Religiöse Einrichtungen

Religiöse Einrichtungen

header image

Veranstaltungen, Kultur & Religion

Religiöse Einrichtungen

Diese Fragen und Antworten beziehen sich auf die Regelungen des Landes Hessen. Darüber hinaus gelten für das Stadtgebiet Frankfurt am Main die Regelungen der AllgemeinverfügungenInternal Link

Ist das Feiern von öffentlichen Gottesdiensten sowie religiöse Zusammenkünfte gestattet?

Ja, öffentliche Gottesdienste (auch im Freien) und andere Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften zur gemeinschaftlichen Religionsausübung (Trauerfeierlichkeiten, Bestattungen, Trauungen, Gemeinsames Beten, Religiöse Zeremonien, Religiöser Unterricht, etc.) dürfen weiterhin stattfinden. Die Zusammenkunft von Gläubigen ist unter Einhaltung eines umfassenden Hygiene- und Abstandskonzeptes gestattet. 

Der Gemeindegesang ist untersagt. Es wird dringend empfohlen, auf Chorgesang zu verzichten.


Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021 


Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Gibt es eine Begrenzung der Teilnehmerzahl?

Nein, aber sofern Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften zur gemeinschaftlichen Religionsausübung sowie Trauerfeierlichkeiten und Bestattungen mehr als 10 Teilnehmer_innen erwarten lässt, ist die Teilnahme nur noch nach vorheriger Anmeldung, spätestens zwei Werktage vor der Zusammenkunft, beim zuständigen Ordnungsamt möglich.

Einer Anzeige bedarf es nicht, wenn zwischen dem Veranstalter der religiösen Zusammenkunft und den zuständigen Behörden bereits generelle Absprachen getroffen wurden.

Derartige Absprachen bestehen auf Bundes- und Landesebene in Gestalt von Selbstverpflichtungen und Hygieneplänen mit verschiedenen Religionsgemeinschaften. Im Einzelnen bestehen Absprachen mit der Evangelischen Kirche in Deutschland, der Deutschen Bischofskonferenz, der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, dem Zentralrat der Juden in Deutschland sowie dem Koordinationsrat der Muslime.

Alle diesen Religionsgemeinschaften oder Dachverbänden unterstehenden Veranstalter von religiösen Zusammenkünften sind von der Anzeigepflicht befreit, sodass deren Gottesdienste keiner individuellen Anzeige mehr bedürfen. 

Das Ordnungsamt bittet daher alle jene, die religiöse Zusammenkünften in Frankfurt planen, selbst zu prüfen, ob sie aufgrund der Zugehörigkeit zu einer der angesprochenen Dachverbände von einer generellen Absprache abgedeckt sind und auf Einzelanzeigen verzichtet werden kann.
 
 
Alle Veranstalter, die solche Zusammenkünfte planen und nicht von der Anzeigepflicht ausgenommen sind, werden aufgerufen, per E-Mail an scv@stadt-frankfurt.de rechtzeitig ihrer Anzeigepflicht nachzukommen.

Die Anzeige muss hierbei folgende Informationen beinhalten:

- Grund der Zusammenkunft?
- Wer ist der Veranstalter der Zusammenkunft?
- Wo findet die Zusammenkunft statt?
- Wann findet sie Zusammenkunft statt (Datum/Uhrzeit)?
- Wie viele Teilnehmer werden erwartet?
- Wer ist der Veranstalter der Zusammenkunft?
- Wo findet die Zusammenkunft statt?
- Wann findet sie Zusammenkunft statt (Datum/Uhrzeit)?
- Wie viele Teilnehmer werden erwartet?
 
 
Zuletzt aktualisiert am 09.02.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Gilt bei Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften die Maskenpflicht?

Bei Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften zur gemeinschaftlichen Religionsausübung sowie Trauerfeierlichkeiten und Bestattungen gilt für alle Teilnehmenden das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder Schutzmaske der Standards FFP 2, KN 95, N95 oder vergleichbar ohne Ausatemventil). Dies gilt auch für religiöse Schulungsveranstaltungen. Diese Verpflichtung besteht auch ausdrücklich am eigenen Sitzplatz. Ein Abnehmen ist kurzfristig zulässig, wenn dies zur Vornahme einer notwendigen religiösen Handlung zwingend erforderlich ist und dabei der Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander eingehalten wird. 


Zuletzt aktualisiert am 16.02.2021

 

 Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Welche weiteren Abstands- und Hygienemaßnahmen gelten während des Gottesdienstes und während religiöser Zusammenkünfte?

Gottesdienste und religiöse Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften zu den beschriebenen Zwecken sind dann möglich, wenn

- der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind,

- keine Gegenstände (z. B. Kollekten Körbchen) zwischen Personen, die nicht einem gemeinsamen Hausstand (Paare gelten als ein Hausstand) angehören, entgegengenommen und anschließend weitergereicht werden,

- geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden, dies gilt auch ausdrücklich am eigenen Sitzplatz,

- die Glaubensgemeinschaften die notwendigen Abstands- und Hygienemaßnahmen am Versammlungsort gut sichtbar aushängen,

- der Veranstalter bei Gottesdiensten die Daten der Teilnehmenden zwingend erfasst, um die Nachverfolgung von Infektionen zu ermöglichen und

- eine medizinische Maske (OP-Masken oder Schutzmasken der Standards FFP2, KN95, N95 oder vergleichbar ohne Ausatemventil) getragen wird.


Der Mindestabstand gilt nicht zwischen Personen des eigenen und eines weiteren Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen.


Der Gemeindegesang ist untersagt. Es wird dringend empfohlen, auf Chorgesang zu verzichten.

 

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Welche Maßnahmen werden von den religiösen Einrichtungen zur Rückverfolgbarkeit möglicher Infektionsketten ergriffen?

Glaubensgemeinschaften sind zur Aufnahme einiger Grundinformationen ihrer Mitglieder_innen für die eventuell erforderliche Nachverfolgung möglicher Infektionsketten durch die Gesundheitsbehörden verpflichtet. Dazu müssen Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmer_innen von religiösen Zusammenkünften, Trauerfeierlichkeiten und Bestattungen erfasst werden.

Die Kontaktdaten werden für die Dauer eines Monats ab Beginn der Zusammenkunft vor Einsichtnahme durch Dritte sicher gespeichert und anschließend von der/m Veranstalter_in vernichtet. Dies erfolgt unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen. Bei bestätigter Infektion von mindestens einem/r Teilnehmer_in werden die Informationen zur Nachverfolgung an die zuständigen Behörden weitergeleitet.

Die Bestimmungen der Art. 13External Link, 15External Link, 18External Link und 20External Link der Datenschutz-Grundverordnung finden keine Anwendung; die Gäste sind über diese Beschränkungen zu informieren.

 

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link