Krankenhaus- und Arztbesuche

Krankenhaus- und Arztbesuche

header image

Coronavirus – Fragen und Antworten

Krankenhaus- und Arztbesuche

inhalte teilen

Dürfen Patient_innen in Krankenhäusern besucht werden?

Es gelten Besuchseinschränkungen in Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen. Der/die Patient_in darf in den ersten sechs Tagen insgesamt bis zu zwei Besuche empfangen. Pro Besuch dürfen maximal zwei Personen kommen. Ab dem siebten Tag darf täglich Besuch von maximal zwei Personen empfangen werden.

Die Krankenhäuser haben weiterhin ihr Hausrecht und können auf dieser Grundlage Besuche einschränken oder untersagen.

 

Achtung: Für Besucher_innen mit Atemwegsinfektionen gilt weiterhin ein generelles Besuchsverbot.

 

Zuletzt aktualisiert am 15.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessen.de: Beschluss über weitere LockerungenExternal LinkHessen.de: BesuchseinschränkungenExternal Link

Warum gibt es Besuchsbeschränkungen?

Die Besuchsbeschränkungen dienen dazu, die Patient_innen in den Krankenhäusern und den anderen Gesundheitseinrichtungen vor einer Infektion zu schützen. Krankenhauspatient_innen sind naturgemäß in einem gesundheitlich angegriffenen Zustand. Daher ist es notwendig diese besonders zu schützen. Mit den Besuchseinschränkungen wird der Kreis von Personen, die sich in einem Krankenhaus bewegen, wesentlich besser kontrollierbar und eine Infektion wird deutlich unwahrscheinlicher.

 

Zuletzt aktualisiert am 15.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessen.de: Beschluss über weitere LockerungenExternal LinkHessen.de: BesuchseinschränkungenExternal Link

Welche Einrichtungen sind betroffen?

In folgenden Einrichtungen gelten die Besuchseinschränkungen:

- Krankenhäuser,

- Dialyseeinrichtungen,

- Tageskliniken,

- Entbindungseinrichtungen,

- voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen,

- nach § 45 des Achten Buches Sozialgesetzbuch betriebserlaubnispflichtige Einrichtungen, in denen geistig und körperlich behinderte oder pflegebedürftige Kinder und Jugendliche untergebracht werden und

- trägergestützte ambulant betreute Wohngemeinschaften, die Leistungen wie eine stationäre Einrichtung aus einer Hand bieten.

 

Zuletzt aktualisiert am 15.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessen.de: Beschluss über weitere LockerungenExternal LinkHessen.de: BesuchseinschränkungenExternal Link

Gibt es Ausnahmen von den Besuchsbeschränkungen?

Uneingeschränkt dürfen folgende Personen Patient_innen besuchen:

- Seelsorger_innen

- Eltern, wenn es sich um ein minderjähriges Kind handelt

- Rechtsanwält_innen sowie Notar_innen 

- sonstige Personen, denen aus beruflichen oder therapeutischen Gründen oder aufgrund oder hoheitlicher Aufgaben Zugang zu gewähren ist

- ehrenamtliche Mitglieder des Einrichtungsbeirats in Pflege- und Betreuungseinrichtungen

- Besuche im Rahmen einer Behandlung einer Palliativversorgung

Darüber hinaus kann die Einrichtungsleitung im Einzelfall für engste Familienangehörige Ausnahmen zulassen, wenn es nach Einschätzung der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes oder aus ethisch-sozialen Gründen dringend geboten ist, insbesondere bei Geburten oder Personen im Sterbeprozess. 

Die Besuchszeit ist immer auf das absolut erforderliche Mindestmaß zu beschränken.

 

Zuletzt aktualisiert am 15.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenHessen.de: Beschluss über weitere LockerungenHessen.de: Besuchseinschränkungen

Können die Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen eine abweichende Entscheidung treffen?

Die Krankenhäuser haben weiterhin ihr Hausrecht und können auf dieser Grundlage Besuche einschränken oder untersagen. Dies kann insbesondere dann notwendig werden, wenn in einer Einrichtung besonders gefährdete Patient_innen behandelt werden und wegen der besonderen Situation eine Infektion unbedingt ausgeschlossen werden muss.

Weitere Ausnahme für Besuche in Pflegeeinrichtungen und besondere Wohnformen:

In
voll- oder teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen

- nach § 45 des Achten Buches Sozialgesetzbuch betriebserlaubnispflichtige Einrichtungen, in denen geistig und körperlich behinderte oder pflegebedürftige Kinder und Jugendliche untergebracht werden und

- trägergestützten ambulant betreuten Wohngemeinschaften, die Leistungen wie eine stationäre Einrichtung aus einer Hand bieten,

hat jede/r Bewohner_in Anspruch auf mindestens einen wöchentlichen Besuch durch eine Person für mind. eine Stunde. Dieser Anspruch darf nur bei einem meldepflichtigen Infektionsgeschehen oder mit vorheriger Genehmigung des örtlich zuständigen Hessischen Amtes für Versorgung und Soziales (Betreuungs- und Pflegeaufsicht) eingeschränkt werden.

Folgende Besuche sind erlaubt, können aber von der Einrichtungsleitung aufgrund der Situation vor Ort (z. B. räumliche und personelle Ausstattung oder Infektionsgeschehen) eingeschränkt werden:

- In Einrichtungen für ältere und pflegebedürftige Menschen: Pro Bewohner_in bis zu dreimal pro Kalenderwoche ein/e Besucher_in

- In Einrichtungen für behinderte Menschen: Pro Bewohner_in täglich ein/e Besucher_in

 

Zuletzt aktualisiert am 15.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessen.de: Beschluss über weitere LockerungenExternal LinkHessen.de: BesuchseinschränkungenExternal Link

Welche Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln gelten während des Besuchs?

Die Besucher_innen müssen zu jeder Zeit 

- mindestens 1,50 m Abstand zur besuchten Person einhalten,

-  einen Mund-Nasen-Schutz tragen, der von der Einrichtung gestellt-, oder von ihr akzeptiert wird (mindestens OP-Masken, keine Alltagsmasken)

- den von der Einrichtungsleitung angeordneten Hygieneregeln nachkommen. 

 

Zuletzt aktualisiert am 15.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessen.de: Beschluss über weitere LockerungenExternal LinkHessen.de: BesuchseinschränkungenExternal Link

Welche Daten werden zur Rückverfolgbarkeit möglicher Infektionsketten durch die Gesundheitsämter erhoben?

Die Gesundheitseinrichtungen sind zur Aufnahme einiger Grundinformationen von Besucher_innen für die eventuell erforderliche Nachverfolgung möglicher Infektionsketten durch die Gesundheitsbehörden verpflichtet. Dazu müssen Name, Anschrift und Telefonnummer erfasst werden. Dies erfolgt unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen.

Die Daten werden für die Dauer eines Monats ab Besuchsdatum geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte gespeichert und anschließend gelöscht.

 

Zuletzt aktualisiert am 10.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Welche Bestimmungen der DSGVO finden bei der Aufnahme der persönlichen Daten keine Anwendung?

Die Bestimmungen der Art. 13External Link, 15External Link, 18External Link und 20External Link der Datenschutz-Grundverordnung finden keine Anwendung; die Besucher_innen sind über diese Beschränkungen zu informieren.

 

Zuletzt aktualisiert am 10.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Was ist bei Besuchen von Arztpraxen zu beachten?

Wichtiger Hinweis: Bei dringenden gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie auf jeden Fall unverzüglich medizinische Experten_innen.

So verhalten Sie sich richtig: 
 
- Rufen Sie vorher an: Erscheinen Sie nicht unangemeldet in der Praxis

- Kommen Sie alleine: Wenn möglich, verzichten Sie auf eine Begleitperson. Bei Kinderarztbesuchen lassen Sie Geschwisterkinder nach Möglichkeit bitte zu Hause

- Erscheinen Sie pünktlich: Betreten Sie die Praxis weder zu früh noch zu spät. So vermeiden Sie unnötige Wartezeiten in den Räumlichkeiten

- Meiden Sie öffentliche Verkehrsmittel

- Nehmen Sie ein Handy mit; Möglicherweise werden Sie darum gebeten, draußen zu warten, bis Sie angerufen werden. Auf diese Weise kann das Patientenaufkommen in den Räumen minimiert werden

- Desinfizieren Sie sich die Hände

- Verzichten Sie auf den Handschlag

- Halten Sie sich an Hygieneregeln

- Gehen Sie auf Abstand zum medizinischen Personal sowie anderen anwesenden Personen 

- Tragen Sie unbedingt den Mund- und Nasenschutz

 

Zuletzt aktualisiert am 15.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Gesundheit.de: Arzttermin während CoronakriseExternal Link