Sport in Frankfurt am Main

Sport in Frankfurt am Main

header image

FRANKFURT THEMEN

Sport in Frankfurt am Main

Mit Verfügung vom 20.3.2020 hat die Hessische Landesregierung entschieden, Versammlungen mit mehr als 5 Teilnehmenden zu verbieten. Dies dient dem Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird und schwerwiegende Folgen für gefährdete Personen vermieden werden können. In diesem Sinne sind alle Bürgerinnen und Bürger angehalten, soziale Kontakte vorübergehend zu minimieren und auf nicht notwendige Zusammenkünfte derzeit zu verzichten.

Hiervon ist auch der Sport betroffen. Im Normalfall der Gesundheit dienlich, können sportliche Aktivitäten derzeit durch das Zusammentreffen größerer Gruppen von Menschen in räumlicher Nähe zur Ausbreitung des Virus beitragen. Deshalb können städtische Sporträume und  -einrichtungen nicht wie gewohnt weiter betrieben und genutzt werden.

Dies bedeutet im Einzelnen:

Die ca. 190 Schulturnhallen sowie die Fabriksporthalle und die Wintersporthalle sind bis auf weiteres geschlossen. Auch die Sporträume der Saalbau GmbH sind nicht nutzbar, da die Saalbau-Häuser geschlossen wurden.

Die Frankfurter Bäder sind geschlossen.

Die Eissporthalle ist geschlossen.

Das Sport- und Freizeitzentrum Kalbach (Leichtathletikhalle, Tennishalle und Mehrzweckhalle) ist ebenfalls geschlossen.

In der Fraport Arena finden bis auf weiteres keine Veranstaltungen statt.

Alle städtisch betreuten Sportanlagen (Stadion Brentanobad, Sportanlage Sportpark Preungesheim sowie die Sportanlagen Hahnstraße, Babenhäuser Landstraße, Bockenheim, Dornbusch, Goldstein, Nieder-Eschbach und Rebstock) stehen ab sofort nicht mehr für Trainings- und Spielbetrieb sowie für die Nutzung durch die Öffentlichkeit zur Verfügung. Vereine, die städtische Sportanlagen betreuen, sind gehalten, den Sport- und Spielbetrieb einzustellen. Dies gilt auch für jeweils mitnutzende Vereine. Den Vereinen mit eigenen Hallen und Sportstätten wird empfohlen, dieser Regelung ebenfalls zu folgen.

Die Lage entwickelt sich derzeit sehr dynamisch und wird von den Verantwortlichen ständig genauestens beobachtet. Über Änderungen werden Turn- und Sportvereine sowie die Öffentlichkeit zeitnah informiert.

Sportdezernent Markus Frank: „Ich wünsche allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern Gesundheit und die Kraft, mit den jetzt befristet notwendigen Einschränkungen möglichst entspannt umzugehen. Gesunde Sportlerinnen und Sportler ermutige ich, die freigewordene Zeit, die derzeit nicht dem geliebten Sport gewidmet werden kann, zur Unterstützung anderer zu nutzen und Gefährdeten und Bedürftigen im Bekanntenkreis Hilfe anzubieten.“