Der ehemalige Sohn

Der ehemalige Sohn

header image

Belletristik

Der ehemalige Sohn

von Sasha Filipenko

Der ehemalige Sohn
Der ehemalige Sohn © Stadt Frankfurt am Main, Foto: privat

Schmerzhaft gut

Eine Empfehlung von Anna Baumann aus Stadtteilbibliothek Nieder-Eschbach: Der Roman von Sasha Filipenko „Der ehamalige Sohn“ handelt von dem Schüler Franzisk in Belarus, der 1999 bei einer Massenpanik in einer Unterführung in ein zehnjähriges Koma fällt. Die einzige, die an sein Erwachen glaubt, ist seine Großmutter, die ihn beharrlich besucht und mit ihm über Großes und Kleines spricht. Doch sein Aufwachen erlebt sie nicht mehr. Alle Beziehungen haben sich in seinem privaten Umfeld verändert, doch die politische Lage im Land scheint auf merkwürdige Weise ebenso eingefroren gewesen zu sein.


>> Auch wenn reale historische Ereignisse aus Belarus eingeflochten werden, scheint sich der Roman eher an allgemeine Fragestellungen abzuarbeiten.
Kann es überhaupt ein richtiges Leben im Koma eines autoritär-repressiven Systems geben? Gibt es etwas, was diese Strukturen überwinden kann, sei es Musik oder Kunst oder persönliche Hingabe? Wie kann man Angst überwinden, wenn es bei der Angst um so etwas Existentielles wie die eigene körperliche Unversehrtheit geht? Filipenko entwirft ein düsteres Bild, das aber immer wieder mit einer Prise von schwarzem Humor abgemildert wird und speziell in den Passagen mit der Großmutter fasziniert.“

Sasha Filipenko
DER EHEMALIGE SOHN
Diogenes Verlag


Ausleihen und Lesen? Link zu unserem Katalog:
https://katalog.stadtbuecherei.frankfurt.de/Permalink.aspx?id=2210249External Link    

 

 


inhalte teilen