Coronavirus SARS-CoV-2 - Informationen zu Schulen

Coronavirus SARS-CoV-2 - Informationen zu Schulen

header image

Schulen in Frankfurt am Main

Informationen zu Schulöffnungen und FAQs zum Schulstart

Mit dem Schuljahr 2020/2021 wird an hessischen Schulen der Regelbetrieb wieder aufgenommen – unter Pandemiebedingungen, das heißt unter Einhalten der geltenden Hygienemaßnahmen und in Reaktion auf das Infektionsgeschehen. Der Präsenzunterricht wird mit Schuljahresbeginn an fünf Tagen in der Woche für alle Schülerinnen und Schüler stattfinden und grundsätzlich im Klassen- und Kurssystem. Für den Regelbetrieb gelten die Hygienevorschriften des Landes. Bitte beachten Sie auch die FAQs zum Schulstart am Ende dieser Seite.

inhalte teilen

Schule

Unter welchen Voraussetzungen wird der Präsenzunterricht ausgesetzt?

Seit Montag, den 26.04.2021 ist der Präsenzunterricht an den Schulen ausgesetzt. Es wird eine Notbetreuung angeboten.

Ausgenommen hiervon sind die Abschlussklassen und Förderschulen, hier findet weiterhin Wechselunterricht statt.

Die Regelungen richten sich dabei nach dem Sieben-Tage-Inzidenzwert:

Überschreitet in Frankfurt am Main an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert 100, so ist die Durchführung von Präsenzunterricht ab dem übernächsten Tag für allgemeinbildende und berufsbildende Schulen, Hochschulen, außerschulische Einrichtungen der Erwachsenenbildung und ähnliche Einrichtungen nur in Form von Wechselunterricht zulässig.

Überschreitet in Frankfurt am Main an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Sieben-Tage- Inzidenz den Schwellenwert von 165, so ist ab dem übernächsten Tag für allgemeinbildende und berufsbildende Schulen, Hochschulen, außerschulische Einrichtungen der Erwachsenenbildung und ähnliche Einrichtungen die Durchführung von Präsenzunterricht untersagt

Wichtiger Hinweis:
Wird in Frankfurt am Main ab der Untersagung des Präsenzunterrichts an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz von 165 unterschritten, so tritt die Untersagung des Präsenzunterrichtes am übernächsten Tag außer Kraft. Sonn- und Feiertage unterbrechen nicht die Zählung der hierfür maßgeblichen Tage.

 

Zuletzt aktualisiert am 07.05.2021

Wie findet der Unterrichtsbetrieb statt?

Für Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 1 bis 6 erfolgt seit Montag, den 26.04.2021 Distanzunterricht. Ab Klassenstufe 7 gibt es mit der Ausnahme von Abschlussklassen weiterhin grundsätzlich Distanzunterricht. Eine Notbetreuung für die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 1 bis 6 wird angeboten. 

Ganztags- und Betreuungsangebote können auch von Kindern genutzt werden, die vormittags die Notbetreuung in Anspruch nehmen und am Nachmittag ebenfalls auf eine Betreuung angewiesen sind. Die Ganztags- und Betreuungsangebote in Form der Erweiterten Schulischen Betreuung gelten also für alle Kinder, die am Präsenzunterricht oder an der Notbetreuung teilnehmen und die ohnehin für die Angebote angemeldet sind. Die Angebotszeit der Erweiterten Schulischen Betreuung ist weiterhin verlässlich bis 16 Uhr vorzuhalten. Sofern es die feste Gruppenbildung und der Personalschlüssel zulässt, kann sie auf 17 Uhr erweitert werden.
 

Die Schüler und Schülerinnen an gymnasialen Oberstufen und beruflichen Gymnasien sowie Studierende an Abendgymnasien und Hessenkollegs in der Kursphase Q2 und Q4 erhalten, wie schon die Abschlussklassen und -jahrgänge, ebenfalls Präsenzunterricht

Der Unterricht wird bei durchgängiger Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern erteilt. Gegebenenfalls werden die Lerngruppen dafür geteilt und in benachbarten Räumen untergebracht. Die Lehrkraft ist dann zeitgleich für beide Teilgruppen zuständig.


Klassenarbeiten, Klausuren und sonstige Prüfungen
finden mit Ausnahme derjenigen, welche für Schulabschlüsse in den Jahren 2021 und 2022 unaufschiebbar sind, nicht statt.

Die schriftlichen Leistungsnachweise, die für die Noten in Abschlusszeugnissen relevant sind (zum Beispiel Klausuren der gymnasialen Oberstufe, die in die Abiturnote einfließen) können in Präsenz in der Schule unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln geschrieben werden. Ersatzleistungen sind alternativ möglich. Die Klassenarbeiten und Prüfungen in den anderen Jahrgangsstufen entfallen, können aber ebenfalls durch Ersatzleistungen kompensiert werden.


Am Präsenzunterricht und an der Notbetreuung dürfen nur Schüler und Schülerinnen teilnehmen, die zu Beginn des Schultages über einen Nachweis verfügen, dass keine Infektion mit dem SARS-CoV2-Virus vorliegt, und diesen auf Anforderung der Lehrkraft vorweisen oder in der Schule unter Anleitung einen Corona-Schnelltest mit negativem Ergebnis vorgenommen haben. 

Die Tests dürfen höchstens 72 Stunden vor Beginn des jeweiligen Schultages vorgenommen worden sein.

Die Testpflicht gilt nicht für die Teilnahme von Schüler und Schülerinnen an Abschlussprüfungen; auch diesen werden freiwillige Testungen angeboten. Schüler und Schülerinnen, welche über eine solche Negativtestung verfügen, sind sie von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung befreit, ansonsten sind sie zum Tragen einer medizinischen Maske verpflichtet.
 
Wer in Folge dessen vom Präsenzunterricht ausgeschlossen wird, hat das Schulgelände zu verlassen und nimmt ausschließlich am Distanzunterricht teil.
Minderjährige Schüler und Schülerinnen können durch ihre Eltern, volljährige Schüler und Schülerinnen durch sich selbst von der Teilnahme am Präsenzunterricht schriftlich abgemeldet werden. Schüler und Schülerinnen, die vom Präsenzunterricht abgemeldet sind, nehmen automatisch am Distanzunterricht teil.
 
Das Lehrpersonal an allgemeinbildenden Schulen und Berufsschulen sind bei Teilnahme am Präsenzunterricht zweimal in der Woche mittels eines anerkannten Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu testen.

 

Zuletzt aktualisiert am 26.04.2021

 

Welche Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln gelten während des Schulbetriebs?

In Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen besteht Maskenpflicht.

Nach Möglichkeit sind während des Präsenzunterrichts im Klassen- oder Kursverband in allen Jahrgangsstufen medizinische Gesichtsmasken (OP-Maske oder Schutzmaske der Standards FFP2-, KN95-, N95- oder vergleichbar ohne Ausatemventil) zu tragen.

In Schulbussen gelten die gleichen Abstands- und Hygieneregeln wie im ÖPNV.

Dies gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können und dies durch eine geeignete ärztliche Bescheinigung nachweisen. Bei Nichteinhaltung der Pflicht ist das Betreten der Einrichtung untersagt.

Für Kinder in der Schulkindbetreuung gilt: Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung für Horte, wenn es sich um Gebäude der Schule handelt. Hier gelten die Vorgaben der Schule.

 

Darüber hinaus sind folgende Hygieneregeln einzuhalten:

- eine sorgfältige Händehygiene,
- die Vermeidung körperlicher Kontakte und die Wahrung eines angemessenen Abstandes,
- regelmäßiges und ausreichendes Lüften der Unterrichtsräume,
- die gründliche und regelmäßige Reinigung im Schulgebäude.

Schüler und Schülerinnen dürfen den Präsenzunterricht und andere reguläre Veranstaltungen an Schulen nicht besuchen, wenn sie oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, aufweisen. Selbiges gilt für Lehrkräfte, sozialpädagogische Mitarbeitende und Schulleitungsmitglieder. Bei Verdacht auf eine SARS CoV-2-Erkrankung ist das Staatliche Schulamt unverzüglich zu informieren.

 

Allgemeine Informationen zum Thema Krankheitssymptome finden Sie unter: Erkältungsflyer (pdf , 378KB)Download Link

Die Umweltmedizin der Stadt Frankfurt am Main hat eine Untersuchung zum Innenraumklima in SchulenInternal Link veröffentlicht: Flyer Schullüftung (pdf , 3116KB)Download Link

 

Zuletzt aktualisiert am 22.04.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Umgang mit Corona an Schulen, Häufig gestellte FragenExternal Link

Welche Regelungen gelten für den Schulsport?

Der Sportunterricht ist nach Möglichkeit nach draußen zu verlegen. Sollte aus prüfungsrelevanter Sicht ein Sportunterricht in geschlossenen Räumen erforderlich sein, so sind die gängigen Hygienebestimmungen zu beachten.

Folgende Maßnahmen sind zu beachten:

- Nur die persönliche Sportbekleidung und -ausrüstung einschließlich Badeschuhen, Handtüchern und ähnlichem verwenden,

- Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten durchführen,

- Der Aufenthalt in den Umkleidekabinen ist so zu organisieren, dass dieser nur kurz stattfindet. Der Mund-Nasen-Schutz ist beim Umkleiden zu tragen. Sofern die Umkleidekabine nicht zur Aufbewahrung von Kleidungsstücken oder Gegenständen benötigt wird, ist diese nach Benutzung gründlich zu lüften,

- Begegnungen von Gruppen im oder vor dem Umkleidebereich sind ebenso wie Warteschlangen beim Zutritt zur Sportstätte zu vermeiden,

- Risikogruppen im Sinne der Empfehlung des Robert Koch-Instituts werden keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt.

 

Zuletzt aktualisiert am 22.04.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Umgang mit Corona an Schulen - Häufig gestellte FragenExternal Link

Können Schulfahrten, Unterrichtsgänge und Betriebspraktika stattfinden?

Eintägige oder stundenweise Veranstaltungen (zum Beispiel Veranstaltungen der Schülervertretung, Ausflüge) sind – soweit pädagogisch in dieser herausfordernden Zeit erforderlich und schulorganisatorisch vertretbar – zulässig

Mehrtägige Schulfahrten in alle Zielgebiete bleiben vorerst untersagt. Schulfahrten in alle ausländischen Zielgebiete bleiben für den Zeitraum bis zum Beginn der Sommerferien (19. Juli 2021) untersagt. Neubuchungen dürfen nur unter der Voraussetzung erfolgen, dass eine kostenfreie Stornierung jederzeit möglich ist. Etwaige Kosten eines Rücktritts aus anderem Grund erstattet das Land nicht.

Die Betriebspraktika an den allgemein bildenden Schulen sind derzeit ausgesetzt. In begründeten Einzelfällen und bei Zustimmung aller Beteiligten (Schüler und Schülerinnen, Erziehungsberechtigte, Betrieb, Schulleitung) sind Praktika jedoch unter Einhaltung der geltenden Hygienepläne möglich.

Auslandspraktika können grundsätzlich wieder stattfinden, soweit sie nicht in Risikogebieten abgeleistet werden. Da allerdings in diesem Kontext aktuell weiterhin Risiken bestehen, muss gegenüber den Auszubildenden beziehungsweise Schüler und Schülerinnen klargestellt werden, dass von ihnen selbst eine Risikoabwägung vorzunehmen ist. Dies beinhaltet auch den Hinweis, dass eine Kostenübernahme durch das Land Hessen in jeglicher Hinsicht ausgeschlossen ist.

 

Zuletzt aktualisiert am 22.04.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Häufig gestellte FragenExternal Link