Monitoring Flugbewegungen

Monitoring Flugbewegungen

MONITORING

Flugbewegungen Januar - Februar 2024

Die Stabsstelle für Fluglärmschutz veröffentlicht seit Juni 2018 einen monatlichen Bericht über die Starts und Landungen auf dem Frankfurter Flughafen. Die Daten, die der Deutsche Fluglärmdienst e.V. (DFLD) erhebt, werden von der Arbeitsgruppe Flugauswertung analysiert und ausgewertet.

Darstellung der kumulierten Flugbewegungen unterteilt nach Uhrzeiten, Kurzstrecke sowie Low-Cost
© Stabsstelle für Fluglärmschutz

Belebter Jahresbeginn am Frankfurter Himmel

Im Monat Februar gab es am Horizont über Frankfurt insgesamt 30.311 Flugbewegungen –  im Vergleich zum Januar 949 Flugbewegungen weniger. Auf den ersten Blick positiv – in die Betrachtung einfließen müssen allerdings die zahlreichen Streiktage des Boden- und Sicherheitspersonals sowie einzelner Piloten und der Februar als kürzester Monat des Jahres. Durchschnittlich sind im Februar 1.045 Flugbewegungen pro Tag zu verzeichnen – 37 mehr als im Vormonat.

 

Ruhige Abendstunden weiterhin rar gesät

Die zeitliche Verteilung der knapp über dreißigtausend Flugbewegungen im Februar ist nach wie vor problematisch, da mehr als achttausend Flugbewegungen im Zeitraum zwischen 18 und 6 Uhr stattfinden und damit einschneidend und zu empfindlichen Zeiten die Bevölkerung durch Fluglärm belasten. Eine exemplarische Untersuchung zum Flugverkehr in den Abendstunden im Mai 2023 finden Sie hierInternal Link.

 

Vermeidbare Umweltbelastung – bei häufig schnellerer Schiene

Ähnlich sieht es im Bereich der Kurzstreckenflüge aus – einem Bereich, dem immer besondere Beachtung zukommt. Mit insgesamt 7.122 Kurzstreckenflügen sind etwas mehr als im Vormonat zu beobachten, trotz weniger Tage im Februar und etlichen Streiktagen. Es handelt sich bei den Kurzstreckenflügen um häufig vermeidbare Umweltbelastungen. Eine detaillierte Analyse zum Thema Kurzstrecken am Frankfurter Flughafen finden Sie hierInternal Link.

 

Aktueller Bericht: Flugbewegungen 2_2024 (pdf , 1616KB)Download Link