Gewerbesteuer

Gewerbesteuer

header image

Kommunale Steuern

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker gewährt Firmen und Unternehmen in Frankfurt steuerliche Hilfe

Frankfurt am Main

Buisness - Portrait - 2018
Zur Eindämmung der SARS-Cov2-Pandemie haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 28.10.2020 einen weiteren Beschluss gefasst. Demnach gelten seit dem 02.11.2020 bis Ende November deutschlandweit, also auch für Frankfurt am Main, zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus. Neben der Verringerung von Kontakten erfolgt auch wieder eine temporäre Schließung von Unternehmen, Betrieben, Vereinen und Einrichtungen (z. B. Theater, Kinos, Spielhallen, Fitnessstudios, Gastronomiebetrieben, Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege).

Neben den durch den Bund in Aussicht gestellten finanziellen Hilfen wird auch die Stadt Frankfurt am Main den betroffenen Unternehmen und Gewerbetreibenden im Falle von Liquidationsengpässen aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin unbürokratisch und schnell helfen. Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker hat bereits im Frühjahr 2020 gemeinsam mit dem Kassen- und Steueramt verschiedene steuerliche Hilfsangebote erarbeitet, um gewerbesteuerpflichtigen Unternehmen schnelle Hilfen gewähren zu können. Die angespannte Lage macht es weiter notwendig, den betroffenen Unternehmen und Gewerbetreibenden diese Hilfen zur Verfügung zu stellen.

„Wir befinden uns weiterhin in einer außergewöhnlichen Situation und da müssen wir auch zu außergewöhnlichen Maßnahmen greifen, die wirtschaftliche Situation, zumindest im Rahmen unserer gesetzlichen Möglichkeiten, ein wenig zu verbessern“, sagt Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker. „Wir gewähren seit Mitte März 2020 temporäre steuerliche Erleichterungen, die alle betroffenen Unternehmen und Gewerbetreibenden nutzen können.“

Im Einzelnen können Anträge auf die Herabsetzung von Gewerbesteuervorauszahlungen gestellt werden. In den Fällen, in denen der Stadt Frankfurt am Main bereits ein bindender Bescheid des Finanzamtes vorliegt, muss dieser Antrag jedoch auch parallel beim zuständigen Finanzamt gestellt werden. Die Stadt Frankfurt am Main nimmt aber den zu erwartenden Bescheid des Finanzamtes vorweg und setzt sehr zügig und unbürokratisch die Vorauszahlung herunter. Auch eine Stundung der Gewerbesteuer ist im Falle von Liquiditätsengpässen aufgrund der Corona-Pandemie möglich und wird vorerst längstens bis zum 30.06.2021 gewährt werden.  Auf die Festsetzung von Stundungszinsen wird in diesen Fällen aus Billigkeitsgründen ebenfalls bis zum 30.06.2021 verzichtet.

„Die wirtschaftliche Kraft Frankfurts und auch Deutschlands zu erhalten und über die Krise zu sichern, dafür werden wir alle gemeinsam solidarisch kämpfen. Wir als Kommune möchten Unternehmen und Gewerbetreibende innerhalb unserer rechtlichen Möglichkeiten weitestgehend darin unterstützen, dass Liquiditätsengpässe von einst gesunden Firmen überstanden werden können“, betont Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker.

Die Formulare für die Anträge auf Herabsetzung der Vorauszahlung und der zinsfreien Stundung aufgrund der Corona-Pandemie stehen auf Homepage der Stadt Frankfurt am Main (www.frankfurt.de) unter „Corona Aktuell“ als auch auf den Internetseiten des Kassen- und Steueramtes zur Verfügung.

 

 

 

Kommunale Steuern

Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer ist eine Gemeindesteuer und gehört zu den sog. Real-, Objekt- oder Sachsteuern.

Steuergegenstand bei der Gewerbesteuer ist jeder stehende Gewerbebetrieb, soweit er im Inland betrieben wird. Die Besteuerungsgrundlage für die Gewerbesteuer ist der Gewerbeertrag. Die Steuer wird auf Grund des Steuermessbetrags mit einem Hundertsatz ( Hebesatz ) festgesetzt und erhoben, der von der Gemeinde zu bestimmen ist.


Gewerbesteuerhebesätze der Stadt Frankfurt am Main:
in den Jahren 1994 bis 1999 = 515 v.H. 
2000 = 500 v.H.
in den Jahren 2001 bis 2006 =  490 v.H.
und ab 2007 = 460 v.H.


Rechtsgrundlage des Gewerbesteuerrechts sind:
Artikel 106 Absatz 6 Grundgesetz,
Gewerbesteuergesetz (GewStG) in der Fassung (i.d.F.) vom 15.Okt. 2002, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt (BGBl.I, S.1010)
Gewerbesteuer- Durchführungsverordnung i.d.F. vom 15.Okt. 2002 (BGBl.I, S.831)

Unsere Bankverbindungen:

Bank   IBAN BIC/SWIFT
 Frankfurter Sparkasse  DE50 5005 0201 0200 3386 76  HELADEF1822
 HypoVereinsbank  DE26 5032 0191 0004 5600 60  HYVEDEMN430
 B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA  DE42 5023 0700 0032 3000 06  METZDEFF
 Commerzbank AG  DE24 5004 0000 0589 6568 00  COBADEFFXXX
 Deutsche Bank AG  DE47 5007 0010 0096 0013 00  DEUTDEFF
 Deutsche Postbank AG  DE06 5001 0060 0000 0056 02  PBNKDEFF
 Frankfurter Volksbank eG  DE20 5019 0000 0000 1570 07  FFVBDEFF
 Landesbank Hessen - Thüringen  DE98 5005 0000 0002 0200 06  HELADEFF
 Nassauische Sparkasse Wiesbaden  DE44 5105 0015 0140 0004 50  NASSDE55
 SEB AG Merchant Bank  DE02 5122 0200 0014 2350 08  ESSEDEFFXXX

Stephanstraße 15
60313 Frankfurt am Main
De-Mail siehe https://frankfurt.de/service-und-rathaus/verwaltung/de-mail-adressen
Telefon
Kapitalgesellschaften
Personengesellschaften und Einzelgewerbebetriebe
Fax
E-Mail

Öffnungs- und Sprechzeiten

Mo - Do
07:30 - 16:00 Uhr
Fr
07:30 - 13:00 Uhr

Anfahrtsinformationen

U-Bahn: Linien U4 - U7, Haltestelle Konstablerwache oder Linien U1 - U3 + U6 - U8, Haltestelle Hauptwache, Haltestelle Eschenheimer Tor

S-Bahn: alle Linien, Haltestelle Konstablerwache + Hauptwache

Ihre Anreise:

Bus & Bahn External Link
Radroute External Link