Logo FRANKFURT.de

Nussbaum, Erna, Moses und Heinz Walter

Erna Nussbaum stammt aus Büdingen, war die Tochter des Kaufmannes Hirsch Sichel und von Therese, geb. Sichel, und verheiratet mit dem Kaufmann Moses Nussbaum. Ihr Sohn Heinz Walter Nussbaum kam in Büdingen zur Welt, einer Tochter gelang 1938 die Flucht in das US-amerikanische Exil. Die Familie lebte in Büdingen, Marktplatz 6. Am 5. November 1935 zog sie verfolgungsbedingt nach Frankfurt um. Sie wohnten zunächst in der Eppsteiner Straße 30/II, zuletzt in der Liebigstraße 27b.

Personen
Moses Nussbaum
Geburtsdatum:6.2.1891
Deportation:Flucht in den Tod/Suizid
Todesdatum:9.5.1942
Erna Nussbaum, geb. Sichel
Geburtsdatum:20.6.1891
Deportation:1942 in Region Lublin
Todesdatum:unbekannt
Heinz Walter Nussbaum
Geburtsdatum:6.10.1923
Deportation:1942 in Region Lublin
Todesdatum:unbekannt

Quelle

Literatur: Monica Kingreen, Spuren der während der NS-Zeit deportierten und ermordeten jüdischen Büdinger, in: Büdinger Geschichtsverein (Hg.), Büdinger Geschichtsblätter. Historisches Nachrichtenblatt für den ehemaligen Kreis Büdingen, Bd. 17, Büdingen 2001, S. 306f.

Stolperstein Liebigstraße 27b Erna Nussbaum © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Liebigstraße 27b Heinz Walter Nussbaum © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Liebigstraße 27b Moses Nussbaum © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.