Schule & Ausbildung

Schule & Ausbildung

header image

Kinder, Jugendliche & Bildung

Schule, Ausbildung & Weiterbildung

Diese Fragen und Antworten beziehen sich auf die Regelungen des Landes Hessen. Darüber hinaus gelten für das Stadtgebiet Frankfurt am Main die Regelungen der Allgemeinverfügungen. Internal Link

Neben den kurzgefassten FAQ finden Sie ausführliche Informationen des StadtschulamtesInternal Link.

 

Informationen für Träger in Kindertagesbetreuung und Träger schulischer Angebote finden Sie hierInternal Link.

 

Die Umweltmedizin der Stadt Frankfurt am Main hat eine Untersuchung zum Innenraumklima in SchulenInternal Link veröffentlicht.

Schule

Findet wieder regulärer Unterrichtsbetrieb statt?

Für Schüler_innen der Klassenstufe 1 bis 6 erfolgt seit dem 22. Februar 2021 Wechselunterricht. Gleiches gilt für die Förderangebote in den Vorklassen und die Vorlaufkurse gemäß Hessischem Schulgesetz. Ab Jahrgangsstufe 7 gibt es mit der Ausnahme von Abschlussklassen weiterhin grundsätzlich Distanzunterricht. Sofern es die räumliche Situation zulässt, kann mit Zustimmung des Gesundheitsamtes anstelle des Wechselunterrichts auch Präsenzunterricht in geteilten Lerngruppen, die in ihrer Personenzusammensetzung möglichst unverändert bleiben, durchgeführt werden. Eine Notbetreuung für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 wird weiter angeboten.

Bitte beachten Sie, dass die angestrebten Öffnungsschritte vor den Osterferien (ab dem 22. März 2021 Wechselunterricht ab Klasse 7) aufgrund der landesweiten Inzidenz über 100 nicht in Kraft getreten sind. Der Unterrichtsbetrieb wird bis zum Beginn der Osterferien unverändert fortgeführt.

Die Schüler_innen an gymnasialen Oberstufen und beruflichen Gymnasien sowie Studierende an Abendgymnasien und Hessenkollegs in der Kursphase Q2 und Q4 erhalten seit dem 22. Februar 2021, wie schon die Abschlussklassen und -jahrgänge, ebenfalls Präsenzunterricht. 

Klassenarbeiten, Klausuren und sonstige Prüfungen finden mit Ausnahme derjenigen, welche für Schulabschlüsse in den Jahren 2021 und 2022 unaufschiebbar sind, nicht statt.
Die schriftlichen Leistungsnachweise, die für die Noten in Abschlusszeugnissen relevant sind (zum Beispiel Klausuren der gymnasialen Oberstufe, die in die Abiturnote einfließen) können in Präsenz in der Schule unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln geschrieben werden. Ersatzleistungen sind alternativ möglich. Die Klassenarbeiten und Prüfungen in den anderen Jahrgangsstufen entfallen, können aber ebenfalls durch Ersatzleistungen kompensiert werden.


Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021


Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link; Hessisches Kultusministerium: Maßnahmen ab dem 22. Februar 2021External Link; Frankfurt.de: Trägerinfo Internal Link

Welche Regelungen gelten für den Präsenzunterricht in den Abschlussklassen?

Der Unterricht in den Abschlussklassen erfolgt grundsätzlich im Rahmen von Präsenzunterricht in der Schule.

Der Unterricht wird bei durchgängiger Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern erteilt. Gegebenenfalls werden die Lerngruppen dafür geteilt und in benachbarten Räumen untergebracht.
Die Lehrkraft ist dann zeitgleich für beide Teilgruppen zuständig. Der Präsenzunterricht kann, wenn ein vergleichbarer Lernerfolg sichergestellt wird, phasenweise durch Distanzunterricht ersetzt werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 23.02.2021

 

Weitere Informationen: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link; Hessisches Kultusministerium: Maßnahmen ab dem 22. Februar 2021External Link

Wird während des Wechselunterrichts eine Notbetreuung angeboten?

Während des Wechselunterrichts wird eine Notbetreuung für Schüler_innen der Klassenstufen 1 - 6 weiterhin angeboten.

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link; Frankfurt.de: TrägerinfoInternal Link

Für wen gelten die Ganztags- und Betreuungsangebote der Erweiterten Schulischen Betreuungen?

Grundsätzlich können die Ganztags- und Betreuungsangebote, also insbesondere Erweiterte Schulische Betreuungen, auch von Kindern besucht werden, die vormittags die Notbetreuung besuchen und deren Familien am Nachmittag auf eine Betreuung angewiesen sind. Die Ganztags- und Betreuungsangebote in Form der Erweiterten Schulischen Betreuungen gelten also nun für alle Kinder, die am Präsenzunterricht oder an der Notbetreuung teilnehmen und die ohnehin für die Angebote angemeldet sind.

In diesem Zusammenhang gilt weiterhin, dass die Erweiterte Schulische Betreuung die Kinder ab 11.30 Uhr übernimmt und dass die Angebote in möglichst festen Gruppen bis 16 Uhr vorzuhalten sind.

 

Zuletzt aktualisiert am 26.02.2021

Welche Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln gelten während des Schulbetriebs?

Grundlegende Hygieneregeln sind weiterhin einzuhalten, wie etwa:

- eine sorgfältige Händehygiene,
- die Vermeidung körperlicher Kontakte und, wo immer dies möglich ist, die Wahrung eines angemessenen Abstandes, wie er auch in Alltagssituationen gilt,
- regelmäßiges und ausreichendes Lüften der Unterrichtsräume,
- das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (nach Möglichkeit medizinische Maske) 
  (In Grundschulen gilt die Maskenpflicht seit dem 22. Februar 2021)
- die gründliche und regelmäßige Reinigung im Schulgebäude.

Weitere Informationen zum Thema Krankheitssymptome unter: Erkältungsflyer (pdf , 378KB)Download Link

Die Umweltmedizin der Stadt Frankfurt am Main hat eine Untersuchung zum Innenraumklima in SchulenInternal Link veröffentlicht: Flyer Schullüftung (pdf , 3116KB)Download Link

 

Zuletzt aktualisiert am 23.02.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Umgang mit Corona an Schulen, Häufig gestellte FragenExternal Link

Welche Regelungen gelten für den Schulsport?

Der Sportunterricht kann gemäß den Anregungen der Planungsszenarien für den Schulsport stattfinden. Nach Möglichkeit ist der Sportunterricht nach draußen zu verlegen. Sollte aus prüfungsrelevanter Sicht ein Sportunterricht in geschlossenen Räumen erforderlich sein, so sind die gängigen Hygienebestimmungen zu beachten.

Folgende Maßnahmen sind zu beachten:

- Nur die persönliche Sportbekleidung und -ausrüstung einschließlich Badeschuhen, Handtüchern und ähnlichem verwenden.

- Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten durchführen.

- Der Aufenthalt in den Umkleidekabinen ist so zu organisieren, dass dieser nur kurz stattfindet. Der Mund-Nasen-Schutz ist beim Umkleiden zu tragen. Sofern die Umkleidekabine nicht zur Aufbewahrung von Kleidungsstücken oder Gegenständen benötigt wird, ist diese nach Benutzung gründlich zu lüften. 

- Begegnungen von Gruppen im oder vor dem Umkleidebereich sind ebenso wie Warteschlangen beim Zutritt zur Sportstätte zu vermeiden.

- Risikogruppen im Sinne der Empfehlung des Robert Koch-Instituts werden keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt.

 

Zuletzt aktualisiert am 17.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Umgang mit Corona an Schulen - Häufig gestellte FragenExternal Link

Müssen die Schüler_innen während des Unterrichts eine Maske tragen?

In Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen besteht Maskenpflicht.

Nach Möglichkeit sind während des Präsenzunterrichts im Klassen- oder Kursverband in allen Jahrgangsstufen medizinische Gesichtsmasken (sogenannte OP-Masken) zu tragen. Dies gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können und dies durch eine geeignete ärztliche Bescheinigung nachweisen. Bei Nichteinhaltung der Pflicht ist das Betreten der Einrichtung untersagt.

In jedem Fall ist es wichtig, dass die Mund-Nasen-Bedeckung geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln oder Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache deutlich zu verringern.

Für Kinder in der Schulkindbetreuung gilt: Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung für Horte, wenn es sich um Gebäude der Schule handelt. Hier gelten die Vorgaben der Schule.

 

Zuletzt aktualisiert am 09.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link; Hessisches Kultusministerium: Maßnahmen ab dem 22. Februar 2021External Link

Welche Corona-Regeln gelten auf dem Schulweg?

In Schulbussen gelten die gleichen Abstands- und Hygieneregeln wie im ÖPNV, z. B. die Pflicht eines medizinischen Mund-Nasen-Schutz.

 

Zuletzt aktualisiert am 12.02.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Ministerium für Soziales: Maskenpflicht FAQExternal LinkVGF-ffm.de: Maskenpflicht im ÖPNVExternal LinkBfArM.de: MaskentypenExternal Link

 

Können Schulfahrten, Unterrichtsgänge und Betriebspraktika stattfinden?

Mehrtägige Schulfahrten in alle Zielgebiete bleiben bis zu den Osterferien 2021 untersagt. Betriebspraktika an den allgemein bildenden Schulen werden für den Zeitraum bis zum Beginn der Osterferien (1. April 2021) ausgesetzt.

Bereits gebuchte Schulfahrten in EU-Mitgliedstaaten, das Vereinigte Königreich, die Schweiz, Norwegen, Island oder Liechtenstein sind umgehend zu stornieren. Neubuchungen für Zeiträume ab den Osterferien 2021 dürfen weiterhin nur unter der Voraussetzung erfolgen, dass eine kostenfreie Stornierung jederzeit möglich ist. Den Eltern beziehungsweise Schülerinnen und Schülern wird empfohlen, neue Verträge für Schulfahrten ab den Osterferien 2021 nur zu schließen, wenn ein kostenfreier Rücktritt aus den vorgenannten Gründen möglich ist. Etwaige Kosten eines Rücktritts aus anderem Grund erstattet das Land nicht.

Eintägige oder stundenweise Veranstaltungen (zum Beispiel Veranstaltungen der Schülervertretung, Ausflüge) sind – soweit pädagogisch erforderlich und schulorganisatorisch vertretbar – zulässig.

Ausnahmen für Betriebspraktika: In begründeten Einzelfällen und bei Zustimmung aller Beteiligten (Schülerinnen und Schüler, Erziehungsberechtigte, Betrieb, Schulleitung) sind Praktika unter Einhaltung der geltenden Hygienepläne möglich. Besuche im Betrieb durch Lehrkräfte dürfen nicht stattfinden.

 

Zuletzt aktualisiert am 17.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Häufig gestellte FragenExternal Link

Was passiert, wenn Corona-Verdachtsfälle auftreten?

Um größere Ausbruchsgeschehen in Schulen zu verhindern, müssen alle Beteiligten das Virus und erste Anzeichen einer möglichen Erkrankung weiterhin ernst nehmen.

Schüler_innen dürfen den Präsenzunterricht und andere reguläre Veranstaltungen an Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen nach § 33 Nr. 3 des Infektionsschutzgesetzes nicht besuchen, wenn sie oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes 
Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, aufweisen. Selbiges gilt für Lehrkräfte, sozialpädagogische Mitarbeiter_innen und Schulleitungsmitglieder.

Bei Verdacht auf eine SARS CoV-2-Erkrankung ist das Staatliche Schulamt unverzüglich zu informieren. Entsprechende Maßnahmen sind in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zu treffen. 



Zuletzt aktualisiert am 12.02.2021



Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link
Hessisches Kultusministerium: SchulstartExternal Link

Gibt es Schnelltests für Lehrer_innen?

Die Landesregierung hat gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für Lehrer_innen das Angebot geschaffen, sich freiwillig und ohne expliziten Anlass wöchentlich auf das Coronavirus testen zu lassen. Hessen stellt hierzu das Verfahren auf sogenannte PoC-Antigen-Schnelltests (Point-of-Care Antigen-Schnelltests) um. Im Unterschied zu den bisher genutzten PCR-Tests haben Antigen-Schnelltests den Vorteil, dass das Ergebnis schneller vorliegt und sie nicht im Labor ausgewertet werden müssen.

 

Zuletzt aktualisiert am 23.02.2021

 

Weitere Informationen: Hessen.de: SARS-CoV-2-Antigentests in Schulen

Sind Auslandspraktika möglich?

Ja, Auslandspraktika können grundsätzlich wieder stattfinden, soweit sie nicht in Risikogebieten abgeleistet werden. Da allerdings in diesem Kontext aktuell weiterhin Risiken bestehen, muss gegenüber den Auszubildenden beziehungsweise Schülerinnen und Schülern klargestellt werden, dass von ihnen selbst eine Risikoabwägung vorzunehmen ist. Dies beinhaltet auch den Hinweis, dass eine Kostenübernahme durch das Land Hessen in jeglicher Hinsicht ausgeschlossen ist.



Zuletzt aktualisiert am 17.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Häufig gestellte Fragen

Ausbildung & Weiterbildung

Sind die Berufsschulen für den Unterricht geöffnet?

Die Schüler_innen an gymnasialen Oberstufen und beruflichen Gymnasien sowie Studierende an Abendgymnasien und Hessenkollegs in der Q2 (Klasse 12) erhalten seit dem 22. Februar 2021, wie schon die Abschlussklassen und -jahrgänge, ebenfalls Präsenzunterricht. Sofern es die räumliche Situation zulässt, kann mit Zustimmung des Gesundheitsamtes anstelle des Wechselunterrichts auch Präsenzunterricht in geteilten Lerngruppen, die in ihrer Personenzusammensetzung möglichst unverändert bleiben, durchgeführt werden. 

Aufgrund der unterschiedlichen Schulformen an den beruflichen Schulen können keine allgemein für alle Schulen gültigen Regelungen getroffen werden. 


Zuletzt aktualisiert am 09.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link; Hessisches Kultusministerium: Maßnahmen ab dem 22. Februar 2021External Link

Welche Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln gelten während des Schulbetriebs?

Grundlegende Hygieneregeln sind weiterhin einzuhalten, wie etwa:

- eine sorgfältige Händehygiene,
- die Vermeidung körperlicher Kontakte und, wo immer dies möglich ist, die Wahrung eines angemessenen Abstandes, wie er auch in Alltagssituationen gilt,
- regelmäßiges und ausreichendes Lüften der Unterrichtsräume,
- das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (nach Möglichkeit medizinische Maske) und
- die gründliche und regelmäßige Reinigung im Schulgebäude.


Zuletzt aktualisiert am 12.02.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessisches Kultusministerium: Maßnahmen ab dem 22. Februar 2021External Link

Müssen die Schüler_innen während des Unterrichts eine Maske tragen?

In Schulen (einschließlich der beruflichen Schulen sowie Schulen für Erwachsene und Fachschulen) besteht eine Maskenpflicht.

Nach Möglichkeit sind während des Präsenzunterrichts im Klassen- oder Kursverband in allen Jahrgangsstufen medizinische Gesichtsmasken (sogenannte OP-Masken) zu tragen. Dies gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können und dies durch eine geeignete ärztliche Bescheinigung nachweisen. Bei Nichteinhaltung der Pflicht ist das Betreten der Einrichtung untersagt.

In jedem Fall ist es wichtig, dass die Mund-Nasen-Bedeckung geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln oder Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache deutlich zu verringern (vgl. § 1a der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus).

Diese Verpflichtung gilt nicht während des Verzehrs von Speisen und Getränken und soweit es zu schulischen Zwecken erforderlich ist (z. B. beim Singen, Spielen von Instrumenten oder beim Sport).

 

Zuletzt aktualisiert am 09.03.2021

 

Weitere Informationen: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link; Hessisches Kultusministerium: Maßnahmen ab dem 22. Februar 2021External Link

Welche Corona-Regeln gelten auf dem Schulweg?

In Schulbussen gelten die gleichen Abstands- und Hygieneregeln wie im ÖPNV, z. B. die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes.


Zuletzt aktualisiert am 12.02.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Ministerium für Soziales: Maskenpflicht FAQExternal Link; VGF-ffm.de: Maskenpflicht im ÖPNVExternal Link; BfArM.de: MaskentypenExternal Link

Ich bzw. Angehörige meines Hausstands gehören zur Risikogruppe – muss ich in die Berufsschule gehen?

Berufsschüler_innen, die einer Risikogruppe angehören oder mit Menschen aus einer Risikogruppe zusammenleben, können nach Vorlage eines Attests der Schule fernbleiben.

Der Präsenzunterricht und andere reguläre Veranstaltungen an Schulen dürfen nach § 33 Nr. 3 des Infektionsschutzgesetzes nicht besucht werden, wenn Schüler_innen oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, aufweisen.


Zuletzt aktualisiert am 12.02.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Muss ich wegen der Corona-Pandemie mit der Kündigung meines Ausbildungsverhältnisses rechnen?

Nein. Ausbleibende oder wegfallende Aufträge oder behördlich angeordnete Betriebsschließungen auf Grund der Corona-Pandemie sind grundsätzlich kein Grund für die Kündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses.


Zuletzt aktualisiert am 30.06.2020 

 

Weitere Informationen unter: IHK Frankfurt am Main: Auswirkungen des Corona-VirusExternal Link

Muss ich als Azubi mit Kurzarbeit in meinem Betrieb rechnen?

Kurzarbeit für Auszubildende kommt nur dann in Betracht, wenn vorher alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft worden sind, die betriebliche Ausbildung ordnungsgemäß fortzusetzen. Im Fall von Kurzarbeit kann die Ausbildung grundsätzlich weiter betrieben werden. Allerdings muss dann auch das Ausbildungspersonal von der Kurzarbeit ausgenommen oder so eingeteilt werden, dass sich in Kurzarbeit befindliche Ausbilder die Ausbildungszeit dergestalt aufteilen, dass Auszubildende weiterhin in Vollzeit ausgebildet werden können. Hierzu ist erforderlichenfalls auch der betriebliche Ausbildungsplan umzustellen.


Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020

 

Weitere Informationen unter: IHK Frankfurt am Main: Auswirkungen des Corona-VirusExternal Link 

Erhalte ich als Azubi Kurzarbeitergeld?

Nein, Auszubildende haben ein Anrecht auf ihre volle Ausbildungsvergütung, wenn in ihrem Betrieb Kurzarbeit angeordnet wurde. Sie ist ihnen mindestens sechs Wochen in voller Höhe weiter zu bezahlen.


Zuletzt aktualisiert am 30.06.2020

 

Weitere Informationen unter: IHK Frankfurt am Main: Auswirkungen des Corona VirusExternal Link

Mein Betrieb möchte mich aufgrund der wirtschaftlichen Lage von der Ausbildung freistellen, ist das erlaubt?

Nein, eine Freistellung von der Ausbildung verstößt immer – ob bezahlt oder unbezahlt – gegen die Verpflichtung Ausbildender zur Vermittlung der beruflichen Handlungsfähigkeit (§ 14 Absatz 1 Nr. 1 BBiG). Sie ist deshalb nur in den gesetzlich ausdrücklich vorgesehenen Fällen möglich. Eine schlechte Auftragslage oder gar ein behördliches Verbot, die Ausbildungsstätte weiter zu betreiben, gehören nicht zu diesen Fällen. Stellen Ausbildende Auszubildende dennoch von der Ausbildung frei und entstehen diesen dadurch finanzielle Nachteile oder Lücken in der Ausbildung, welche zur Nichtzulassung zur Abschlussprüfung oder zum Nichtbestehen der Abschlussprüfung führen, sind Ausbildende im Einzelfall schadenersatzpflichtig.

Ausbildende sollten stattdessen versuchen, Ausbildungsinhalte aus anderen Abteilungen vorzuziehen. Wenn das nicht geht, könnte dem Auszubildenden ein Projekt für die Erarbeitung zu Hause übergeben werden, das den Betrieb nach Wiedereröffnung voranbringt. Auch zusätzliche Lernzeit für die Berufsschule ist eine Möglichkeit, die Zeit jetzt sinnvoll zu nutzen.


Zuletzt aktualisiert am 30.06.2020

 

Weitere Informationen unter: IHK Frankfurt am Main: Auswirkungen des Corona VirusExternal Link

Dürfen Musik- und Kunstschulen öffnen?

Musik- und Kunstschulen können wieder für ihren Betrieb öffnen. Auch hier müssen die Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden.


Musikunterricht privat/im häuslichen Umfeld:

Unterricht, der nicht in Einrichtungen, sondern privat/im häuslichen Umfeld stattfindet, ist auf Einzelunterricht zu beschränken. Unterricht, der außerhalb des privaten/häuslichen Umfelds ehrenamtlich oder vereinsmäßig angeboten wird, soll auf Einzelunterricht bzw. auf feste Kleingruppen beschränkt werden.


Zuletzt aktualisiert am 11.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Musik- und Kunstunterricht wieder möglichExternal Link; Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Sind Auslandspraktika möglich?

Ja, Auslandspraktika können grundsätzlich wieder stattfinden, soweit sie nicht in Risikogebieten abgeleistet werden. Da allerdings in diesem Kontext aktuell weiterhin Risiken bestehen, muss gegenüber den Auszubildenden beziehungsweise Schülerinnen und Schülern klargestellt werden, dass von ihnen selbst eine Risikoabwägung vorzunehmen ist. Dies beinhaltet auch den Hinweis, dass eine Kostenübernahme durch das Land Hessen in jeglicher Hinsicht ausgeschlossen ist.


Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

Volkshochschule

Die Aussetzung der meisten VHS-Kurse vor Ort wurde bis einschließlich 18. April 2021 verlängert.

Ein umfangreiches Alternativprogramm zu den sonst in Präsenz stattfindenden Kursen hat die VHS mit ihrer „VHS im Wohnzimmer“ geschaffen. Auch online kann man an der VHS Sprachkenntnisse trainieren, sich beruflich weiterbilden, kreativ werden, aktuelle Themen diskutieren oder etwas für die körperliche Fitness tun. Das Angebot wird kontinuierlich erweitert und einige der Kurse und Infoveranstaltungen sind sogar entgeltfrei. Weitere Infos finden sich hierExternal Link.

Sofern es möglich ist, wird versucht, die Kurse/Kurstermine nachzuholen oder im Online-Format anzubieten. Bereits angemeldete Teilnehmer_innen werden durch die VHS informiert.

Die Regelung zur Erstattung von Teilnahmegebühren wird aktuell vom Kundenservice der VHS bearbeitet. Hinsichtlich der Abwicklung wird noch um etwas Geduld gebeten.

Der Info-Point vor Ort ist geschlossen. Nur vereinbarte Termine in der Sprachenberatung können stattfinden.

Mögliche Anfragen richten Sie bitte an das Service-Telefon der VHS unter der Rufnummer 069 212 71501 oder schreiben eine E-Mail an vhs@frankfurt.deInternal Link.

Weiterhin findet Unterricht in Präsenzform in folgenden Kursbereichen statt:
• BAMF-Kurse einschließlich Integrationskurse und berufsvorbereitende Deutschkurse nach der Deutschförderverordnung (DeuFöV)
• Prüfungen oder Prüfungsvorbereitungs- bzw. Abschlusskurse im schulischen und beruflichen Bereich

Für mögliche Rückfragen kontaktieren Sie die Mitarbeiter_innen der VHS gerne.

Alle aktuellen Angebote finden Sie auf der Webseite der VHSExternal Link.

HierExternal Link können Sie sich zum Prozedere der Terminvereinbarung informieren.

Das Service-Telefon unter 069/212-71501 ist Montag bis Freitag, von 9 - 20 Uhr und Samstag, von 9 - 15 Uhr erreichbar.

 

Zuletzt aktualisiert am 30.03.2021

Fahrschulen

Der praktische Fahrunterricht ist wieder gestattet.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (nach Möglichkeit eine medizinische Maske) wird dringend empfohlen, da das Abstandsgebot von 1,5 Metern im praktischen Teil des Fahrunterrichts nicht eingehalten werden kann. Die Abnahme der praktischen Fahrprüfung ist unter den Voraussetzungen des § 1a Abs. 1 Nr. 10 gestattet.

 

Zuletzt aktualisiert am 09.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenInternal Link