Airbus A380 "Frankfurt am Main"

Airbus A380 "Frankfurt am Main"

header image

Patenschaften

Airbus A380 "Frankfurt am Main"

Der Airbus A380-800 der Lufthansa namens Frankfurt am Main mit dem amtlichen Kennzeichen D-AIMA
Der Airbus A380-800 der Lufthansa namens Frankfurt am Main mit dem amtlichen Kennzeichen D-AIMA © Lufthansa Bildarchiv, FRA CI/P, Foto: Olvier Roesler

Der Airbus A380 „Frankfurt am Main“ war im Mai 2010 der erste seiner Art, den die Lufthansa an ihrer Heimatbasis am Frankfurter Flughafen entgegennehmen durfte. Bei dem vierstrahligen, für Langstrecken ausgelegten, Großraum-Verkehrsflugzeug mit zwei durchgängigen Passagierdecks handelt es um das größte Passagierflugzeug der Welt. Die „Frankfurt am Main“ bietet Platz für 526 Passagiere und 22 Crewmitglieder.


Für die Wartung der A380-Flotte der Lufthansa wurde in Frankfurt, am größten Flughafen Deutschlands, eigens eine 49.000 Quadratmeter große Halle gebaut, was einer Größe von etwa sieben Fußballfeldern entspricht.

Die Ankunft der von Airbus in Hamburg-Finkenwerder ausgelieferten A380 in der neuen Heimat in Frankfurt wurde am 19. Mai 2010 mit einer großen Zeremonie gefeiert. Schließlich taufte die damalige Oberbürgermeisterin Petra Roth das neue Flaggschiff der Kranichlinie auf den Namen „Frankfurt am Main“.


Bevor die „Frankfurt am Main“ vom 11. Juni 2010 an für den Normalbetrieb von Frankfurt nach Tokio, Johannesburg oder Peking genutzt wurde, hatte die Maschine noch einen besonderen Einsatz: Sie beförderte die Deutsche Fußballnationalmannschaft zur Weltmeisterschaft nach Johannesburg.

 

inhalte teilen

Airbus A380 "Frankfurt am Main"

Die Tradition der Fluzeugtaufen

Rund 2000 Gäste erwarteten am 19. Mai 2010 am Frankfurter Flughafen gespannt die Ankunft des neuen Riesenflugzeugs. Mit an Bord: Die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth, die später während einer feierlichen Taufzeremonie dem Flugzeug den Namen seiner künftigen Heimatstadt geben sollte. Begleitet von der historischen Propellermaschine Tante Ju landete der werksneue A380 der Lufthansa in Frankfurt und wurde von der Feuerwehr mit großen Wasserfontänen in Empfang genommen.

 

Flugzeuge haben in der Regel eine amtliche Kennung. Die Lufthansa benennt ihre Maschinen aber zusätzlich nach Städten und Bundesländern. Diese Tradition begann bereits 1960. So fand etwa am 16. September 1960 auf dem Frankfurter Flughafen schon mal eine spektakuläre Flugzeugtaufe statt. Im Rahmen eines Festaktes tauften der Regierende Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, und die Gattin des Frankfurter Oberbürgermeisters, Rita Bockelmann, in Anwesenheit des Frankfurter Bürgermeisters Rudolf Menzer die beiden ersten Lufthansa-Düsenflugzeuge Boeing 707 auf die Namen ‚Berlin‘ und ‚Frankfurt‘. Die Jets trugen nicht nur den jeweiligen Städtenamen nebst Stadtwappen auf dem Rumpf, bei der Innenausstattung der Flugzeugkabinen wurden auch Motive der Patenstadt dargestellt.

Technische Daten

Der Airbus A380 der Lufthansa, „Frankfurt am Main“, verfügt über 16 Türen, 220 Kabinenfenster und 22 Räder. Die Maschine verließ am 19. Mai 2010 das Airbuswerk Hamburg-Finkenwerder und wurde am Frankfurter Flughafen feierlich in Empfang genommen.

 

Amtliches Kennzeichen:

D-AIMA, Spitzname „Mike Alpha“ (Fliegeralphabet)

 

Geschwindigkeit:

945 km/h

 

Reichweite:

15.199 Kilometer

 

Leergewicht:

275 Tonnen

 

Maximales Startgewicht:

Ca. 560 Tonnen

 

Maximale Tankkapazität:

320.000 Liter

 

Spannweite:

79,8 Meter

 

Länge:

73 Meter

 

Höhe:

24,10 Meter

 

Anzahl der Passagiersitze:

526

 

Treibstoffverbrauch:

3 Liter pro Passagier pro 100 Kilometer

 

Triebwerke:

Trent-900 von Rolls-Royce

 

Preis:

ca.350 Millionen Dollar