Corona-Informationen: Gewerbliche Dienstleistungen

Corona-Informationen: Gewerbliche Dienstleistungen

header image

Dienstleistungen & Gastronomie

Gewerbliche Dienstleistungen

Dienst- und Beratungsleistungen einschließlich Handwerkstätigkeiten sind unter Auflagen erlaubt und sollen möglichst ohne unmittelbaren körperlichen Kontakt erfolgen.

Welche Regelungen gelten für den Einzelhandel?

Alle Geschäfte außerhalb der Grundversorgung sind ausschließlich nur für geimpfte und genesene Personen (2G-Regel) geöffnet. Es gilt die medizinische Maskenpflicht.

Zudem muss ein Abstands- und Hygienekonzept unter Berücksichtigung der Empfehlung des Robert Koch-Instituts umgesetzt werden:

 Maßnahmen zur Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen
 Maßnahmen zur Ermöglichung der Einhaltung der Mindestabstände oder andere geeignete Schutzmaßnahmen wie z. B. Trennvorrichtungen und Lüftungskonzepte
 Regelungen über gut sichtbare Aushänge und Hinweise über die einzuhaltenden Abstands- und Hygienemaßnahmen

 

Wichtiger Hinweis: Die Stadt Frankfurt am Main hat die "Bändchen Regelung (pdf , 653KB)Download Link" im Einzelhandel eingeführt.

 

Zuletzt aktualisiert am 10.01.2022
Weitere Informationen unter: Hessen.de: Geschäfte und MärkteExternal Link

Welche Regelungen gelten für körpernahe Dienstleistungen?

Körpernahe Dienstleistungen dürfen nur mit der 2G-Regel erfolgen.

 

Eine Ausnahme besteht bei hygienisch oder medizinisch notwendigen Behandlungen (z. B. Friseur, Fußpflege). Hier kann von Personen ebenso ein PCR-Test, ein ärztlicher Attest mit Schnelltest sowie Testheft vorgelegt werden (3G-Regel).

 

Kundschaft, die älter als 15 Jahre ist, muss eine Maske der Standards FFP2, KN95, N95 oder vergleichbar ohne Ausatemventil tragen.

 

Zudem ist ein geeignetes Hygienekonzept zur Hygiene, Lüftung, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlagen nach der Empfehlung des Robert Koch-Instituts notwendig.

 

 

Zuletzt aktualisiert am 05.12.2021
Weitere Informationen unter: Hessen.de: DienstleistungenExternal Link

Welche Geschäfte dürfen von nicht-immunisierten Personen weiterhin betreten werden?

Von nicht-immunisierten Personen darf weiterhin betreten werden:

der Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung
• Geschäfte des Lebensmittelhandwerks
 Wochen- und Spezialmärkte
• Getränkemärkte
• Reformhäuser
• Babyfachmärkte
• Apotheken
• Sanitätshäuser
• Drogerien
• Optiker
• Hörakustiker
• Buchhandlungen
• Stellen des Zeitungsverkaufs
• Blumenfachgeschäfte
• Tierbedarfsmärkte
• Futtermittelmärkte
• Bau- und Gartenmärkte
• Großhandel
• Poststellen
• Banken und Sparkassen
• Tankstellen
• Wäschereien
• ähnliche Einrichtungen

 

Zuletzt aktualisiert am 16.12.2021