Logo FRANKFURT.de

06.09.2019

Mit Mainova elektromobil unterwegs

Logo Mainova AG © Mainova AG
Dieses Bild vergrößern.

(ffm) Anlässlich eines bundesweiten Aktionstages hat die Mainova zu einer elektrisierenden Tour durch Frankfurt eingeladen und über Elektromobilität informiert. Diese führte zunächst von der Konzernzentrale zu einer öffentlichen Ladestation in der Bethmannstraße. Dort befindet sich eine von elf modernisierten öffentlichen Frankfurter Mainova-Ladestationen. Die Ladestation verfügt wie die anderen jetzt über zwei Ladepunkte mit je 22 Kilowatt Leistung, und ermöglicht so schnelleres Laden. Abschließend ging es zur dritten und letzten Station ins Parkhaus Börse. Dort gibt es künftig ebenfalls mehr Lademöglichkeiten. Von zwei auf sechs ist dort die Anzahl der Ladepunkte gewachsen.

Aktiviert wird per App

Mainova ist Mitglied im TankE-Netzwerk. Dem Verbund gehören derzeit rund 15 regionale Energieversorger an. Neben Frankfurt bieten diese in Köln, im Rheinland und der weiteren Umgebung bereits an mehreren hundert öffentlich zugänglichen Ladepunkten die Möglichkeit, Elektrofahrzeuge einfach und komfortabel zu laden – und das Netz wächst.

Gestartet und abgerechnet werden die Ladevorgänge mittels der „TankE-Netzwerk“-App, die auch den Zugang zu den modernisierten Mainova-Ladestationen ermöglicht. Außerdem finden die bisher knapp 600 App-Nutzer alle Standorte der Netzwerk-Ladestationen – dank Anschluss an eine externe Roaming-Plattform Hubject auch europaweit.

Klimafreundlich unterwegs mit eCarsharing

Überdies können Mainova-Mitarbeiter beispielsweise ein firmeneigenes Elektroauto nach Feierabend und am Wochenende privat nutzen. Der Frankfurter Energieversorger fördert mit dem eCarsharing-Modell die klimafreundliche Mobilität in der Belegschaft – direkt am Arbeitsplatz. Zudem steigt die Auslastung des Fahrzeugs. Zusätzlich haben Mitarbeiter so die Möglichkeit, Elektromobilität einfach zu nutzen und damit die klimafreundliche Mobilität zu stärken.

Damit sich diese nachhaltige Form des Autofahrens weiter verbreitet, bieten die Frankfurter das Modell auch für Kunden wie beispielsweise Unternehmen, Hotels, Immobilienentwickler oder Kommunen an.

Baustein der Energiewende

Insgesamt ist E-Mobilität ein wichtiger Baustein der Verkehrswende und damit der Dekarbonisierung. Um die Entwicklung der E-Mobilität voranzutreiben und der wachsenden Kundennachfrage gerecht zu werden, bietet Mainova Ladelösungen für den halb-öffentlichen und privaten Bereich. Die sogenannten Charge-Kits richten sich an Privatpersonen, Flottenbetreiber oder Unternehmen sowie Wohnungsbaugesellschaften, Parkhausbetreiber oder Hotels und Kommunen.

Mehr als 180 Ladestationen im öffentlichen, halböffentlichen und privaten Bereich überwiegend in Frankfurt hat Mainova bisher errichtet – Tendenz steigend. Umfassende Informationen finden sich unter https://www.mainova-ladeloesungen.de/im Internet.

Vorreiter bei der Elektromobilität

In den vergangenen Jahren ist Mainova in Vorleistung gegangen, um die Verbreitung der Elektromobilität zu unterstützen. So hat das Unternehmen seit 2010 in den Auf- und Ausbau einer frei zugänglichen Lade-Infrastruktur in Frankfurt und der Rhein-Main-Region investiert. Derzeit betreibt Mainova rund 50 öffentliche Ladesäulen in Frankfurt und dem Umland.