Logo FRANKFURT.de

04.11.2019

Rundgänge zu Stolpersteinen um Philanthropin und Musterschule und in Fechenheim

Philanthropin, © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Rainer Rüffer
Dieses Bild vergrößern.

(ffm) Am Samstag, 9. November, bietet die Initiative Stolpersteine in Frankfurt am Main im Gedenken an die Novemberpogrome 1938 mehrere Rundgänge zu Stolpersteinen an. Um 11 Uhr beginnt ein Rundgang mit Hartmut Schmidt zu den Stolpersteinen um Philanthropin und Musterschule. Treffpunkt ist das Philanthropin, Hebelstraße 15–19.

Um 15 Uhr gibt es eine Lesung mit anschließender Stolpersteinführung mit Hartmut Schmidt und Karl Langensiepen in Fechenheim. Vorgestellt wird in der Lesung das von der Initiative Stolpersteine Frankfurt herausgegebene Buch „Stolpersteine in Frankfurt: Zehn Rundgänge, Band 2“. Lesung und Führung dauern jeweils etwa 60 Minuten. Die Lesung findet im Begegnungs- und Servicezentrum Fechenheim, Alt-Fechenheim 89, statt, hier startet um 16 Uhr auch der Rundgang.

Die Lesungen und Rundgänge sind kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen zu weiteren Rundgängen der Initiative Stolpersteine Frankfurt am Wochenende des 9. und 10. Novembers finden sich unter http://www.stolpersteine-frankfurt.de/aktuell.html im Internet.

Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Auf dem Betonwürfel mit zehn Zentimeter Kantenlänge ist eine Messingplatte verankert, auf der die Namen und Daten von Menschen eingeschlagen werden, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. Die Initiative Stolpersteine in Frankfurt besteht seit 2003 und recherchiert die Schicksale der Frankfurter Opfer und koordiniert die Verlegungen. Viele Institutionen unterstützen diese Initiative, darunter das Jüdische Museum, das städtische Amt für Wissenschaft und Kunst und das Institut für Stadtgeschichte.