Corona-Warn-App

Corona-Warn-App

header image

Gesundheitswesen

Corona-Warn-App

Das Robert-Koch-Institut hat Informationen zu den Kriterien der Einstufung eines Infektionsrisikos bei einem COVID-19 Infizierten, unterteilt in Kontaktpersonen der I oder II Kategorie, herausgegeben. Daraus leiten sich diverse Maßnahmen der Nachverfolgung durch das Gesundheitsamt ab bzw. unterschiedlich strikte Verhaltensvorschriften, die die Kontaktpersonen gemäß ihrer Kategorisierung einhalten müssen. Der RKI Kontaktnachverfolgung (pdf , 106KB)Download Link soll zudem Hilfestellung auf die Frage geben, welche Maßnahmen beim Auftreten von Symptomen zu ergreifen sind (Selbstisolation, Testung, etc.).

Bei Fragen bezüglich der Corona-Warn-App und bei „Rot-Meldungen“ bitten wir die Frankfurter Bürger_innen sich entweder an ihre/n Hausarzt/Hausärztin  oder an das Gesundheitsamt unter der Rufnummer 069/212-77400 zu wenden.

Welches Ziel wird mit der Corona-Warn-App verfolgt?

Das Ziel der Corona-Warn-App ist es frühzeitig Infektionsketten zu unterbrechen, indem Nutzer_innen über Begegnungen mit einer COVID-19 infizierten Person informiert werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 29.06.2020

 

Weitere Informationen unter: Bundesregierung.de: Corona-Warn-AppExternal LinkBundesregierung.de: Fragen und AntwortenExternal LinkCorona-Warn-AppExternal Link

Wie funktioniert die Corona-Warn-App?

Die App läuft auf Ihrem Smartphone im Hintergrund, während Sie Ihrem Alltag nachgehen. Dafür müssen Sie die Bluetooth-Funktion Ihres Smartphones aktiviert lassen. Sie erkennt dabei andere Smartphones in der Nähe, auf denen die App ebenfalls aktiviert ist. Die App speichert dann deren zufällige Bluetooth-IDs (Zufallscodes) für einen kurzen Zeitraum. Diese verschlüsselten IDs (Zufallscodes) erlauben keine Rückschlüsse auf Sie oder Ihren Standort. 

Werden Personen, die die App nutzen, positiv auf das Coronavirus getestet, können sie freiwillig andere Nutzer_innen darüber informieren. Dann werden die Zufallscodes des Infizierten allen Personen zur Verfügung gestellt, die die Corona-Warn-App nutzen. Wenn Sie die App installiert haben, prüft diese für Sie, ob Sie die Corona-positiv getestete Person getroffen haben und dieser Kontakt die Kriterien des Robert-Koch-Instituts hinsichtlich der Faktoren Nähe und Begegnungsdauer erfüllt (Risiko einer Ansteckung). Diese Prüfung findet nur auf Ihrem Smartphone statt. Falls die Prüfung positiv ist, zeigt Ihnen die App eine Warnung an.
 
 

Zuletzt aktualisiert am 22.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Bundesregierung.de: Corona-Warn-AppExternal LinkBundesregierung.de: Fragen und AntwortenExternal LinkCorona-Warn-AppExternal Link

Was passiert, wenn ich eine Warnung erhalte?

Mit einer Warnung erhalten Sie die Empfehlung telefonisch mit Hausärzt_innen, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst oder dem Gesundheitsamt unter der Rufnummer 069/212-77400 Kontakt aufzunehmen. Die weiteren Schritte werden dann mit Ihnen geklärt.

 

Zuletzt aktualisiert am 22.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Bundesregierung.de: Corona-Warn-AppExternal LinkBundesregierung.de: Fragen und AntwortenExternal LinkCorona-Warn-AppExternal Link

Muss ich die Corona-Warn-App installieren?

Nein. Die Corona-Warn-App basiert auf freiwilliger Nutzung. Sie entscheiden selbst, ob Sie die App installieren wollen. Erhältlich ist die App im App Store von Apple und dem Google Play Store. Sie können die App jederzeit löschen und damit auch alle von der App gespeicherten Informationen.

 

Zuletzt aktualisiert am 29.06.2020

 

Weitere Informationen unter: Bundesregierung.de: Corona-Warn-AppExternal LinkBundesregierung.de: Fragen und AntwortenExternal LinkCorona-Warn-AppExternal Link

Welche Daten werden gespeichert?

Es werden kurzlebige Zufallscodes von anderen Smartphones, auf denen die App installiert ist, gespeichert, wenn dabei die epidemiologischen Kriterien des Robert Koch-Instituts nach Nähe und Dauer der Begegnung erfüllt sind.

Wenn Sie die App nutzen, bleiben Sie jederzeit anonym. Sie müssen keine persönlichen Daten zur Nutzung der App angeben. Weder die Bundesregierung, noch das Robert Koch-Institut, noch andere Personen, die die App nutzen oder die Betreiber der App-Stores können erkennen, ob Sie selbst eine Ansteckung mit Corona melden oder ob Sie mit einer Corona-positiv getesteten Person Kontakt hatten.

 

Zuletzt aktualisiert am 29.06.2020

 

Weitere Informationen unter: Bundesregierung.de: Corona-Warn-AppExternal LinkBundesregierung.de: Fragen und AntwortenExternal LinkCorona-Warn-AppExternal Link

Wie unterscheiden sich die Handlungsempfehlungen je nach Risiko-Bewertung?

Als Risiko-Begegnungen gelten für die App Begegnungen mit einer Corona-positiv getesteten Person, die einen Schwellenwert verschiedener Messwerte überschreitet. Den Personen, die die App nutzen, wird ihr Risikostatus abhängig von diesen Werten angezeigt. Es gibt drei Statusinformationen: 

niedriges Risiko: 
Die Person wird darüber informiert, dass die Risiko-Überprüfung ihrer Begegnungs-Aufzeichnung keine Begegnung mit nachweislich Corona-positiv getesteten Personen ergeben hat oder dass etwaige Begegnungen nicht über dem definierten Schwellenwert lagen. Die Person wird über allgemein geltenden Abstandsregelungen und Hygiene-Empfehlungen informiert. 

erhöhtes Risiko: 
Die Person wird darüber informiert, dass die Risiko-Überprüfung ihrer Begegnungs-Aufzeichnung ein erhöhtes Infektionsrisiko ergeben hat, da innerhalb der vergangenen 14 Tage Begegnungen mit mindestens einer Corona-positiv getesteten Person stattgefunden haben. Die Person erhält die Verhaltenshinweise, sich, wenn möglich, nach Hause zu begeben bzw. zu Hause zu bleiben sowie mit seinem Hausarzt, dem zentralen ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116117 oder dem Gesundheitsamt Kontakt aufzunehmen und dort das weitere Vorgehen abzustimmen. 

unbekanntes Risiko: 
War die Risiko-Ermittlung durch die Person nicht lange genug aktiviert, konnte zu diesem Zeitpunkt kein Infektionsrisiko berechnet werden. Die Person erhält die Statusanzeige „unbekanntes Risiko“. Spätestens 24 Stunden nach Installation ist eine Risiko-Ermittlung möglich, sodass die Statusanzeige von „unbekannt“ auf „niedrig“ oder „erhöht“ umschalten wird.

 

Zuletzt aktualisiert am 22.07.2020

 

Weitere Informationen unter: Bundesregierung.de: Corona-Warn-AppExternal LinkBundesregierung.de: Fragen und AntwortenExternal LinkCorona-Warn-AppExternal Link

Wo erhalte ich Unterstützung bei Fragen zur Funktionsweise und Hilfe bei Fehlermeldungen?

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Corona-Warn-App. Haben Sie Fragen zur Funktionsweise, Systemvoraussetzungen, Fehlercodes oder andere technische Probleme, dann informieren Sie sich unter: https://www.coronawarn.app/de/faq/#most_askedExternal Link 

Darüber hinaus können Sie sich bei technischen Fragen rund um die Corona-Warn-App auch direkt an die Hotline der Entwickler wenden.

Kostenlose Rufnummer: 0800 754 000 1
Verfügbare Sprachen: Deutsch, Englisch und Türkisch. 

Erreichbarkeit: Montag bis Samstag zwischen 7 und 22 Uhr (außer an bundesweiten Feiertagen) 

 

Zuletzt aktualisiert am 22.07.2020 

Welche Neuerungen gibt es?

Mit dem letzten Update vom 19.10.2020 (Version 1.5 für Android und iOS) wurden neue Funktionen wie eine freiwillige Symptomerfassung oder die Unterstützung des europäischen Corona-App-Frameworks eingeführt (sog. Interoperabilität der Corona-Warn-Apps in Europa). 

Durch die Symptomerfassung kann die App noch präziser auswerten, wie groß das Infektionsrisiko einer Begegnung ist. Nach dem Erhalt eines positiven Testergebnisses haben Nutzer_innen deshalb nun die freiwillige Möglichkeit anzugeben, ob sie Symptome haben. Sie werden dann gebeten, den Symptomstart in einem Kalender anzugeben.

Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Corona-Infizierten warnen. Damit können bei der Risiko-Ermittlung jetzt auch Kontakte mit Nutzer_innen der offiziellen Corona-Apps anderer Länder ermittelt werden. Mit dem Update tauschen im ersten Schritt die Apps aus Deutschland, Irland, und Italien Warnungen aus. Weitere Staaten, darunter Dänemark, Lettland und Spanien, sollen kurze Zeit später folgen, Länder wie Niederlande, Österreich, Polen und Tschechien voraussichtlich im November. Zum Jahresende könnten bis zu 16 nationale Apps miteinander gekoppelt sein.


Zuletzt aktualisiert am 19.10.2020 


Weitere Informationen unter: Bundesregierung.deExternal Link