Kinderbetreuung

Kinderbetreuung

header image

Coronavirus – Fragen und Antworten

Kinderbetreuung

inhalte teilen

Sind die Kindertageseinrichtungen für alle Kinder wieder uneingeschränkt im Regelbetrieb geöffnet?

Ja, seit dem 6. Juli 2020 ist das Betretungsverbot für die Kindertagesstätten grundsätzlich aufgehoben. Es gilt lediglich weiterhin für Kinder und Personal mit COVID-19-Krankheitssymptomen. 

Mit der Wiederaufnahme des Regelbetriebes endet die Notbetreuung bzw. der eingeschränkte Regelbetrieb. Es gelten wieder die allgemeinen Regelungen, ggf. auch hinsichtlich der Schließzeiten während der Sommerferien.

Mit dem Regelbetrieb erfolgt die Aufnahme der vertraglich oder satzungsgemäß betreuten Kinder auf der Grundlage des SGB VIII. Hierfür gelten grundsätzlich die Rahmenbedingungen gemäß Hessischem Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch. Es handelt sich jedoch um einen Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Für den Fall, dass Personal wegen einer individuellen Risikobeurteilung nicht in der unmittelbaren Betreuung von Kindern einsetzbar ist, sind der Einsatz von Personen außerhalb des Fachkraftkataloges und die Abweichung vom Mindestpersonalbedarf mit Zustimmung des Jugendamtes – wie dies schon bisher Praxis war - vorübergehend möglich. Hygienepläne der Tageseinrichtungen sind an die Bedingungen des SARS-CoV-2-Erregers anzupassen. Das Land legt überarbeitete Hygieneempfehlungen vor dem Hintergrund des eingedämmten Infektionsgeschehens vor.

 

Zuletzt aktualisiert am 23.09.2020

 

Weitere Information unter: Hessisches Ministerium für Soziales: RegelbetriebHessen.de: Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Ist die Kindertagespflege wieder erlaubt?

Ja, seit dem 25. Mai 2020 ist die Kindertagespflege wieder erlaubt. Kinder dürfen daher wieder von ihrer Tagesmutter oder ihrem Tagesvater betreut werden, sofern die Infektionsschutzkriterien eingehalten werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 09.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Ministerium für Soziales: Aufnahme des Regelbetriebs ab 6. JuliExternal Link 

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

Das Land Hessen hat Hinweise für Eltern und Personal zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen, Kinderhorten und in Kindertagespflegestellen herausgegeben, die eine Hilfestellung zu der Frage darstellen, wann Ihr Kind zuhause bleiben muss und nicht in die Kita oder Kindertagespflegestelle gehen darf (Ausschluss von der Teilnahme und Betretungsverbot).

1. Krankheitssymptome (mindestens eines muss vorliegen und akut auftreten): 

- Fieber und/oder

- Trockener Husten (nicht durch eine chronische Erkrankung, z.B. Asthma verursacht) und/oder

- Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns (kein Begleitsymptom eines Schnupfens)

Aber: Ein Schnupfen, ohne weitere Krankheitszeichen ist, genauso wie leichter oder
gelegentlicher Husten bzw. Halskratzen, kein Ausschlussgrund.

2. Benötigt ihr Kind eine/n Ärzt_in? (ja/nein)

3. Falls ja, entscheidet der/die Ärztin dann individuell über das Testen auf das Coronavirus. 

4. Ihr Kind bleibt zuhause.

5. Je nachdem, ob ihr Kind mit dem Coronavirus infiziert ist oder nicht, greifen unterschiedliche Zeiten, wie lange es symptomfrei sein muss, bevor die Einrichtung wieder besucht werden darf.  

 

Nähere Informationen und Auslegungshinweise zu den verschiedenen Szenarien finden Sie unter https://www.hessen.de/sites/default/files/media/hsm/schnupfen_corona_gesamt.pdfExternal Link

 

Zuletzt aktualisiert am 23.09.2020

Unter folgenden Voraussetzungen gilt weiterhin ein Betretungsverbot für Kinder und Mitarbeiter_innen in Kinderbetreuungseinrichtungen

1. wenn sie oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, aufweisen oder 

2. solange Angehörige des gleichen Hausstandes einer individuell angeordneten Absonderung nach § 30 des Infektionsschutzgesetzes aufgrund einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 unterliegen. 

Zuletzt aktualisiert am 23.09.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessen.de: Keine Vorgaben mehr für Besuche in Alten- und BehinderteneinrichtungenExternal Link

 

Was passiert, wenn ein Covid-19-Fall in einer Kita auftritt?

Bei einem in einer Kita auftretenden Covid-19-Fall sind das örtlich zuständige Gesundheitsamt und das örtlich zuständige Jugendamt unverzüglich zu informieren, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

 

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Ministerium für Soziales: RegelbetriebExternal Link 

Müssen Erzieher_innen und Kinder eine Maske tragen?

Nein, das Land schreibt keine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) vor. In Situationen, in denen eine physische Distanzierung zwischen Erzieher_innen und Kindern schwer eingehalten werden kann (z.B. wenn ein Kind erbrochen hat und die verschmutzten Stellen gereinigt werden), wird den Erzieher_innen das Tragen einer MNB empfohlen.

 

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Ministerium für Soziales: RegelbetriebExternal Link