Aktuelles & Veranstaltungen

Aktuelles & Veranstaltungen

header image

Referat für Internationale Angelegenheiten

Aktuelles & Veranstaltungen

Das Referat für Internationale Angelegenheiten führt eigene Veranstaltungen zur Förderung der internationalen Beziehungen durch und ist Kooperationspartner oder Unterstützer bei entsprechenden Projekten anderer Veranstalter.

„Partnerstädte für die Ukraine“

Die Frankfurter Partnerstadt Krakau koordiniert und organisiert Unterstützung für die Ukraine

Jetzt spenden an die Partnerstadt Krakau!

 

Das städtische Krankenhaus in Krakau ist das Żeromski-Fachkrankenhaus. Dort wurde speziell ein Konto für die Ukrainehilfe eingerichtet. Von Spendengeldern werden medizinische Produkte und insbesondere verschreibungspflichtige Arzneimittel gekauft, die besonders dringend in der Ukraine benötigt werden. Die Arzneimittel und medizinischen Produkte werden durch die Kommune Krakau buchhalterisch erfasst, sortiert, auf LKWs verladen und direkt, in Kooperation mit ukrainischen Partnern, in die Ukraine transportiert. Geliefert wird vor allem an Krankenhäuser.

 

Angaben zur Bank:
Bank Gospodarstwa Krajowego
BGK Region Małopolski
Biuro Regionalne
ul. Promienistych 1
31-481 Kraków
BIC/SWIFT: GOSKPLPW
IBAN: PL 68 1130 1150 0012 1148 7820 0026
Verwendungszweck: „Pomoc dla Ukrainy”

 

Hilfstransport für Ukraine startet Richtung Krakau
v. l.: Brandoberinspektor Benjamin Trosch, Frau Stadträtin Rinn, Leitender Branddirektor Markus Röck. © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Feuerwehr Stadt Frankfurt am Main

Hilfslieferung von Frankfurt über Krakau in die Ukraine

16 Transportpalletten mit medizinischem Material im Gesamtwert von über 100 000 Euro wurden am 18. März 2022 von der Frankfurter Feuerwehr nach Krakau gebracht. Die Stadt Krakau übernahm dann die Logistik und transportierte die Güter in Zusammenarbeit mit ukrainischen Partnern direkt in die Ukraine. In der Lieferung enthalten sind vor allem Sets zur Behandlung von Kriegsverletzungen wie Verbrennungen oder Knochenbrüchen, aber auch Sets wie etwa für die medizinische Betreuung von Geburten.

Ausgangspunkt der Hilfsaktion war ein dringendes Hilfeersuchen des Krakauer Stadtpräsidenten Jacek Majchrowski an Oberbürgermeister Peter Feldmann. In diesem bat er um Frankfurts Unterstützung bei der Lieferung von Hilfsgütern an Krakaus ukrainische Partnerstädte Kiew, Lviv sowie an weitere Städte in Not. Beigelegt waren auch lange Listen mit den konkreten Gütern, die aus diesen Städten angefordert wurden. Die Abteilungen „Logistik“ und „Bevölkerungsschutz“ der vom Magistrat mit dem Projekt beauftragten Branddirektion stellte die Materialien in seinem Katastrophenschutzlager in der Feuerwehrstraße zusammen und übernahm dann den Transport nach Krakau.

Krakau ist mit Beginn des Krieges zu einem wichtigen logistischen Zentrum für den Transport von Hilfsgütern in die Ukraine geworden. Organisiert werden die Hilfslieferungen direkt von der Krakauer Stadtverwaltung. Durch Krakaus enge Kommunikation mit seinen ukrainischen Partnerstädten konnte auch Frankfurt am Main über das Netz der Partnerstädte schnell und zielgerichtet helfen.

 

Entladung der med. Hilfsgüter in der eingerichteten Spendenverteilstelle der Stadt Krakau.
Entladung der med. Hilfsgüter in der eingerichteten Spendenverteilstelle der Stadt Krakau. © Feuerwehr Stadt Frankfurt am Main, Foto: n.n.

 

 

Betrieb der Spendenverteilstelle der Stadt Krakau durch freiwillige Helfer und städtisches Personal.
Betrieb der Spendenverteilstelle: Hier erfolgt die Zuordnung von Verbandmaterial und medizinischen Gebrauchsgütern. © Feuerwehr Stadt Frankfurt am Main, Foto: n.n.

 

Die Entladehelfer und die Anlieferer vor dem Spendenverteilzentrum der Stadt Krakau.
Die Entladehelfer und die Anlieferer vor dem Spendenverteilzentrum der Stadt Krakau. © Feuerwehr Stadt Frankfurt am Main, Foto: n.n.

 

 

 

 

Benefiz-Konzert in der Paulskirche und gemeinsamer Moment der Solidarität

 Frankfurt beteiligt sich an Eurocities-Aktion „Cities stand with Ukraine“

 

Stadtverordneter Christoph Rosenbaum, Stadträtin Ina Hauck, Pianist Sergey Belyavski, Schirmherrin des Benefiz-Konzerts Maryam Maleki und Pianist Alexei Gorlatch.
Stadtverordneter Rosenbaum, Stadträtin Hauck, Sergey Belyavski, Maryam Maleki und Alexei Gorlatch. © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Maik Reuß

Europas Städte haben gemeinsam ein Zeichen für ihre Solidarität mit der Ukraine gesetzt. Das Netzwerk Eurocities, dem über 200 Städte in 38 europäischen Ländern angehören, hat zur Aktion „Cities stand with Ukraine“ aufgerufen. Auch die Stadt Frankfurt beteiligte sich: am Sonntag, 13. März im Anschluss an ein Friedensbenefizkonzert mit Pianisten aus Russland und der Ukraine in der Paulskirche.
 
„Wir haben uns dazu entschlossen, die Aktion nicht vor unserem Rathaus, sondern in der Paulskirche stattfinden zu lassen“, erklärte Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Denn welches Gebäude wäre besser geeignet als die Paulskirche, die Wiege der Demokratie, um ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen?“ Stadträtin Ina Hauck, die die Gäste bei der Veranstaltung begrüßte, sagte: „Es freut mich sehr, dass die Pianisten Alexei Gorlatch und Sergey Belyavsky nach dem Konzert gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern an dieser europaweiten Aktion teilgenommen haben, denn sie stehen für die Verständigung zwischen den sich bekämpfenden Nationen und verdeutlichen, was der Großteil der Menschen in beiden Ländern sich wünscht: Frieden.“
 
Dario Nardella, Bürgermeister von Florenz und Präsident des Netzwerkes Eurocities, hatte zu „Cities stand with Ukraine“ aufgerufen. Ziel war es, lokale ukrainische und russische Akteure zusammenzubringen, und gemeinsam Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zu zeigen. Die Bilder der Veranstaltungen in den anderen teilnehmenden Städten, zu denen unter anderem Rom, Marseille und Rotterdam zählen, sind in den sozialen Medien unter dem Hashtag #CitieswithUkraine zu sehen.

 

Der russische Pianist Sergey Belyavsky spielt in der Paulskirche.
Der russische Pianist Sergey Belyavsky spielt in der Paulskirche. © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Maik Reuß

Der ukrainische Pianist Alexei Gorlatch spielt in der Paulskirche,
Der ukrainische Pianist Alexei Gorlatch spielt in der Paulskirche an einem Flügel © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Maik Reuss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

inhalte teilen