Wohngeld-Novelle 2020

Wohngeld-Novelle 2020

header image

Wohngeld

Wohngeld

Wohngeld-Novelle 2020

Ab 2020 mehr Wohngeld!

Zum 01.01.2020 werden die Leistungen des Wohngeldgesetzes verbessert.


Neben der Erhöhung der Einkommensfreigrenzen werden Freibeträge für Pflegepersonen oder -kräfte sowie Zuwendungen, die nicht innerhalb einer Unterhaltsverpflichtung gezahlt werden, neu geschaffen. Weiter werden die Freibeträge für Schwerbehinderte von jährlich 1.500 € auf 1.800 € erhöht.

Zukünftig können auch freiwillig Wehrdienstleistende Wohngeld beziehen und unterliegen keinem Anspruchsausschluss mehr.

Die berücksichtigungsfähigen Mietobergrenzen wurden ebenfalls erhöht. So wurde z.B. der Miethöchstbetrag für einen 1-Personen Haushalt von 522 € auf 575 € angehoben.

Auch die Parameter der Wohngeldformel wurden angepasst, so dass sich ab dem 01.01.2020 insgesamt ein höheres Wohngeld ergibt.

Haushalte, die Grundsicherungsleistungen empfangen, können sich, entsprechendes Einkommen vorausgesetzt, durch den Wohngeldbezug finanziell besserstellen. Eine entsprechende Vorabprüfung erfolgt in der Regel durch die jeweils zuständigen Leistungsträger (Jugend- und Sozialamt oder Jobcenter Frankfurt). In diesen Fällen erhalten die Grundsicherungsempfänger eine Aufforderung durch die Leistungsträger, einen entsprechenden Antrag auf Wohngeld zu stellen.

Aufgrund der Leistungsverbesserungen rechnet das Amt für Wohnungswesen mit einem erhöhten Antragsvolumen. Dadurch kann es zu verlängerten Bearbeitungszeiten im 1. Halbjahr 2020 kommen.

Wohngeldempfänger, deren Wohngeldbewilligung bis ins Jahr 2020 hineinreicht, müssen keinen erneuten Antrag stellen. Das bewilligte Wohngeld wird, im Rahmen der Überleitungsregelung, den Leistungsverbesserungen automatisch angepasst und ein neuer Bescheid im Januar 2020 zugestellt.

Haushalte mit Kindern im Wohngeldbezug können einen Anspruch auf Kinderzuschlag haben. Dieser kann bei der Familienkasse beantragt und überprüft werden lassen. Darüber hinaus können Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz in Anspruch genommen werden.

inhalte teilen
Adickesallee 67-69
60322 Frankfurt am Main
Telefon
Servicetelefon Wohngeld (Mo/Di/Mi 13:00 bis 15:00 Uhr und Di/Do/Fr 08:00 bis 12:00 Uhr)
E-Mail
Internet

Öffnungs- und Sprechzeiten

Aktuell: Keine offene Sprechstunde | Erweiterte telefonische und schriftliche Beratung

Bitte beachten Sie die erweiterten telefonischen Sprechzeiten für die jeweiligen Themengebiete unter den Hinweisen zur Corona-Prävention im Amt für WohnungswesenInternal Link. Das Amt für Wohnungswesen bietet umfangreiche Service- und Beratungsangebote per Telefon und E-Mail an.

Darüber hinaus werden ab sofort und nur in Einzelfällen per Telefon oder Mail Termine für eine persönliche Vorsprache vergeben.

Mo, Mi, Do
08:00 - 16:00 Uhr
Di
08:00 - 15:00 Uhr
Fr
08:00 - 12:00 Uhr
In den genannten Zeiten beraten wir Sie gerne telefonisch. Die Telefonnummer finden Sie oben. Persönliche Termine im Amt für Wohnungswesen sind zur Corona-Prävention nur in Einzelfällen und nach vorheriger Absprache per Telefon oder E-Mail möglich!

Anfahrtsinformationen

RMV: U1, U2, U3, U8; Bus 32 und 64

Miquel-/Adickesallee / Polizeipräsidium

Ihre Anreise:

Bus & Bahn External Link
Radroute External Link