Tourismus

Tourismus

header image

Coronavirus – Fragen und Antworten

Tourismus

Sind Reisen innerhalb Deutschlands möglich?

Es gelten die Regeln der Bundesländer. Wenn Sie eine Reise innerhalb Deutschlands planen, informieren Sie sich z.B. auf den Internetauftritten der Landesregierungen.

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Bundesregierung.de: Informationen für ReisendeExternal Link

Dürfen Hotels wieder öffnen?

Ja, seit dem 15. Mai 2020 dürfen Hotels, Campingplätze, Ferienwohnungen, Jugendherbergen und ähnliche Übernachtungsangebote in Hessen wieder Gäste beherbergen.

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Wirtschaftsministerium: Was ist wieder erlaubtExternal Link

Darf ich mit Personen anderer Hausstände ein Zimmer beziehen?

Die anzuwendenden Maßnahmen bei Vermietungseinheiten (ein Zimmer, eine Ferienwohnung, etc.) von Übernachtungsbetrieben ergeben sich aus der Verordnung zum Kontaktverbot. Demnach dürfen sich Personen nur alleine, in Gruppen von höchstens zehn Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes aufhalten. Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Es muss darüber hinaus sichergestellt werden, dass 

- geeignete Hygienemaßnahmen nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts getroffen und überwacht werden sowie  

- Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.

Die Eigentümer_innen bzw. Mieter_innen sind für die Einhaltung der geltenden Regeln verantwortlich.

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Wirtschaftsministerium: Was ist wieder erlaubtExternal LinkHessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Ist die Jugendherberge Frankfurt geöffnet?

Ja, die Jugendherberge Frankfurt ist für Tagungsgäste und seit dem 04.06.2020 auch für Übernachtungsgäste wieder geöffnet. Bitte machen Sie sich mit den geltenden Hygieneregeln unter Jugendherberge.de - HygieneregelnExternal Link vertraut. 

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Jugendherberge.de: DJHExternal Link

Was ist bei gemeinschaftlich genutzten Schlaf- und Sanitäranlagen zu beachten?

Bei gemeinschaftlich genutzten Schlaf- und Sanitäranlagen, wie sie häufig bei Campingplätzen und Jugendherbergen vorzufinden sind, müssen geeignete Maßnahmen ergriffen werden, damit Abstands- und Hygieneregeln eingehalten und durchgesetzt werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Wirtschaftsministerium: Was ist wieder erlaubtExternal Link

Wie werden Besucher_innen und das Personal geschützt?

Für Tagestourist_innen ist die Nutzung von Sauna-, Schwimm- und Wellnessbereichen untersagt.

Betreiber_innen müssen geeignete Hygienemaßnahmen nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts treffen und überwachen.

Es müssen Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen angebracht werden.

Zum Übernachtungsbetrieb gehörende Sauna-, Schwimm- und Wellnessbereiche dürfen ausschließlich von Übernachtungsgästen genutzt werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de Was ist wieder erlaubtExternal LinkStaatskanzlei HessenExternal LinkHessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Ist der Bustourismus in Deutschland wieder möglich?

Ja, allerdings nur unter Beachtung der Hygiene- und Infektionsschutzvorgaben wie im ÖPNV. Während der gesamten Fahrt, sowie für den Ein- und Ausstieg besteht die Pflicht zum Tragen einer Maske, oder einer Mund-Nase-Bedeckung.

Die Abstandsregelung kann nicht eingehalten werden, wird aber empfohlen.

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Werden wieder Stadtführungen angeboten?

Ja, die offiziellen Stadtführungen der Tourismus + Congress GmbH wurden unter Einhaltung der bestehenden Hygiene- und Abstandsregelungen angepasst. An jeder Führung können bis zu 10 Personen teilnehmen. Namen, Adresse und Telefonnummer jedes Teilnehmers werden zu Beginn der Führungen durch den Gästeführer erfasst. 

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Frankfurt TourismusExternal Link

Darf ich ins Ausland reisen?

Seit dem 15. Juni 2020 wird die Reisewarnung für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, für Schengen-assoziierte Staaten und für das Vereinigte Königreich aufgehoben und durch individuelle, landesspezifische Reisehinweise ersetzt. 

Reisende sollten sich vor Reiseantritt bei der Botschaft oder dem Konsulat des Reiselandes in Deutschland über Einschränkungen, wie Einreisesperren, Quarantänebestimmungen oder Sonderkontrollen für bestimmte Personengruppen oder Flüge aus bestimmten Regionen, informieren.

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Auswärtiges Amt: Reisesicherheit - CoronaExternal Link

Was muss ich bei der Einreise nach Deutschland beachten?

Einreisende aus EU-Ländern:

Mit der Aufhebung der weltweiten Reisewarnung zum 15. Juni werden Auslandsreisen innerhalb der EU erleichtert. Die Verpflichtung zur häuslichen Absonderung entfällt dann für Einreisen aus EU-Ländern, mit Ausnahme der Staaten Island, dem Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland. 

Einreisende aus EU-Ländern (Ausnahmeländer):

Einreisende aus den oben genannten Ausnahmeländern sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in ihre eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben sowie sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten (sog. Absonderung).

Sie sind außerdem verpflichtet, unverzüglich die für Ihren Wohnsitz/Aufenthaltsort in der Bundesrepublik Deutschland zuständige Behörde (in der Regel das lokale Gesundheitsamt) zu kontaktieren und auf ihre Einreise hinzuweisen.

Einreisende aus EU-Ländern (alle) mit 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner_innen:

Für Einreisen nach mehrtägigem Aufenthalt in einem EU-Mitgliedstaat, in Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz oder dem Vereinigten Königreich und Nordirland gilt ebenfalls das beschriebene Verfahren häuslicher Absonderung, wenn dieser Staat laut Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts (RKI) eine Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung von mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen aufweist, sofern die entsprechende Verordnung des betroffenen Landes dies vorsieht.

 

Hinweise zu den Quarantänebestimmungen und Testverfahren finden Sie aktuell unter: Frankfurt.de: EinreisebestimmungenInternal Link

 

Zuletzt aktualisiert am 16.09.2020

 

Weitere Informationen unter: Bundesgesundheitsministerium: Informationen für ReisendeExternal Link

Wie ist die aktuelle Situation am Frankfurter Flughafen?

Aufgrund des geringen Passagieraufkommens werden die gesamten Abfertigungsprozesse derzeit in Terminal 1 konzentriert. Das Terminal 2 und das dazugehörige Parkhaus sind momentan außer Betrieb.

Abfliegende Passagiere werden dringend gebeten, sich vor Reiseantritt mit ihrer jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen und fluglinienspezifische Regelungen zu erfragen.

Da mit steigendem Passagieraufkommen der Mindestabstand für bestimmte Bereiche des Flughafens nicht mehr eingehalten werden kann, herrscht seit dem 11. Juni 2020 die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung zunächst für drei Monate. Sie ist in den Terminalanlagen, Bus-Shuttle, SkyLine, sowie Shops verpflichtend.
Grund für die Ausweitung ist das Wegfallen der Reisewarnung für EU-Länder seit dem 15. Juni 2020. 

Für Mitarbeiter_innen der Fraport ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung entbehrlich, soweit andere Schutzmaßnahmen, wie Trennvorrichtungen, gewährleistet sind.

 

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Flughafen FrankfurtExternal Link

 

Für wen gilt das Beherbergungsverbot?

Übernachtungsbetriebe dürfen seit Samstag, 27. Juni 2020 keine Reisenden aufnehmen, die aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko kommen. Als Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko gelten Regionen, in denen in einer Zeitspanne von sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner_innen aufgetreten sind. 

Ausnahmen: 
Nicht betroffen von dieser Regelung sind Personen, die einen ärztlich attestierten negativen Corona-Test vorlegen können. Dieser darf nicht älter als zwei Tage sein. Ausnahmen gibt es auch für Personen, deren Aufenthalt zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich oder medizinisch veranlasst ist oder die einen sonstigen triftigen Grund haben. Hierzu zählt beispielsweise der Besuch eines engen Familienangehörigen oder Lebenspartners.

Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko und Beherbergungsverbot:  

 
 
Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020