Corona-Informationen: Gastronomie

Corona-Informationen: Gastronomie

header image

Dienstleistungen, Gastronomie & Sperrstunde

Gastronomie, Sperrstunde & Alkoholverbot

Bundesweit einheitlich ist ab 2. November 2020 geregelt:

Gastronomiebetriebe und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Davon ausgenommen sind die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause.

Sind Restaurants, Gaststätten und Bars geöffnet?

Die Gastronomie ist geschlossen. 

 

Zuletzt aktualisiert am 02.11.2020 

Alkoholverbot im öffentlichen Raum

Stadt Frankfurt am Main:

Das Alkoholkonsumverbot innerhalb der Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr im öffentlichen Raum gilt für das gesamte Stadtgebiet.

Die Sperrstunde wird um ein generelles Alkoholverkaufsverbot in Tankstellen, Kiosken, Einzelhandelsgeschäften und Supermärkten für den gleichen Zeitraum ergänzt.

Der Konsum alkoholischer Getränke ist in folgenden öffentlichen Bereichen ganztägig untersagt: 

Grünflächen:
- Grüneburgpark 
- Günthersburgpark
- Anlagenring (Wallanlagen)
- Grünflächen des Mainufers beidseits (Nord- und Südseite) zwischen Friedensbrücke und Osthafenbrücke einschließlich Hafenpark

Straßen und Plätze:

- Friedberger Platz, Luisenplatz, Matthias-Beltz-Platz, 
- Kalbächer Gasse und Große Bockenheimer Straße und Bibergasse vom Opernplatz bis einschließlich Hauptwache
- Zeil/Konstablerwache
- Opernplatz
- Liebfrauenberg mit Vorplatz der Kleinmarkthalle
- Schäfergasse, 
- Kaiserhofstraße, 
- Bockenheimer Landstraße ab Niedenau in Richtung Opernplatz, 
- Kettenhofweg ab Niedenau in Richtung Alte Oper, 
- Kaisersack, Kaiserstraße, Bahnhofsvorplatz, Taunusstraße, Münchenerstraße, Elbestraße, Moselstraße, Niddastraße, 
- Allerheiligenstraße
- Altsachsenhausen mit der Großen Rittergasse, Kleinen Rittergasse, Frankensteinerstraße, Paradiesgasse mit Paradieshof, Klappergasse, Neuer Wall, Affentorplatz. 

Verboten ist außerdem der Alkoholkonsum auf Wochenmärkten zu den Marktzeiten. Ein Alkoholausschank an den/die Marktbesucher_in durch Marktteilnehmende hat entsprechend zu unterbleiben. Der Verkauf von Alkohol in geschlossenen Behältnissen bleibt davon unberührt.

 

Zuletzt aktualisiert am 02.11.2020

Welche Hygieneregeln gelten für die Abholung und Lieferung von Speisen und Getränken?

Eine Abholung von Speisen und Getränken darf nur erfolgen, wenn

- sichergestellt ist, dass die Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Abholer_innen gewährleistet werden kann,

- geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie

- Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.

Die Datenerfassungspflicht entfällt bei der Abholung von Speisen und Getränken.

Zur Abholung zählen auch Drive-In-Angebote, da die Speisen in solchen Fällen ebenfalls nicht vor Ort konsumiert werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 02.11.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessisches Wirtschaftsministerium: Was ist wieder erlaubtExternal Link 

Welche Regeln gelten für Märkte mit einem erheblichen gastronomischen Angebot?

Stadt Frankfurt am Main:

Die Wochenmärkte und die Kleinmarkthalle sind weiter geöffnet, um die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln zu gewährleisten. Der Verzehr vor Ort ist jedoch befristet nicht möglich. Speisen und Getränke dürfen nur noch zur Mitnahme angeboten werden, so dass von den Behörden geforderte Mindestabstände gewährleistet werden können. Sitzmöglichkeiten für die Kunden der Wochenmärkte werden daher nicht mehr zur Verfügung gestellt.

Der Alkoholkonsum auf Wochenmärkten zu den Marktzeiten ist verboten. Ein Alkoholausschank an den/die Marktbesucher_in durch Marktteilnehmende hat entsprechend zu unterbleiben. Der Verkauf von Alkohol in geschlossenen Behältnissen bleibt davon unberührt.

Zuletzt aktualisiert am 02.11.2020 

 

Für Gesamthessen:

Der Betrieb von Einrichtungen des Groß- und Einzelhandels, einschließlich der Wochenmärkte und Spezialmärkte, ist unter besonderer Achtung auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln möglich. Beim Besuch der Märkte besteht grundsätzlich die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und zur Einhaltung der vorgeschriebenen 1,5 Meter-Abstands-Regel.  

Der Verzehr von Speisen und Getränken auf einem Wochen- oder Spezialmarkt oder einer ähnlichen Verkaufsveranstaltung darf nur am Rand des Marktes außerhalb üblicher Verkehrswege oder in einem dafür ausgewiesenen und abgegrenzten Verzehrbereich bzw. je nach Fläche des Marktes, in mehreren Verzehrbereichen, erfolgen; Maskenpflicht gilt für den Zeitraum des Verzehrs nicht.

Dies gilt auch für Märkte mit erheblichem gastronomischen Angebot. Auf diesen Märkten gelten zudem die Regeln für die Abholung von Speisen und Getränken wie in der Gastronomie.

 

Zuletzt aktualisiert am 26.11.2020 



Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link