Logo FRANKFURT.de

Strauss, Auguste

Die in Weilburg oder in Freiburg im Breisgau geborene Auguste Strauss war die Tochter von Aaron Marcus und Johanne, geb. Goldenberg. Sie war mit dem Kaufmann Isaak Strauss verheiratet, der am 18. Januar 1939 in Frankfurt starb. Dem 1899 in Alsfeld zur Welt gekommenen Sohn gelang die Flucht in das US-amerikanische Exil.

Die Familie lebte in Alsfeld. Dort betrieb der Ehemann zusammen mit seinem Bruder Markus Strauss ein Manufakturwarengeschäft, Rossmarkt/Mainzer Gasse 20. Die Firma musste 1933 nach dem Boykott aufgegeben werden.

Auguste Strauss war Eigentümerin des Gießener Grundstücks Horst-Wessel-Wall 62, das sie für 22.500 Reichsmark verkaufen musste. Der Erlös wurde auf ein Sperrkonto eingezahlt. 1936 Umzug nach Frankfurt. Zwangsweise Entrichtung der „Judenvermögensabgabe“ in Höhe von 9.250 Reichsmark.

Zuletzt wohnte Auguste Strauss in der Feldbergstraße 10.

Personen
Auguste Strauss, geb. Marcus
Geburtsdatum:8.10.1873
Deportation:22.11.1941 nach Kaunas
Todesdatum:25.11.1941

Quelle

Die Stolpersteine wurden von der Hausgemeinschaft der Eppsteiner Straße 5 finanziert.

Stolperstein Eppsteiner Straße 5 Auguste Strauss  © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.