Logo FRANKFURT.de

Bloch, Sigmund und Mathilde

Sigmund Bloch stammte aus Schmieheim (Baden) und war der Sohn des Handelsmannes und Wirtes Salomon Bloch und dessen Frau Lea, auch Lena, geb. Schnurmann. Er hatte drei Brüder und vier Schwestern und war mit der aus Friedberg stammenden Mathilde Bloch, geb. Groedel, verheiratet. Ihrer Tochter gelang die Flucht in das Exil. Sigmund Bloch war Inhaber der Lederhandlung en gros „Sigmund Bloch & Co.“ in der Altkönigstraße 13, ab 1931 betrieb er zusätzlich eine Agentur. Mathilde Bloch besaß Prokura in der Lederhandlung, die zum 30. September 1938 abgemeldet werden musste; der Eintrag erlosch am 20. Juni 1941 im Handelsregister. Weitere Adressen waren Bäckerweg 30 und zuletzt Scheffelstraße 24.

Personen
Sigmund Bloch
Geburtsdatum:3.7.1867
Deportation:1.9.1942 nach Theresienstadt
Todesdatum:13.9.1942
Mathilde Bloch
Geburtsdatum:28.4.1876
Deportation:1.9.1942 nach Theresienstadt und 29.9.1942 nach Treblinka
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Altkönigstraße 13 Sigmund Bloch © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Altkönigstraße 13 Mathilde Bloch © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.