, zu dem ein kurzer Input vorgestellt und diskutiert wird. Die Teilnehmenden können Fragen stellen, Fälle aus ihrer Praxis einbringen und sich austauschen. Die nächsten Termine und Inhalte finden Sie hierExternal Link 

Die Zugangsdaten für die Video-Konferenz erhalten Interessierte über eine Nachricht an Drogenreferat@stadt-frankfurt.de.

Begleitstudien

Seit 2017 können Patient*innen mit schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis-Arzneimittel auf Rezept bekommen, doch in der Praxis gestalten sich die Zugänge oft immer noch schwierig. Das belegen die wissenschaftlichen Versorgungsstudien, die im Zuge des Projekts Medizinisches Cannabis in Kooperation mit dem Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung der Stadt Hamburg und dem Centre for Drug Research der Goethe-Universität umgesetzt wurden. Befragungen von Patient*innen und Ärzt*innen, eine Fokusgruppendiskussion sowie eine umfangreiche Dunkelfeldstudie zeigen, dass sich viele Betroffene trotz medizinischer Indikation und häufig mit sehr langer und schwerer Krankheitsgeschichte weiterhin auf dem Schwarzmarkt selbst versorgen müssen. Darüber hinaus fehlt es den medizinischen Fachkräften häufig an Informationen und Erfahrungen über die Behandlung mit Cannabis-Arzneimitteln. Ärzt*innen in Frankfurt, aber auch Apotheker*innen haben vor allem geringe Fortbildungs- und Vernetzungsmöglichkeiten beklagt.

Newsletter und Beratungsangebot

Begleitend zum Projekt gibt das Drogenreferat in regelmäßigen Abständen einen Newsletter heraus, um Ärztinnen und Ärzte, Patientinnen und Patienten und andere Interessierte über die aktuellen Entwicklungen zu medizinischem Cannabis zu informieren. Zum NewsletterExternal Link

Bereits seit Juni 2015 können sich Patient*innen über das „Medical Marihuana Project“ zum Thema Cannabisarzneimittel beraten lassen. Ein erfahrener Mediziner und ein Rechtsanwalt informieren über Indikationen. Risiken und Nebenwirkungen von Cannabisarzneimittel. Die Ratsuchenden zeigen ein weites Spektrum von Indikationen: Von Neurodermitis, ADHS, Epilepsie, spastischen Lähmungen, verschiedenen neurologischen Erkrankungen, seltenen Autoimmunerkrankungen über Schmerzpatient*innen bis hin zu Krebserkrankungen.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht das Drogenreferat unter der Telefonnummer 069/212-30124 zur Verfügung.


 

inhalte teilen