Coronavirus SARS-CoV-2 - Informationen zu Schulen

Coronavirus SARS-CoV-2 - Informationen zu Schulen

header image

Schulen in Frankfurt am Main

Informationen zu Schulöffnungen und FAQs zum Schulstart

Mit dem Schuljahr 2020/2021 wird an hessischen Schulen der Regelbetrieb wieder aufgenommen – unter Pandemiebedingungen, das heißt unter Einhalten der geltenden Hygienemaßnahmen und in Reaktion auf das Infektionsgeschehen. Der Präsenzunterricht wird mit Schuljahresbeginn an fünf Tagen in der Woche für alle Schülerinnen und Schüler stattfinden und grundsätzlich im Klassen- und Kurssystem. Für den Regelbetrieb gelten die Hygienevorschriften des Landes. Bitte beachten Sie auch die FAQs zum Schulstart am Ende dieser Seite.

inhalte teilen

Schule

Findet wieder regulärer Unterrichtsbetrieb statt?

Schüler_innen sollen bis Klasse 6, wo immer möglich, bis einschließlich 31. Januar 2021 dem Präsenzunterricht fernbleiben. Ab Jahrgangsstufe 7 gibt es mit der Ausnahme von Abschlussklassen Distanzunterricht. Klassenarbeiten finden in der Regel nicht statt. 

Die Zeugnisnoten für das 1. Halbjahr werden auf der Grundlage der bis zum Zeitpunkt des Aussetzens der Präsenzpflicht am 16. Dezember 2020 erbrachten schriftlichen, mündlichen und sonstigen Leistungen erstellt.

Die für Januar 2021 terminierten schriftlichen Leistungsnachweise (Klassenarbeiten, Klausuren und sonstige Prüfungen), die für die Noten in Abschlusszeugnissen relevant sind (z.B. Klausuren in Q1 und Q3, die in die Abiturnote einfließen), können in Präsenz in der Schule unter Beachtung der Abstands-und Hygieneregeln geschrieben werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

 

Weitere Informationen: Hessen.de:Betreuung und SchuleExternal Link

 

Welche Regelungen gelten für den Präsenzunterricht in den Abschlussklassen?

Der Unterricht in den Abschlussklassen erfolgt grundsätzlich im Rahmen von Präsenzunterricht in der Schule.
Der Unterricht wird bei durchgängiger Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern erteilt. Gegebenenfalls werden die Lerngruppen dafür geteilt und in benachbarten Räumen untergebracht. Die Lehrkraft ist dann zeitgleich für beide Teilgruppen zuständig.
Der Präsenzunterricht kann, wenn ein vergleichbarer Lernerfolg sichergestellt wird, phasenweise durch Distanzunterricht ersetzt werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

 

Weitere Informationen: Hessen.de: Corona in Hessen, Betreuung und SchuleExternal Link

 

Welche Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln gelten während des Schulbetriebs?

Grundlegende Hygieneregeln sind weiterhin einzuhalten, wie etwa:
- eine sorgfältige Händehygiene,
- die Vermeidung körperlicher Kontakte und, wo immer dies möglich ist, die Wahrung eines angemessenen Abstandes, wie er auch in Alltagssituationen gilt,
- regelmäßiges und ausreichendes Lüften der Unterrichtsräume,
- das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
- die gründliche und regelmäßige Reinigung im Schulgebäude.

Weitere Informationen zum Thema Krankheitssymptome unter: Erkaeltungsflyer (pdf , 378KB)Download Link

 

Die Umweltmedizin der Stadt Frankfurt am Main hat eine Untersuchung zum Innenraumklima in SchulenInternal Link veröffentlicht: Flyer Schullüftung (pdf , 3116KB)Download Link

 

Zuletzt aktualisiert am 08.01.2021 

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Umgang mit Corona an Schulen, Häufig gestellte FragenExternal Link

Welche Regelungen gelten für den Schulsport?

Der Sportunterricht kann gemäß den Anregungen der Planungsszenarien für den Schulsport stattfinden. Nach Möglichkeit ist der Sportunterricht nach draußen zu verlegen. Sollte aus prüfungsrelevanter Sicht ein Sportunterricht in geschlossenen Räumen erforderlich sein, so sind die gängigen Hygienebestimmungen zu beachten.

Folgende Maßnahmen sind zu beachten:

- Nur die persönliche Sportbekleidung und -ausrüstung einschließlich Badeschuhen, Handtüchern und ähnlichem verwenden.

- Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten durchführen.

- Der Aufenthalt in den Umkleidekabinen ist so zu organisieren, dass dieser nur kurz stattfindet. Der Mund-Nase-Schutz ist beim Umkleiden zu tragen. Sofern die Umkleidekabine nicht zur Aufbewahrung von Kleidungsstücken oder Gegenständen benötigt wird, ist diese nach Benutzung gründlich zu lüften. 

- Begegnungen von Gruppen im oder vor dem Umkleidebereich sind ebenso wie Warteschlangen beim Zutritt zur Sportstätte zu vermeiden.

- Risikogruppen im Sinne der Empfehlung des Robert Koch-Instituts werden keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt.

Künftig wird unter anderem jeder Schülergruppe ein festgelegter Bereich innerhalb der Sportstätte zugewiesen, die Gruppen dürfen sich nicht mischen. Der direkte körperliche Kontakt sollte auf das "sportartspezifisch notwendige Maß" reduziert werden. Überörtliche schulsportliche Wettbewerbe bleiben verboten.

 

Zuletzt aktualisiert am 02.12.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Team- und Schulsport ohne AnzahlbeschränkungExternal Link; hessen.de: Umgang mit Corona an Schulen - Häufig gestellte FragenExternal Link

Müssen die Schüler_innen während des Unterrichts eine Maske tragen?

In Schulen (einschließlich der beruflichen Schulen) besteht Maskenpflicht für den Präsenzunterricht im Klassen- oder Kursverband. Diese Verpflichtung gilt in der Primarstufe (erste bis vierte Jahrgangsstufe) nicht, wenn der Unterricht im festen Unterrichtsverband stattfindet.

 

Zuletzt aktualisiert am 30.10.2020

Welche Corona-Regeln gelten auf dem Schulweg?

In Schulbussen gelten die gleichen Abstands- und Hygieneregeln wie im ÖPNV, z. B. die Pflicht einer Mund-Nase-Bedeckung. 

 

Weitere Informationen unter: Frankfurt.de: Coronavirus-FAQ ÖPNVInternal Link

 

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020

Können Schulfahrten, Unterrichtsgänge und Betriebspraktika stattfinden?

Der Fokus im ersten Halbjahr des neuen Schuljahres soll auf der Erteilung von Unterricht liegen, um Unterschiede im Lernfortschritt der Schüler_innen, die sich infolge des pandemiebedingten eingeschränkten Schulbetriebs ergeben haben, bestmöglich auffangen zu können. Aus diesem Grund sollen mehrtägige Schulfahrten wie Schüleraustausche, Studien- und Klassenfahrten bis einschließlich Januar 2021 ausgesetzt bleiben. Dadurch ergeben sich auch größere zeitliche Spielräume für die Durchführung von schulischen Betriebspraktika.

Bereits gebuchte Schulfahrten sind abzusagen. Hinsichtlich der Regelungen zur Übernahme von Kosten anlässlich stornierter Schulfahrten im Zusammenhang mit der CoViD-19-Pandemie verweist das Kultusministerium Hessen für das 1. Halbjahr des Schuljahres 2020/2021 auf den gültigen Erlass: Stornokostenerlass vom 15.07.2020 und für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2020/2021 auf den gültigen Erlass: Stornokostenerlass (Gültig ab 01.02.2021)
Neubuchungen von Klassenfahrten für das Schuljahr 2020/2021 können nur unter der Voraussetzung erfolgen, dass eine kostenfreie Stornierung jederzeit möglich ist.

Die Betriebspraktika an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen werden zunächst für den Zeitraum bis zum 31.01.2021 ausgesetzt. Begründete Einzelfallentscheidungen anderer Art sind bei Zustimmung aller Beteiligten (Schüler, Erziehungsberechtigte, Betrieb, Schulleitung) unter Einhaltung der geltenden Hygienepläne möglich. Besuche im Betrieb durch Lehrkräfte dürfen jedoch nicht stattfinden.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Schulstart

Was passiert, wenn Corona-Verdachtsfälle auftreten?

Um größere Ausbruchsgeschehen in Schulen zu verhindern, müssen alle Beteiligten das Virus und erste Anzeichen einer möglichen Erkrankung weiterhin ernst nehmen. Bei Verdacht auf eine SARS CoV-2-Erkrankung bei Schüler_innen, Lehramtsstudierende oder Lehrkräften ist das Staatliche Schulamt unverzüglich zu informieren. Entsprechende Maßnahmen sind in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zu treffen.


Zuletzt aktualisiert am 25.09.2020

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessisches Kultusministerium: SchulstartExternal Link

Welche Symptome weisen auf eine mögliche COVID-19 Infektion hin?

Ein Besuchsverbot in der Schule gilt für Schüler_innen und Lehramtsstudierende, wenn mindestens eines der relevanten, für COVID-19 typischen Symptome bei ihnen oder Angehörigen des gleichen Hausstands akut auftritt:

- Fieber 

- Trockener Husten, d. h. ohne Auswurf (nicht durch chronische Erkrankung verursacht wie z. B. Asthma) – ein leichter oder gelegentlicher Husten oder ein gelegentliches Halskratzen soll aber zu keinem automatischen Ausschluss führen.

- Störung des Geruchs- oder Geschmacksinns (nicht als Begleiterscheinung eines Schnupfens).

Alle Symptome müssen akut auftreten, Symptome einer chronischen Erkrankung sind demnach nicht relevant. Auf der anderen Seite gilt: Wer nur einen Schnupfen hat, darf trotzdem die Schule besuchen. Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen ist ausdrücklich kein Ausschlussgrund.

Schüler_innen bis 12 Jahren dürfen die Schule ebenfalls nicht betreten, solange Angehörige des gleichen Hausstandes einer angeordneten Absonderung (Quarantäne) aufgrund einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus unterliegen.

Ihr Fehlen gilt als entschuldigt.

An den Schulen für Kranke entscheidet der/die Schulleiter_in nach Anhörung der Eltern und in Absprache mit dem Klinikpersonal im Einzelfall über die Beschulung.

 

Zuletzt aktualisiert am 25.09.2020

 

Wie ist der Stand des Ganztags- und Mensabetriebs?

Kantinen und Mensen sind grundsätzlich für den Vor-Ort-Verzehr geschlossen. Die Mitnahme von Speisen und Getränken ist erlaubt. Während des Aufenthalts in Kantinen oder Mensen ist die Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Der Verzehr von Speisen und Getränken in der unmittelbaren Umgebung der Verkaufsstätte ist untersagt.

Regelungen für den Hortbetrieb in Frankfurt am Main vom 13. - 31. Januar 2021:

- Einrichtungen mit Hortbetrieb öffnen im Zeitfenster 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
- Die Betreuung von Schulkindern in Horten, die von Schulen unabhängig organisiert sind – also sich nicht auf dem Schulgelände befinden -, ist auch dann möglich, wenn die Kinder nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.
- Die Schulkindbetreuung in den ESBen erfolgt grundsätzlich zwischen 11.30 Uhr und 16.00 Uhr und ausschließlich für Kinder, die am Präsenzunterricht teilnehmen.

Zuletzt aktualisiert am 12.01.2021

Gibt es Schnelltests für Lehrer_innen?

Die Landesregierung hat gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für Lehrer_innen das Angebot geschaffen, sich freiwillig und ohne expliziten Anlass alle 14 Tage auf das Coronavirus testen zu lassen. Dieses Angebot wurde am 30. November verlängert. Hessen stellt hierzu das Verfahren auf sogenannte PoC-Antigen-Schnelltests um. Im Unterschied zu den bisher genutzten PCR-Tests haben Antigen-Schnelltests den Vorteil, dass das Ergebnis schneller vorliegt und sie nicht im Labor ausgewertet werden müssen.

 

Zuletzt aktualisiert am 02.12.2020

 

Weitere Informationen: hessen.de: SARS-CoV-2-Antigentests in Schulen

Sind Auslandspraktika möglich?

Ja, Auslandspraktika können grundsätzlich wieder stattfinden, soweit sie nicht in Risikogebieten abgeleistet werden. Da allerdings in diesem Kontext aktuell weiterhin Risiken bestehen, muss gegenüber den Auszubildenden beziehungsweise Schülerinnen und Schülern klargestellt werden, dass von ihnen selbst eine Risikoabwägung vorzunehmen ist. Dies beinhaltet auch den Hinweis, dass eine Kostenübernahme durch das Land Hessen in jeglicher Hinsicht ausgeschlossen ist.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021