Umweltamt präsentiert sich in Gebärdensprache

Umweltamt präsentiert sich in Gebärdensprache

header image

Umweltamt

Umweltamt präsentiert sich in Gebärdensprache

Barrierefreie Verwaltung

Markus Meincke, tauber Gebärdensprachdolmetscher
Markus Meincke, tauber Gebärdensprachdolmetscher © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Umweltamt

Barrierefreiheit – einfachen, verständlichen Zugang zu offiziellen Informationen der Stadtverwaltung – diesem Ziel hat sich das Umweltamt Frankfurt am Main verschrieben.

Bereits 2018 wurden deshalb in einem Pilotprojekt zwei städtische Satzungen (Baumschutzsatzung und Straßenreinigungssatzung) in Einfache Sprache übertragen.

„Viele Menschen mit Einschränkungen fühlen sich schon allein ausgeschlossen durch nicht barrierefreie Information. Als Stadt Frankfurt stehen wir hinter der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Es ist unsere Aufgabe, allen Menschen die Teilhabe an Gesellschaft und Politik zu ermöglichen“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig.

Der Leiter des Umweltamtes, Peter Dommermuth, ergänzt: „Die Mitarbeiter*innen des Umweltamtes verstehen sich als Dienstleister für alle Bürger*innen der Stadt Frankfurt am Main. Uns geht es darum, einen niedrigschwellligen Zugang zur Verwaltung und ihren Arbeitsfeldern zu schaffen.“

Einen weiteren, konsequenten Schritt auf diesem Weg geht das Umweltamt jetzt mit der Veröffentlichung seiner neuesten Videoreihe. In mehreren kurzen Filmen stellt sich das Umweltamt den Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern vor. Die Besonderheit: Die Vorstellung erfolgt jetzt auch in Gebärdensprache.

Nicht nur die gesprochene, sondern auch die geschriebene Sprache bildet für gehörlose Menschen eine schwer zu überwindende Barriere. Eine Eins-zu-eins-Übertragung eines geschriebenen Textes in Gebärdensprache ist schlicht unmöglich. Zusammen mit der Gesellschaft zur Förderung Hörgeschädigter und von Kommunikation in Gebärdensprache (Gekom gGmbH) hat das Umweltamt deshalb die Video-Reihe realisiert.

Grundlage der Videos ist der Flyer „Das Umweltamt stellt sich vor“, in dem die sechs Abteilungen mit ihren wesentlichen Aufgaben dargestellt werden. Gefördert wurde das Projekt von der Stabsstelle Inklusion im Sozialdezernat. Die Videos sind auf der Internet-Seite des Umweltamtes, im unteren Teil des Bereichs Über uns zu finden. Oder den Kurzlink www.frankfurt.de\wirueberuns angeben.

Damit nicht genug. Das Programm zur Förderung der Barrierefreiheit im Online-Bereich geht weiter. „Das Projekt für 2021 ist bereits gestartet“, sagt Amtsleiter Dommermuth, „darüber werden wir zu gegebener Zeit berichten.“

inhalte teilen

Gebärdenvideos, die die Inhalte des Umweltamtflyers abbilden.

Vorwort Einleitende Worte (aus dem Umweltamtflyer) von Peter Dommermuth, Amtsleiter des Umweltamtes der Stadt Frankfurt am Main

© Stadt Frankfurt am Main, DGS-Videofabrik
79

Einleitende Worte (aus dem Umweltamtflyer) von Peter Dommermuth, Amtsleiter des Umweltamtes der Stadt Frankfurt am Main

Stadtnatur und Klima Vorbeugen ist besser als heilen.

© Stadt Frankfurt am Main, DGS-Videofabrik

Vorbeugen ist besser als heilen.

Naherholung Frankfurt mitten im Grün

© Stadt Frankfurt am Main, DGS-Videofabrik

Frankfurt mitten im Grün

Baumschutz Mehr grüne Riesen

© Stadt Frankfurt am Main, DGS-Videofabrik

Mehr grüne Riesen

Wasser- und Bodenschutz Ökologie im Gleichgewicht

© Stadt Frankfurt am Main, DGS-Videofabrik

Ökologie im Gleichgewicht

Umweltlabor und Abwasser Den Kanal im Blick

© Stadt Frankfurt am Main, DGS-Videofabrik

Den Kanal im Blick

Straßenreinigung Eine saubere Sache

© Stadt Frankfurt am Main, DGS-Videofabrik

Eine saubere Sache

Lärmschutz und Luftreinhaltung Für Ruhe und gute Luft

© Stadt Frankfurt am Main, DGS Videofabrik

Für Ruhe und gute Luft

Umweltberatung Eine Stelle für alle Fälle

© Stadt Frankfurt am Main, DGS-Videofabrik

Eine Stelle für alle Fälle

Wir im Umweltamt Wir kommen aus den verschiedensten Fachbereichen.

© Stadt Frankfurt am Main, DGS-Videofabrik

Wir kommen aus den verschiedensten Fachbereichen.