Fernwärmegebiet Frankfurter Bogen

Fernwärmegebiet Frankfurter Bogen

header image

Infopaket Fernwärme - Nahwärme

Frankfurter Bogen: Fernwärme mit erneuerbaren Energien

Planungs- und privatrechtliche Sicherung der Fernwärme in dem Neubaugebiet „Frankfurter Bogen“ mit 2.500 Wohneinheiten

Im Frankfurter Stadtteil Preungesheim wurde Anfang der 90er Jahre das Neubaugebiet unter dem ursprünglichem Namen „Preungesheim Ost“ geplant. Das Planungskonzept sah Geschosswohnungen sowie 300 bis 400 Reihenhäuser sind vor. Insgesamt werden mehr als 5.000 Menschen in diesem neuen Stadtteil wohnen.

Frankfurter Bogen_web
Frankfurter Bogen: 2500 Wohneinheiten mit Kraft- Wärme- Kopplung © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stadtvermessungsamt

Integriertes Quartierskonzept der Wärmeversorgung im Jahr 1999

Wirtschaftliche Vorteile für die Bewohner

 

Heizkostenvergleich
Heizkostenvergleich Einfamilienhaus © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Energiereferat

Absicherung der Investition durch Fernwärmesatzung

Parallel dazu wurde in einem Rahmenvertrag zwischen der Stadt Frankfurt am Main und der Mainova AG sichergestellt:

 

  • dass das Baugebiet mit Nahwärme aus Kraft-Wärme-Kopplung versorgt wird,
  • dass die im Vergleich zur Einzelheizung günstigeren Wärmepreise mittels Preisgleitklauseln, gesichert werden.

 

Hervorzuheben ist in diesem Planungskonzept die Verbindung einer öffentlichen Satzung (Fernwärmesatzung) und eines privatrechtlichen Vertrags zur Sicherung kommunalen Klimaschutzes und sozialverträglicher Wärmeversorgung.

Umweltbilanz:– CO2 neutrale Wärmeversorgung durch Umstellung auf Bioerdgas

CO2-Einsparung.: Ca. 11.700 Tonnen im Jahr. Durch die Gutschrift des verdrängten Stroms und die Nutzung von Bioerdgas in den KWK Anlagen wird das Gebiet nahezu  CO2-neutral versorgt.

 

Den Satzungstext finden Sie auf der Seite des Frankfurter Stadtrechts.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Gerd Prohaska unter 069-21239198 oder gerd.prohaska@stadt-frankfurt.de.

inhalte teilen