Schloss aus Glas

Schloss aus Glas

header image

Belletristik

Schloss aus Glas

von Jeanette Walls

Schloss aus Glas
Schloss aus Glas © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Sventlana Teslenko

Eine Kindheitsgeschichte.

Svetlana Teslenko aus der Stadtteilbibliothek Seckbach empfiehlt: Im Jahre 2005 eroberte ein ungewöhnlicher Roman die New-York-Times-Bestsellerliste und blieb dort für 261 Wochen. Auch in Deutschland schaffte es »Schloss aus Glas« bis auf Platz 11 der SPIEGEL-Bestsellerliste.
Jeanette Walls veröffentlichte schonungslos ihre Kindheitserinnerungen. Die Autorin enthüllte in diesem autobiografischen Werk, dass sie in schlimmen und ärmsten Verhältnissen aufwuchs. Ihr Vater war Alkoholiker, und ihre Eltern lebten auf der Straße. Sie beschreibt darin, wie ihre Eltern mit vier Kindern durch die USA vagabundierten.
Die Eltern liebten ihre Kinder, aber sie waren fest davon überzeugt, dass ihre eigenen Träume als Künstler wichtiger waren als Geld zu haben und den Kindern ein sicheres Zuhause und genug zu essen anzubieten. Der Vater verspricht ihnen also immer wieder „ein Schloss aus Glas“, das aber in Wirklichkeit eher ein Bett in immer ärmlicheren Unterkünften und auf der Straße war. ­

>> Das Buch finde ich interessant und manches hat mich geschockt, aber insgesamt sehr zum Nachdenken angeregt.


Jeanette Walls
SCHLOSS AUS GLAS

Hoffmann und Campe

Ausleihen und Lesen? Link zu unserem Katalog:
https://katalog.stadtbuecherei.frankfurt.de/Permalink.aspx?searchhash=OCLC_88dcd0bfcb4a6e10a3e9f7469498ff41de3c8b64

inhalte teilen