Klimasparbuch Frankfurt 2018

Klimasparbuch Frankfurt 2018

Konsum und Ernährung

Klimasparbuch - Tipps und Gutscheine für einen klimafreundlichen Alltag

Leihen, tauschen, reparieren statt kaufen? Das 12. Frankfurter Klimasparbuch mit dem Schwerpunkt „Klimafreundlicher Konsum“ liefert Antworten

45 Gutscheine, jede Menge Tipps und Infos für einen klimafreundlichen Alltag in der Mainmetropole

Titel Klimasparbuch 2022
Titel Klimasparbuch 2022 © Stadt Frankfurt am Main, Foto: oekom Verlag

Wie wir uns kleiden, was wir essen, wie wir wohnen, wo wir unsere Freizeit verbringen und womit wir uns fortbewegen – viele unserer alltäglichen Entscheidungen haben Einfluss auf das Klima und somit auf uns selbst. Das 12. Frankfurter Klimasparbuch lädt mit praktischen Tipps dazu ein, den Alltag klimafreundlich zu gestalten. Neben den Themen Ernährung, Mobilität, Bauen und Wohnen zeigt der diesjährige Themenschwerpunkt Konsum, welche Rolle das eigene Konsumverhalten für den Klimaschutz spielt und legt einen Schwerpunkt auf die Möglichkeiten des klimaschonenden Konsumierens.

„Es zählt jede Tonne CO2, die wir für die nachfolgenden Generationen einsparen, und jeder noch so kleine Beitrag bringt uns diesem Ziel näher. Wir können jeden Tag damit beginnen, unser Verhalten zu hinterfragen: Ist Ausleihen nicht besser als Kaufen, was benötigen wir wirklich?“, sagt Klimadezernentin Rosemarie Heilig. „Das Klimasparbuch bietet viele Tipps und ermutigt mitzumachen, um von Tag zu Tag klimabewusster und somit nachhaltiger, sprich enkelfähiger zu leben.“ Neben Mobilität, Ernährung und Energie spielt das Thema Konsum eine entscheidende Rolle für das Erreichen der globalen Klimaschutzziele. Denn mit rund 40 Prozent entfällt ein Großteil der Treibhausgasemissionen pro Kopf – und damit des eigenen ökologischen Fußabdrucks – auf diesen Bereich.

Die fünf Rubriken des Klimasparbuchs im Überblick:

Gesünder essen und genießen:
Ein Burger beim Imbiss, ein Coffee-to-go von der Bäckerei nebenan: Essen ist für uns immer und überall verfügbar. Doch viel zu selten machen wir uns Gedanken darüber, was wir zu uns nehmen, wo es herkommt und welche Auswirkungen Produktion und Transport auf unsere Umwelt haben.

Bewusster leben und konsumieren:
Um unbeschwert und trotzdem klimabewusst zu konsumieren, sollten sich Konsument*innen vor jedem Kauf fragen: Brauche ich das wirklich? Und falls ja, wie und wo wurden die Waren hergestellt?

Nachhaltig unterwegs sein:
Schnell und kostengünstig mobil sein lässt sich gut mit klimabewusstem Verhalten vereinbaren. Denn: Fahrrad fahren und zu Fuß gehen als die klimaschonendsten Formen der Fortbewegung haben großes Potential. Für den Klimaschutz müssen wir das Rad nicht neu erfinden, nur öfter nutzen.

Grüner und schöner wohnen:
Eine angenehme Wohnatmosphäre schaffen und dabei das Klima schonen? Gewusst wie! Durch kleine und große Veränderungen können Mieter*innen und Hausbesitzer*innen besonders beim Wohnen viel Energie, Geld und damit CO2 einsparen.

Ökologisch bauen und renovieren:
Begrünung, Strom von der Sonne, Wärmedämmung und richtig Heizen – darum dreht es sich in diesem Kapitel. Interessierte erhalten Tipps zu Förderprogrammen und Kontakte, wer in Sachen klimaschonendes Sanieren und Bauen weiterhilft.

 

Herausgeber des Klimasparbuchs ist das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main in Kooperation mit dem oekom e.V.. Es ist für 4,95 € im Buchhandel, an der Kasse des Frankfurter Zoos, oder im Onlineshop des oekom verlagsExternal Link  erhältlich. Die Mainova AG bietet das Klimasparbuch 2021 auch als E-Paper External Linkan.

Mitmachen beim Gewinnspiel: Ihr Beitrag zum Klimakonto

Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main hat 2020 ein »Klimasparkonto« für alle Frankfurter*innen eingerichtet, auf das nicht mehr benötigte CO2-Emissionen eingezahlt werden können. Seit dem Start des Klimasparkontos sind so bereits 1.672 Tonnen CO2 mit 378 Maßnahmen eingespart worden.

Wie funktioniert das? Ganz einfach!

Sie haben sich überlegt, was Sie im Alltag künftig für den Klimaschutz machen möchten und »zahlen« diesen Beitrag auf das Konto ein, indem Sie eine E-Mail schreiben an klimasparen@stadt-frankfurt.de. Dort beschreiben Sie kurz, was Sie konkret für das Klima tun möchten. Zum Beispiel: »Ich ernähre mich ab diesem Jahr vegetarisch und verzichte auf Fleisch«. Die Expert*innen des Energiereferats berechnen dann, dass Sie damit Ihren persönlichen Fußabdruck um ca. 270 kg CO2 pro Jahr reduzieren. Dieser Wert wird auf dem Klimakonto eingebucht und summiert sich dort mit den Beiträgen vieler anderer Bürger*innen und Unternehmen. »Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen beim Klimaschutz noch aktiver werden möchten. Um sie dabei zu unterstützen, haben wir das Klimasparkonto eingerichtet. So sehen die Menschen, dass jede einzelne Maßnahme zählt«, erläutert Paul Fay, stellvertretender Leiter des Energiereferats. Damit das für alle ein bisschen spannender wird, werden unter allen Teilnehmer*innen attraktive Preise verlost. Informationen zu den Teilnahmebedingungen finden Sie im Download-Bereich auf dieser Seite.

 

Klimakonto Gewinnspiel
Mitmachen und auf das Klimakonto einzahlen. © Stadt Frankfurt am Main, Foto: oekom Verlag

 

Jede Menge Initiativen, Adressen, Gutscheine

Welche Urban Gardening Initiativen gibt es in Frankfurt? Wer engagiert sich gegen Lebensmittelverschwendung? Wo erhalte ich Tipps zum Upcycling? Wie kann ich Müll vermeiden? Antworten auf diese und weitere Fragen finden sich praktisch gebündelt und übersichtlich aufbereitet am Ende des jeweiligen Kapitels. Um den Einstieg in einen klimafreundlichen Alltag noch leichter zu gestalten, enthält das Klimasparbuch auch in der aktuellen Ausgabe 45 Gutscheine lokaler Unternehmen und für Online-Angebote. Gutscheine gibt es etwa für den klimafreundlichen Transport des Einkaufs nach Hause, für eine Fahrradinspektion oder einen kostenfreien #Mainbecher samt Mitmachpass und Pfandmarke. Der Energiepunkt FrankfurtRheinMain e.V. und Mainova als langjähriger Partner des Klimasparbuchs bieten unter anderem eine kostenlose Beratung zur Sanierung und Modernisierung an.

inhalte teilen