Corona-Informationen: Gewerbliche Dienstleistungen

Corona-Informationen: Gewerbliche Dienstleistungen

header image

Dienstleistungen & Gastronomie

Gewerbliche Dienstleistungen

Bundesweit einheitlich ist geregelt:

Dienstleistungen der Körperpflege dürfen unter der Voraussetzung einer vorherigen Terminvereinbarung sowie der Erhebung von Kundendaten angeboten werden. Bei Dienstleistungen, die nur ohne Mund-Nasen-Bedeckung in Anspruch genommen werden können, muss ein tagesaktueller SARS-CoV-2-Schnelltest oder ein vor Ort durchgeführter Selbsttest der Kund_innen negativ nachgewiesen werden.

Dürfen Geschäfte geöffnet bleiben und wann gilt "Click & Collect"?

Geschäfte dürfen weiterhin „Click & Collect“ anbieten. Bestellungen können telefonisch, per E-Mail oder über ein Online-Angebot aufgenommen werden. Die Waren können abgeholt oder geliefert werden. Der Umtausch ist im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen möglich. Die „Click & Meet“-Regelung entfällt. 

Der Verkauf von Non-Food Produkten im Lebensmitteileinzelhandel, die nicht dem täglichen Bedarf zuzuordnen sind, darf weiterhin im bisherigen Umfang erfolgen, aber keinesfalls ausgeweitet werden. 

Suppenküchen und ähnliche karitative Einrichtungen, wie die Frankfurter Tafel sind geöffnet. Hier ist auch der Verzehr von Speisen und Getränken erlaubt, wenn sichergestellt ist, dass insbesondere durch die Abstände der Tische der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

In Wettvermittlungsstellen ist nur die Ausgabe und Entgegennahme von Spielscheinen und Wetten gestattet. Ein darüberhinausgehender Aufenthalt, beispielsweise zum Mitverfolgen der Spiele und Veranstaltungen, auf die sich die Wetten beziehen, ist unzulässig.


Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Welche Geschäfte dürfen geöffnet bleiben?

Für den Publikumsverkehr dürfen bspw. folgende Geschäfte öffnen:

- Änderungsschneidereien / Schneider_innen
- Apotheken
- Augenoptiker_innen
- Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten (Abholung oder Lieferung)
- Autovermietung / Betrieb von Autovermietstationen / Carsharing
- Autohöfe (siehe Tank- und Rastanlagen)
- Babyfachmärkte
- Banken und Sparkassen
- Bau- und Heimwerkermärkte
- Baumschulen
- Baustoffhandel, für gewerbliche Abnehmer_innen
- Bestatter_innen
- Blumenläden und Blumenstände (auch auf Wochenmärkten)
- Brautmodengeschäfte (als Einzeltermin), soweit es sich um Maßschneiderarbeiten handelt und damit die gewerkliche Tätigkeit im Vordergrund steht. Der Verkauf „von der Stange“ ist nicht gestattet und nur über "Click & Collect" möglich. Absteckarbeiten bei der über "Click & Collect" erworbenen Brautmoden sind ebenfalls in Einzelterminen zulässig.
- Brennstoffhandel (Öl, Pellets etc.)
- Buchhandlungen
- Copyshops (Der Handel mit Waren ist nur im Zusammenhang mit der Erbringung dieser Serviceleistungen erlaubt.)
- Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger
- Direktverkauf vom Lebensmittelerzeuger (z. B. Obstverkaufsstände, Selbstpflücker, Fischerei an öffentlichen und privaten Gewässern. An öffentlichen Gewässern ist die Verkaufsflächenregelung nicht einzuhalten.)
- Drogerien
- Fahrradwerkstätten inkl. Verkauf von Ersatzteilen
- Feinkostgeschäfte
- Finanzanlagenvermittler_innen
- Florist_innen
- Fotostudios
- Freie Berufe
- Friedhofsgärtnereien
- Futtermittelhandel
- Gartenfachmärkte und Gärtnereien
- Geschäfte des Lebensmittelhandwerks (z. B. Bäckereien, Metzgereien usw.)
- Geschäfte mit spezialisierten Baumarktsortimenten
- Getränkemärkte
- Großhandel
- Hofläden, Ab-Hof-Verkauf
- Hörgeräteakustiker_innen
- Immobilienmakler_innen
- Internetcafés (Der Handel mit Waren ist nur im Zusammenhang mit der Erbringung dieser Serviceleistungen erlaubt. Der Verkauf von Speisen und Getränken für den Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.)
- Jägerei- und Angelbedarf
- Juweliere (nur Reparatur)
- Kaminkehrer_innen
- Kfz-Handel mit Lastkraft- und Nutzfahrzeugen
- Kfz-Schilder Dienste
- Kfz-Werkstätten inkl. Verkauf von Ersatzteilen
- Kioske
- Landhandel mit Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, Saatgut, landwirtschaftlichen Maschinen, Ersatzteile usw.
- Lebensmitteleinzelhandel
- Lebensmittelspezialgeschäfte wie Weinhandel, Spirituosenläden, Süßwarengeschäfte (nur zum Verkauf)
- Orthopädietechniker_innen und Orthopädieschuhtechniker_innen
- Paketstationen, Poststellen
- Pfandhäuser (Der Handel mit Waren ist nur im Zusammenhang mit der Erbringung dieser Serviceleistungen erlaubt. Der Verkauf an Dritte ist nur bei Abholung oder Lieferung gestattet.)
- Raiffeisenmärkte
- Reformhäuser
- Reinigungen
- Reisebedarfsläden im nicht allgemein zugänglichen Bereich der Flughäfen hinter der Sicherheitskontrolle, soweit im Schwerpunkt zulässige Sortimente angeboten werden.
- Reisebüros
- Sanitätshäuser
- Servicestellen von Energieversorgern
- Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen (Unternehmen, die Dienstleistungen, wie z. B. Abschluss von Mobilfunk- und sonstigen Telekommunikationsverträgen sowie Reparaturen anbieten. Der Handel mit Waren ist nur im Zusammenhand mit der Erbringung dieser Serviceleistungen erlaubt.)
- Schlüsseldienste
- Schuh- und Schlüsselreparatur
- Stördienste
- Solarien (während der Nutzung darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden.)
- Tabak- und E-Zigarettenläden
- Tank- und Rastanlagen an den Bundesautobahnen sowie Autohöfe (Tankstellen und Tankstellenshops, sanitäre Anlagen und Verpflegungsangebote zum Mitnehmen.)
- Tankstellen und Tankstellenshops
- Tierbedarf
- Tierheime, Tierpensionen und gewerbliche Tiersitter (unter Reduzierung des (physischen) Kundenkontaktes auf das Notwendigste und Einhaltung sämtlicher Hygienebestimmungen.)
- Verkehrsdienstleistungen aller Art (einschließlich Taxi)
- Versicherungsvermittler_innen
- Wettvermittlungsstellen ausschließlich zur Ausgabe und Entgegennahme von Spielscheinen und Wetten. (Der Aufenthalt, bspw. zum Mitverfolgen der Spiele und Veranstaltungen, auf die sich die Wetten beziehen, ist unzulässig. Der Verkauf von Speisen und Getränken für den Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.)
- Wochenmärkte
- Waschsalons
- Zahntechniker_innen
- Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf
- Zeitungszustellung

 

Für den Publikumsverkehr untersagt sind bspw.:

- Bekleidungshandel
- Einzeltermine im untersagten Einzelhandel
- Elektroeinzelhandel (falls eine Werkstatt vorhanden ist, darf diese öffnen.)
- Fabrikläden, jenseits der zulässigen Sortimente
- Hersteller-Direktverkaufszentren
- Fahrzeug-Handel auch im Außenbereich (Ausnahme LKW- und Nutzfahrzeughandel) der Ankauf oder das Abholen und Liefern von Fahrzeugen aller Art sind weiterhin zulässig. Ebenfalls
zulässig sind Probefahrten mit allen im Straßenverkehr zugelassenen Fahrzeugen im Rahmen eines Kaufvorganges mittels "Click & Collect".
- Kosmetikgeschäfte / Naturkosmetikgeschäfte
- Mischwarenläden, deren Sortiment überwiegend nicht erlaubt ist
- Outlet-Center, jenseits der zulässigen Sortimente
- Schreibwarenhandel
- Spielzeughandel

 

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021

Sind Friseursalons geöffnet?

Friseursalons können unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen sowie unter Nutzung medizinischer Masken den Betrieb weiterhin betreiben.

Andere Betreiber von Dienstleistungsbetrieben im Bereich der Körperpflege dürfen Kund_innen ebenso nur nach vorheriger Terminvereinbarung und einem Testkonzept für das Personal bedienen. Bei Dienstleistungen, die nur ohne Mund-Nasen-Bedeckung in Anspruch genommen werden können, muss ein tagesaktueller SARS-CoV-2-Schnelltest oder ein vor Ort durchgeführter Selbsttest der Kund_innen negativ nachgewiesen werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Welche Hygieneregeln gelten für körpernahe Dienstleistungen?

Alle körpernahen Dienstleistungen im Rahmen von festen Terminvergaben und unter Einhaltung strenger Auflagen sind möglich

Hygieneregeln für körpernahe Dienstleistungen

- Es muss ein geeignetes Hygienekonzept entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Lüftung, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden,

- Das Erbringen körpernaher Dienstleistungen ist ausschließlich nach vorheriger Terminvergabe an Einzelpersonen oder Gruppen (zwei Haushalte, höchstens 5 Personen, dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt) zulässig,

- Name, Anschrift und Telefonnummer der Kund_innen sind ausschließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen zu erfassen,

- Zwischen den Sitzplätzen der Kund_innen ist in Anwendung der Hygieneregeln des RKI der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten,

- Das Betreten des Publikumsbereichs der Betriebe ist nur gestattet, wenn für die gesamte Dauer des Aufenthaltes eine medizinische Maske (OP-Maske oder Schutzmaske des Standards FFP2, KN 95, N 95 oder vergleichbar) getragen wird,

- Körpernahe Dienstleistungen, die nur ohne medizinische Maske in Anspruch genommen werden können, sollen nur bei Vorliegen eines durch einen tagesaktuellen SARS-CoV-2-Schnelltest oder eines vor Ort durchgeführten Selbsttests der Kund_innen nachgewiesenen negativen Testergebnisses erbracht werden und wenn ein Testkonzept für das Personal besteht. Andernfalls sollen diese Behandlungen unterbleiben. Den Kund_innen ist die Abnahme der Maske in diesen Fällen nur gestattet, soweit und solange es die Behandlung erfordert,

- Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen werden gut sichtbar angebracht.

 

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link; Hessen.de: Dienstleistungen und HandwerkExternal Link

 

Wie schützen sich die Beschäftigten?

Personen, die medizinisch notwendige, körpernahe Dienstleistungen erbringen, müssen während der gesamten Dauer eines Kundenkontaktes einen Mund-Nasen-Schutz (medizinische Maske) tragen. Bei Dienstleistungen, die nur ohne Mund-Nasen-Bedeckung in Anspruch genommen werden können, muss ein tagesaktueller SARS-CoV-2-Schnelltest oder ein vor Ort durchgeführter Selbsttest der Kund_innen negativ nachgewiesen werden.

In Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer und pflegebedürftiger Menschen muss zu jeder Zeit eine von der Einrichtung gestellte oder akzeptierte FFP2-, KN95-, N95-, oder vergleichbare Maske ohne Ausatemventil getragen werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 05.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Dienstleistungen und HandwerkExternal Link

Sind Handwerkstätigkeiten und Beratungsleistungen erlaubt?

Ja. Wenn es möglich ist, soll die Beratungs- bzw. Dienstleistung ohne unmittelbaren persönlichen Kontakt erfolgen. Ansonsten müssen die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene und Einhaltung des Mindestabstands eingehalten werden.


Zuletzt aktualisiert am 29.03.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessen.de: Dienstleistungen und HandwerkExternal Link