Aktuelles

Aktuelles

header image

Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen
Kommunale Kinder-, Jugend-, und Familienhilfe der Stadt Frankfurt am Main © Stadt Frankfurt am Main, Foto: India Nagler

Informationen - Corona Aktuell - (Stand 27.05.2021)

(04.06.2021) Pressemitteilung


Aktuell gelten in Frankfurt die Regelungen der Stufe 2 der Corona-Kontakt und Betriebsbeschränkungsverordnung sowie die Einrichtungsschutzverordnung des Landes Hessen.
Die Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit der Kommunalen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe können auf Grundlage der Auslegungshinweise des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration mehr wieder Angebote für eine größere Anzahl von Kinder und Jugendliche zur Verfügung stellen. So ist der Offene Betrieb der Jugendhäuser möglich oder auch Sportangebote für Jugendliche ab 14 Jahren. Die Anzahl der BesucherInnen in den Häusern oder auch bei Veranstaltungen im Freien wird erhöht und die Ferienangebote im Sommer können ebenfalls durchgeführt werden. Die Angebote der einzelnen Einrichtungen werden vor Ort oder auf den entsprechenden Social-Media-Seiten veröffentlicht und können auch telefonisch erfragt werden.

 

Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe             
Frankfurt am Main                                                           
57. 3/Ka

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Prof. Dr. Daniela Birkenfeld
Stadträtin
Dezernentin für Soziales, Senioren, Jugend und Recht

 

Birkenfeld: Kinder- und Jugendhäuser dürfen wieder öffnen

 

Am Samstag hat die Inzidenz in Frankfurt den fünften Tag in Folge den Grenzwert von 100 unterschritten. Somit gelten seit Montag statt der Bundesnotbremse wieder die hessischen Regeln, die in vielen Bereichen Lockerungen ermöglichen. So auch für die rund 150 Kinder- und Jugendhäuser im Stadtgebiet: Sie dürfen ihre Tore wieder unter Auflagen öffnen. „Ich freue mich sehr, dass in den Einrichtungen jetzt wieder mehr Angebote möglich sind“, sagt dazu Jugend- und Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kinder- und Jugendhäusern haben ihr digitales Angebot in den vergangenen Monaten stark ausgebaut. Herausgekommen sind tolle und kreative Projekte, die es ermöglicht haben, mit den Jugendlichen in Verbindung zu bleiben. Den Kontakt vor Ort kann das natürlich nicht in Gänze ersetzen.“ Erlaubt sind nun entsprechend der Stufe 1 der Corona-Verordnung wieder Angebote, die vorrangig der Bildung und Beratung dienen. Zu beachten ist, dass die Auflagen, wie sie auch schon vor Einsetzen der Bundesnotbremse galten, teils weiterhin umgesetzt werden müssen. Dazu zählen Hygienekonzepte und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Innenbereich. Neuerdings sind großzügigere Gruppengrößen von bis zu 20 Personen einschließlich der Betreuungsperson erlaubt. In Stufe 2 wären sogar bis zu 50 Personen erlaubt. Diese Stufe wird erreicht, wenn die Inzidenz in Stufe 1 weitere 14 Tage in Folge unter 100 liegt oder an fünf Tagen hintereinander unter 50 Fällen pro 100.000 Einwohner. „Die Inzidenz sinkt stetig. Das macht Hoffnung, auch mit Blick auf die Sommerferien. Wir wollen den Frankfurter Familien dann wieder ein vielfältiges Ferienprogramm anbieten“, so Daniela Birkenfeld.

Für Rückfragen: Uta Rasche, Pressesprecherin des Sozialdezernats, uta.rasche@stadt-frankfurt.de, Tel.
01520/1687185

 

Hier finden Sie das Schreiben zu - Kinder- und Jugendhäuser dürfen wieder öffnen

Kinder_und Jugendhaeuser_Oeffnung (pdf , 454KB)Download Link

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Informationen - (Stand 11.02.2021)

 

Alle Angebote der stationären und teilstationären Hilfen zur Erziehung sowie der Streetwork Innenstadt/Bahnhof werden unter den geltenden Abstands- und Hygieneregeln vollständig fortgesetzt.

 

Die Angebote der Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit der Kommunalen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe bleiben geöffnet. Es gelten die Abstands- und Hygieneregeln.

 

Zur dringend gebotenen Reduzierung der Kontakte kann es zu Einschränkungen bei den Angeboten in den Häusern kommen. Dafür werden weitere digitale und mobile Angebote zur Verfügung gestellt, um die Kinder und Jugendlichen in dieser herausfordernden Zeit zu unterstützen.
Der pädagogische Mittagstisch findet weiterhin statt und kann gegebenenfalls als TO-GO-Angebot in Anspruch genommen werden.

 

Um Kinder und Jugendliche beim Homeschooling bzw. bei der beruflichen Ausbildung zu unterstützen, finden Angebote sowohl in den Einrichtungen als auch digital statt. Darüber hinaus werden ruhige Räume zum Lernen in den Einrichtungen weiterhin sehr gern zur Verfügung gestellt.

 

Weitere Informationen zu den Angeboten sind telefonisch oder per E-Mail in den Einrichtungen zu erhalten.

Corona in Zahlen, Überblick
Überblick der Kennzahlen des Jahr 2020 während Corona © Stadt Frankfurt am Main, Foto: India Nagler

Wanderausstellung „Kinder in Heimen von 1945 bis 1975“ und Rahmenprogramm

SAVE THE DATE
SAVE THE DATE © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

 

25. Oktober - 21. November 2021

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ein Leben in Heimen ist ein Thema, das jeden Menschen emotional berührt. Es stellt Fachkräfte aber auch junge Menschen und ihre Familien vor fachliche und persönliche Herausforderungen.

 

In der Ausstellung wird die Geschichte evangelischer Kinderheime in Hessen nachgezeichnet. Sie setzt sich mit dem Alltag in diesen Einrichtungen in der damaligen Zeit auseinander und zeigt auf, mit welchem pädagogischen Verständnis damals die Heimerziehung umgesetzt wurde.

Ausgehend von dieser historischen Betrachtung werden die aktuellen pädagogischen Fragen der stationären Jugendhilfe konfessionell unabhängig im Rahmen von Vorträgen für die interessierte Öffentlichkeit, Studierende und das Fachpublikum bearbeitet. Workshops für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe laden zur vertieften Auseinandersetzung ein.

In der Abschlussveranstaltung am 19.11.2021 werden wir den Bogen schlagen zu der Frage, wie ehemalige Heimkinder heute das Leben in Seniorenheimen erfahren.

Die Ausstellung beginnt am 25. Oktober 2021 mit einer Eröffnungsveranstaltung und ist für vier Wochen in den Räumlichkeiten der Stiftung Waisenhaus zu sehen.

 

Die barrierefreien Veranstaltungsräume sind im Programm gekennzeichnet.

Wir würden uns sehr freuen, wenn das Programm Ihr Interesse finden würde, und sind gespannt auf viele anregende Begegnungen und Gespräche.

Selbstverständlich werden die aktuellen coronabedingten Regeln eingehalten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Angelika Stock Michael Müller

Betriebsleiterin Direktor Stiftung Waisenhaus

Kommunale Kinder-, Jugend-
und Familienhilfe

 

Unter diesem Link finden Sie das gesamte Rahmenprogramm - Wanderausstellung „Kinder in Heimen von 1945 bis 1975“

Programm (pdf , 514KB)Download Link

Der älteste Abenteuerspielplatz von Frankfurt wird zum ersten inklusiven Abenteuerspielplatz in Frankfurt!

Richtfest am Inklusiven Abenteuerspielplatz Nordweststadt
November 2020 - Richtfest am Inklusiven Abenteuerspielplatz Nordweststadt © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Andrea Ruppert

02.11.2020_ Es wurde ein Richtfest der besonderen Art unter Corona-Bedingungen. Und mit einem Spaten statt mit einem Richtkranz!

Der Abenteuerspielplatz wird eine barrierefreie WC-Anlage mit Duschliege und Patientenlifter erhalten, die allen Kindern und Jugendlichen unabhängig vom Grad der Behinderung ermöglicht, sich auf dem Platz wohl und sicher zu fühlen.  


Abenteuerspielplatz Nordweststadt
Richtfest des Abenteuerspielplatzes und Kinderhaus Nordweststadt © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Angelika Stock





Mit Mitteln des Betriebes und der Stabsstelle Inklusion in Höhe von bisher  rd. 310.000 Euro werden seit 2018 in der Nordweststadt das Kinderhaus und der Abenteuerspielplatz zu einem Inklusiven Angebot umgebaut.
Ein Leuchtturmprojekt für den Betrieb!



Das Kinderhaus mit Abenteuerspielplatz im Stadtteil Nordweststadt, welcher seit 1972 besteht, wird nach dessen Umbau allen Kindern- unabhängig von ihrer körperlichen, geistigen oder seelischen Verfassung- die Chance auf Abenteuer und Sinneserfahrungen bieten. Die konsequente inklusive Ausrichtung umfasst hierbei eine Infrastruktur, die es allen Kindern ermöglichen soll, sich auf dem Platz wohlzufühlen.
Auf einem Gelände von 5470 qm befindet sich eine Vielzahl von Angeboten ausgerichtet für die Kinder der Stadt Frankfurt am Main. Dazu zählen ein Barfußpfad, eine Fläche zum Bauen von Staudämmen, eine Drachenburg, eine Matsch- und Sumpfzone, sowie eine große Spielfläche und viele weitere Angebote. 
Das Kinderhaus mit Abenteuerspielplatz hatte bereits vor den bestehenden Umbaumaßnahmen eine stark mit unserer Natur verbundene Ausrichtung. Kinder konnten hier schon immer ihrem Bewegungsdrang und ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Sie erleben nun weiterhin wie sich Natur in den verschiedenen Jahreszeiten verändert. Der spielerische Umgang mit den Elementen Wasser, Feuer, Erde verspricht Entdecken und Ausprobieren. 
Es entsteht ein freier Raum, um allen Kindern Abenteuer zu ermöglichen. Der inklusive Abenteuerspielplatz wird Ostern 2021 öffnen.


Herzlichen Dank an das Team vom KH / ASP Nordweststadt!

inhalte teilen

Wir sind für euch da!

© Stadt Frankfurt am Main,
India Nagler
Kommunalen-, Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
Corona Kennzahlen 2020