Informationen für Träger der Kinderbetreuung

Informationen für Träger der Kinderbetreuung

header image

Bildung

Informationen für Träger

Information für Träger in Kindertagesbetreuung und Träger schulischer Angebote

Wir informieren Sie an dieser Stelle über aktuelle Informationen und Regelungen, die für Sie als Träger von Kindertageseinrichtungen, Erweiterten Schulischen Betreuungen, Pakt für den Nachmittag, Tagesfamilien und allen kommunalen Förderprogrammen, die in Schulen angeboten werden, bei der Bekämpfung des Corona-Virus in Frankfurt am Main von Bedeutung sind.
Darüber hinaus bündeln wir ebenfalls wichtige Informationen zum Umgang mit aus der Ukraine geflüchteten Kindern und Jugendlichen und der Betreuung dieser in Frankfurt.

Trägerinformationen

TRÄGERINFO 87
01.02.2023 10:00 Uhr

 

Informationen zum Meldeverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz

Bitte beachten Sie das Schreiben des Gesundheitsamtes Frankfurt mit aktuellen Informationen zum Meldeverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz (§§ 33, 34 IfSG):

 

Angesichts sinkender COVID-19-Fallzahlen und neuer gesetzlicher Rahmenbedingungen sind ab sofort keine Meldungen mehr an das Gesundheitsamt erforderlich. Eine COVID-19-Meldepflicht für Kindertageseinrichtungen besteht somit nicht.

 

Eine Beratung bei allgemeinen oder anlassbezogenen Fragen zu COVID-19 ist auch weiterhin möglich. Die neuen Kontaktdaten entnehmen Sie bitte beigefügten Informationsschreiben.

 

2023-01_Informationsschreiben Kindergemeinschaftseinrichtungen (pdf , 586KB)Download Link

 

Die Liste meldepflichtiger Erkrankungen wurde aufgrund der Neuerung des Infektionsschutz-Gesetzes aktualisiert, sie wurde um Orthopoxviren (insbes. Affenpocken) ergänzt.

 

Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Meldeformular Stand 18.01.2023.

2023-01-18_Meldebogen_34_KGE (pdf , 76KB)Download Link

 

Das Formular sowie weitere Informationen finden Sie zudem online, unter https://frankfurt.de/themen/gesundheit/infektionskrankheiten/kgesInternal Link

 

 

TRÄGERINFO 86
25.11.2022 10:00 Uhr

 

Änderung der Bestimmungen zur Absonderungspflicht
Mit einer neuen Verordnung hebt die Landesregierung die Isolationspflicht für positiv auf das Corona-Virus getestete Personen ab Mittwoch, 23. November 2022, auf.

Weiterhin gilt jedoch:
Kranke Kinder und kranke Erwachsene gehören grundsätzlich nicht in Kindertageseinrichtungen und Schulen. Corona-Infizierten mit Krankheitssymptomen wird dringend empfohlen, die Wohnung möglichst nicht zu verlassen, um unnötige Infektionsrisiken zu vermeiden und sich selbst und andere bestmöglich zu schützen. Soweit sich positiv Getestete nicht zuhause absondern, sind sie grundsätzlich verpflichtet, Mund und Nase durch eine medizinische oder eine FFP2-Maske zu bedecken. 

Weitere Informationen zum Nachlesen

 

 

TRÄGERINFO 85
16.11.2022 11:00 Uhr

Corona-Wegweiser – Das Hessische Kultusministerium hat alle aktuell relevanten Informationen zum Umgang mit Corona an Schulen in einem neu veröffentlichten Wegweiser gebündelt.

Der Wegweiser für die ganze Schulgemeinde fasst Informationen zusammen, die Ihnen bereits bekannt sind. Änderungen der Rechtslage gibt es aktuell keine.
In dem Wegweiser sind die Verlinkungen zum angepassten Hygieneplan, zum aktualisierten „Leitfaden Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen“ sowie zur „Anlage zum Leitfaden Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen“ enthalten.

Diese Dokumente finden Sie hier auf der Seite des Hessischen KultusministeriumsExternal Link.  

 

 

 

TRÄGERINFO 84
28.09.2022 9:00 Uhr

 

Zur Anwendung des § 34 Infektionsschutzgesetz im Falle einer COVID-19-Erkrankung oder eines entsprechenden Krankheitsverdachts, Regelung des Betretungsverbots für Gemeinschaftseinrichtungen nach § 33 IfSG


Auch weiterhin gilt, dass kranke Kinder und auch kranke Erwachsene grundsätzlich nicht in eine Kindertageseinrichtung gehören. Eine übliche, in der kalten Jahreszeit oft vorkommende Erkältungssymptomatik (Husten, Niesen u. ä.) reicht jedoch nicht, um einen Krankheitsverdacht für eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu begründen und ein Betretungsverbot auszusprechen.

Nur ein positives Testergebnis für eine Infektion mit SARS-CoV-2 kann einen hinreichenden Krankheitsverdacht für eine Erkrankung an COVID-19 begründen. (Hierunter fällt auch das Ergebnis eines Antigen-Selbsttests zur Laienanwendung.)
Angesichts der zur Verfügung stehenden Testangebote auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 kann kurzfristig jeweils auch die Gewissheit über das Vorliegen einer Infektion erzielt werden.

Wenn in einer Einrichtung ein Infektionsfall auftritt, gelten grundsätzlich weiterhin die allgemeinen Bestimmungen zur Quarantäne und Isolation, die in der Coronavirus-Basisschutzmaßnahmenverordnung (CoBaSchuV) des Landes geregelt sind.

 

Nähere Informationen finden Sie hier: Corona in Hessen | hessen.deExternal Link

 

 

 

TRÄGERINFO 83

30.08.2022 9:00 Uhr

Informationen des Landes Hessen zu aktuellen Planungen sowie zur Teststrategie für den Bereich der Kinderbetreuung


Corona im Herbst
Aktuell wird das Infektionsschutzgesetz des Bundes ausgearbeitet: Die Landesregierung wird dementsprechend über weitere ergänzende Regelungen und Maßnahmen auch für den Kita-Bereich entscheiden.

Corona-Testungen
Laut Kabinettbeschluss der Landesregierung sollen die Beschäftigten in Kitas und Kindertagespflege analog zu den Schulen auch weiterhin die Möglichkeit erhalten, zweimal wöchentlich kostenlos Schnelltests zuhause oder in Kindertageseinrichtungen durchzuführen. Die Tests werden –im bekannten Verfahren- vom Land Hessen zur Verfügung gestellt.
Ebenfalls werden Landesmittel für die Tests an Kindern wie bisher bereitgestellt werden.


Die Regelung gilt bis zu den Osterferien 2023.

inhalte teilen