Logo FRANKFURT.de

04.10.2019

Neuer Primas der Armenischen Kirche in Deutschland bei Kirchendezernent Becker

(ffm) Seit Mai hat die Armenische Kirche in Deutschland einen neuen Primas. Nun besuchte der Bischof Serovpe Isakhanyan zusammen mit dem Vertreter des Zentralrats der Armenier, Samwel Lulukyan, Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker im Frankfurter Römer.

„Nicht nur in meiner Rolle als Kirchendezernent ist mir der Kontakt zur Armenischen Gemeinschaft in unserem Land sehr wichtig. Seit Jahren schon stellt die Stadt Frankfurt am Main für den Zentralrat der Armenier die Frankfurter Paulskirche zur Verfügung, um an den Völkermord an den Armeniern zu erinnern. Der organisierte Massenmord an einem ganzen Volk beziehungsweise einer Volksgruppe, wie er an den Armeniern vor über 100 Jahren im Osmanischen Reich vollzogen wurde, gehört zu den schrecklichen Menschheitsverbrechen des vergangenen Jahrhunderts. Menschen wurden vertrieben, deportiert, entrechtet, gequält und getötet. Nur wenn diese Wahrheit unmissverständlich ausgesprochen wird und als das bezeichnet wird, was es war, nämlich Völkermord, besteht auch die Möglichkeit, dass sich Wunden schließen, die selbst Angehörige von Opfern heute noch empfinden“, erklärte Becker.

Bürgermeister Becker erneuerte die Zusage, dass die Stadt auch weiterhin die Armenier in ihrem Engagement unterstützen werde, wies aber auch auf die anstehenden Sanierungsarbeiten an der Paulskirche hin, die eine Nutzung übergangsweise ausschließen werden.

„Dafür werden wir künftig gemeinsam die Veranstaltung durchführen, da das Anliegen der Armenischen Gemeinschaft uns als Gesellschaft insgesamt betrifft. Begangenes Unrecht zu benennen, Verantwortung zu übernehmen und ein gesellschaftliches Miteinander in Offenheit und Zusammenhalt zu gestalten, ist unser aller Auftrag. Nur so lässt sich Gemeinschaft in Vielfalt erfolgreich sichern“, sagte Becker abschließend.