Die Geschichte der Hospizbewegung

Die Geschichte der Hospizbewegung

header image

Palliativ- und Hospizbewegung

Die Geschichte der Hospizbewegung

Entstehung von Hospizen

Das Wort Hospiz leitet sich aus dem lateinischen Wort "hospitium" für Gastfreundschaft, Bewirtung, Herberge oder Gaststätte ab. Die Entstehung und die Sinngebung von Hospizen und Hospitälern liegt jedoch mehr als 2000 Jahre zurück und beginnt zur Zeit des Römischen Reichs. Die ersten gegründeten Orden waren christliche Hospitalorden. Sie boten Reisenden eine Herberge und nahmen sich vereinsamter, im Sterben liegender Menschen an. Diese Gastfreundschaft beruhte auf dem Prinzip der christlichen Tugenden, denn die meisten Orden leisteten karitative Aufgaben und waren geprägt von dem Gedanken, Freundlichkeit und Großzügigkeit gegenüber Fremden zu zeigen und für ihre Mitmenschen zu sorgen. 

 

 

Epoche des Hochmittelalters - 12. Jahrhundert

Im 12. Jahrhundert begannen die Ritterorden kranken und sterbenden Menschen Gaststätten in Form von Hospizen anzubieten, diese wurden von Mönchen und Ordensschwestern bewirtschaftet und geleitet. Die Hospize boten aber nicht nur kranken und sterbenden Menschen einen Ort der Ruhe und Entspannung, sondern auch Pilgern und Reisenden eine Unterkunft für die Nacht an.

 

"Aus mittelalterliche Sicht war das Leben nicht vom Sterben getrennt; jeder, der lebt, muss auch sterben. Darum waren Pilger, Reisende und Sterbende zusammen untergebracht. Denn jeder befand sich auf einer Reise und benötigte einen Ort, wo er anhalten und sich ausruhen konnte." (Buckingham 1993:30).

 

Der Blick auf den Tod und das Sterben war geprägt durch den Glauben an eine höhere Instanz, die über die Ereignisse herrschte. Aus dieser Ehrfurcht heraus verbat man sich jegliches Eingreifen in den Sterbeprozess.

Reformation zur Frühen Neuzeit - 16. und 17. Jahrhundert

Die Zeit der Reformation war geprägt von Aufständen und politischen Auseinandersetzungen. Durch die großen Pestepidemien war der Tod allgegenwärtig. Der Tod wurde gefürchtet, denn er war etwas Endgültiges und der Glaube sagte, dass man vor dem Jüngsten Gericht Zeugnis für seine irdischen Sünden ablegen muss.

Das Bild und die Idee der Hospize in der Bevölkerung veränderten sich. Im Zuge der Aufspaltung der Kirche, kam es zur Abspaltung und Schließung von einigen Klöstern und angeschlossenen Hospizen und zu einer Abwertung des traditionellen christlichen karitativen Arbeitens.

 

Erst mit den neu gegründeten katholischen Pflegegemeinschaften im 17. Jahrhundert, wurden die karitativen Aufgaben der Hospize wieder belebt.

 

Ein Mitbegründer der Wiederbelebung war der Franzose Vinzenz von St.Paul (1581-1660), er eröffnete in Paris das erste Hospiz namens Filles de la Charité.

 

 

Sterbende und Kranke - 19. und frühes 20. Jahrhundert

Im Jahre 1836 wurde durch den Pfarrer Theodor Fliedner in der Nähe von Düsseldorf ein Krankenhaus eröffnet, indem verarmte und kranke Bürger humanitäre Hilfe erfuhren. Im Vergleich zu den vorher gegründeten Institutionen, sollten in diesem Krankenhaus vor allem Schmerzen gelindert werden.

 

In Irland gründete zu dieser Zeit die Nonne Mary Aikenhead zusammen mit ihrer Schwester die Irish Sisters of Charity und eröffneten im Jahre 1879 das Our Lady’s Hospice in Dublin. Die Idee der beiden Schwestern war, ein ruhiges, kleines Haus zu eröffnen, das sich strukturell von einem Krankenhaus unterscheiden, jedoch die gleiche Pflege für akut Kranke anbieten sollte. Mary Aikenhead stellte dazu ihr eigenes Haus für die Einrichtung zur Verfügung.

 

Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde die mittelalterliche Idee des Hospizes von privaten, karitativen und christlichen Einrichtungen aufgegriffen, und es entstanden Häuser für unheilbar Kranke und Sterbende, in denen sie seelsorgerischen Beistand und einen liebevollen, menschlichen Umgang erfuhren. Die Irish Sisters of Charity eröffneten 1905 das St. Jospeh’s Hospice in London. In diesem Hospiz arbeitete Cicely Saunders (1918-2005) als Krankenschwester, mit deren Name die heutige Hospizbewegung untrennbar verbunden ist. Sie gilt als die Gründerin moderner Hospizarbeit.

inhalte teilen