Babyfratz

Babyfratz

header image

Lieblingsbücher

Babyfratz

von Stephanie Blake

Buchcover "Der Babyfratz" von Stephanie Blake
Babyfratz von Stephanie Blake © Stadt Frankfurt am Main; Moritz Verlag, Foto: Ursula Kunzler

EIN BABYBRUDER - WOZU SOLL DER DENN GUT SEIN?

Eine Empfehlung von Ursula Kunzler aus der Stadtteilbibliothek Griesheim: Simon Superhase hat ein echtes Problem. Die Eltern wollen das neue Baby keineswegs ins Krankenhaus zurückbringen. Im Gegenteil: Der „Babyfratz“, wie Simon ihn nennt, soll für immer dableiben. Noch dazu weigern die Eltern sich, Simon in ihrem Bett schlafen zu lassen. Kein Wunder, dass er da kein Auge zubekommt. Wie das so ist, wenn man nicht einschlafen kann: Es kommen schlimme Gedanken. Plötzlich muss Simon an all die bösen Wölfe denken, die ihn belauern und ihn ganz bestimmt fressen werden. Simon fürchtet sich. Doch da ist ja der kleine Bruder, der jetzt ganz dringend beschützt werden muss. Und das tut der tapfere Simon auch. Er nimmt den Babyfratz mit in sein Bett, und nun können alle beide beruhigt schlafen.

>> Comicartig, mit vordergründig ganz einfachen Strichen und flächigem Farbauftrag zeigt uns Stephanie Blake Simons Nöte. Mit wenigen Worten, dabei warmherzig und sehr humorvoll erzählt sie von einer Situation, wie sie in vielen Familien vorkommt: Ein neues Baby stellt das ältere Geschwisterkind vor große Herausforderungen. Simon schafft es aber, die Situation anzunehmen und eine neue Rolle zu finden - die des großen Bruders und Beschützers. Ganz nebenbei kann er dadurch die eigenen Ängste meistern.

 

Stephanie Blake 
Tobias Scheffel (Übers. aus d. Französischen)
BABYFRATZ
Moritz Verlag, 2015

inhalte teilen