Logo FRANKFURT.de

10.08.2018

Endlich: Hessen verbannt Umweltgift Glyphosat von den Feldern

Stadträtin Rosemarie Heilig, © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Sandra Mann
Dieses Bild vergrößern.

Umweltdezernentin Heilig: Stadt Frankfurt seit Jahren Vorreiter

(ffm) „Endlich! Es wird Zeit, dass wir den Glyphosateinsatz in Hessen, besser noch weltweit, beenden und gemeinsam Monsantos Pestizid-Kassenschlager ein Bein stellen“, sagt Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. Bekanntmachung und Pläne, wie Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz den Einsatz des Unkrautvernichters in Hessen stoppen will, unterstütze sie als Umweltpolitikerin und Biologin ausdrücklich, so Heilig weiter.

Die Stadt Frankfurt habe schon vor vielen Jahren das Gift aus ihren Beständen und den Kleingärten verbannt und das sei gut so, befindet Heilig. Sie fordert auch die Frankfurter Landwirte auf, den Einsatz von Glyphosat auf ihren Feldern zu stoppen. Es könne nicht sein, „dass wir, einem Mantra gleich, das Bienen- und Insektensterben beklagen, gleichzeitig aber zusehen, wie Hessens Landwirte weiter den Pflanzenkiller Glyphosat auf die Felder bringen. Auch die Deutsche Bahn müsse endlich mit dem Einsatz des Unkrautvernichters an den Bahnstrecken aufhören, so Heilig. Glyphosat gehöre nach allen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den Hauptverursachern bei der Vernichtung unserer Artenvielfalt.

„Glyphosat ist ein Totalherbizid“, sagt die Umweltpolitikerin und das könne man durchaus wörtlich nehmen: Es vergiftet nicht nur Pflanzen, sondern auch Tiere und Menschen über Grund- und Trinkwasser. Von Resten in Getreideprodukten ganz zu schweigen. „Studien haben sogar ergeben, dass langjähriger Kontakt mit Glyphosat Verursacher von Morbus Parkinson sein kann“, so die Umweltdezernentin. Die WHO gehe zudem von einem erhöhten Krebsrisiko durch Glyphosat aus. Sie könne nicht nachvollzeihen, dass Landwirte heute noch auf glyphosathaltige Mittel zurückgreifen: „So verspielen sie das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher, sie gefährden sich und andere und zerstören mit dem Unkrautvernichtungsmittel die Nahrungsgrundlage künftiger Generationen: „Glyphosateinsatz ist ein unkalkulierbares Risiko. Mit dem geplanten Stopp des Gifteinsatzes durch Ministerin Hinz können wir endlich dieses Gift aus unserer Umwelt verbannen.“