Aktuelle Maßnahmen im Stadtgebiet

Aktuelle Maßnahmen im Stadtgebiet

header image

Aktuelle Maßnahmen im Stadtgebiet

Maskenpflicht

Die medizinische Maskenpflicht (OP-Maske oder Schutzmaske der Standards FFP2, KN95, N95 oder vergleichbar, ohne Ausatemventil) besteht in folgenden Bereichen:

Innenräume aller öffentlich zugänglicher Gebäude
Innenräume Groß- und Einzelhandel, Poststellen, Banken, Tankstellen, Wäschereien, etc.
Innenräume aller Freizeiteinrichtungen wie Gastronomie, Hotels, Kinos, etc. (bis zur Einnahme eines Sitzplatzes)
Im öffentlichen Personennah- und fernverkehr sowie Bahnhofsgebäuden
In Ausbildungseinrichtungen, Archiven, Bibliotheken, etc. (bis zur Einnahme eines Sitzplatzes)
Bei allen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (bis zur Einnahme eines Sitzplatzes)

Grundsätzlich besteht die Maskenpflicht nicht im Freien, jedoch in Gedrängesituationen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen anderer Hausstände nicht eingehalten werden kann (insbesondere in Warteschlangen oder bei Menschenansammlungen).

Von der Maskenpflicht vollständig befreit sind Kinder unter sechs Jahren. Ebenso Personen, die auf Grund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können (ärztliche Bescheinigung als Nachweis sollte mitgeführt werden).

 

Eine ausführliche Auflistung an denen die medizinische Maskenpflicht gilt sowie alle Ausnahmen finden Sie in der Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV).

 

Zuletzt aktualisiert am 16.09.2021

 

Negativnachweis

Als Negativnachweis werden folgende Nachweise anerkannt:

Impf- oder Genesenennachweis
Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt)
PCR-Test (max. 48 Stunden alt)
Schülertestheft (zeitlich unbegrenzt)

 

Seit dem 16. September 2021 wird ein Negativnachweis in folgenden Bereichen verlangt:

Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Behindertenheime
Hochschulen, Berufs- und Musikakademien, soweit durch Leitung festgelegt
Kulturangebote in Innenräumen (Theater, Opern, Kinos, Konzerte, Museen, Gedenkstätten etc.)
Sport- und Freizeiteinrichtungen in Innenräumen (Schwimmbäder, Sportstätten, Zoos, Spielhallen etc.)
Veranstaltungen in Innenräumen (Hochzeiten, Feiern, Fachmessen etc.);
Ausnahme: berufliche, dienstliche, geschäftliche Zusammenkünfte
Gaststätten und Restaurants
Hotels und Übernachtungsbetriebe (bei Anreise und 2 mal pro Woche)
Körpernahe Dienstleistungen (Friseur, Nagelstudio, Tatoostudio, Massage etc.);
Ausnahme: medizinisch notwendige Behandlungen
Diskotheken, Tanzlokale, Clubs (Testnachweis in Innenräumen nur mit PCR-Test)
Prostitutionsstätten

 

Ausnahmen bestehen weiterhin in Verkaufsstätten, am Arbeitsplatz, im öffentlichen Personennah- und fernverkehr sowie in Gebäuden von Behörden, Rathäuser, Gerichte und Ämter.

Zudem gilt die Vorlage eines Negativnachweis nicht für Kinder unter sechs Jahren und nicht für Kinder, die noch nicht eingeschult sind.

 

Zuletzt aktualisiert am 16.09.2021

 

Kontaktbeschränkungen

Es bestehen keine Einschränkungen bei der Personenzahl für private Treffen.

Ab 25 Personen werden für Zusammenkünfte in privaten Wohnungen – sofern es sich nicht nur um vollständig Geimpfte und Genesene handelt – die VeranstaltungsregelnInternal Link dringend empfohlen.

 

Zuletzt aktualisiert am 16.09.2021

2G-Optionsmodell

In folgenden Bereichen besteht die Möglichkeit das 2G-Optionsmodell umzusetzen:

Veranstaltungen und Kulturbetrieb (ohne Volksfeste)
Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, Trauerfeierlichkeiten und Bestattungen
Freizeiteinrichtungen (bspw. Schwimmbäder, Fitnessstudios, Zoos und Spielbanken)
Schlösser und Museen
Sportstätten
Gaststätten
Übernachtungsbetriebe
Clubs
körpernahe Dienstleistungen
Prostitutionsstätten

Der Einlass erfolgt dann ausschließlich nur für Geimpfte und Genesene. Das 2G-Optionsmodell umfasst sowohl die Kundschaft als auch das Personal. Für Kinder unter 12 Jahren genügt ein Negativnachweis (bspw. das Testheft).

 

Mit der Umsetzung der 2G-Regel entfallen folgende Einschränkungen:

Maskenpflicht
Pflicht zu Abstands- und Hygienekonzepten
Kapazitätsbeschränkungen

 

Wichtiger Hinweis: Auch Ungeimpfte, die sich nicht impfen lassen können, erhalten im 2G-Optionsmodell keinen Zugang. Davon ausgenommen sind lediglich Kinder unter 12 Jahren.

Die 3G- und 2G-Regel können in derselben Einrichtung, beispielsweise an unterschiedlichen Tagen, Wochen oder Tageszeiten sowie in klar abgegrenzten Räumlichkeiten nebeneinander Anwendung finden.

 

Zuletzt aktualisiert am 17.09.2021
Weitere Informationen unter: Frankfurt.de: Informationen für vollständig Geimpfte und GeneseneInternal Link

 

Verhaltensempfehlung bei COVID-19-Symptomen

Wenn Krankheitssymptome wie Fieber und/oder trockener Husten  und/oder Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns auftreten, sollte umgehend der Hausarzt oder die Hausärztin angerufen werden.

Der Patientenservice ist rund um die Uhr unter der Rufnummer 116 117 erreichbar. Im absoluten Notfall alarmieren Sie umgehend den Notruf 112, oder begeben sich in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses.

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, kann andere anstecken, selbst dann, wenn keine Krankheitssymptome bestehen.

Sobald sie vom Hausarzt oder der Hausärztin bzw. vom Labor über ein positives Testergebnis informiert wurden, müssen Sie sich sofort und ohne Umwege in häusliche Isolation begeben.

Dann gilt: Für 14 Tage dürfen Sie die Wohnung nicht verlassen und sollten den Kontakt zu anderen im Haushalt lebenden Personen vermeiden. Besuch darf nicht empfangen werden! Die Personen, mit denen ein Risikokontakt bestand, sollten vom Infizierten selbst so schnell wie möglich über das positive Testergebnis informiert werden. Zudem sollte eine Liste aller persönlichen Kontaktpersonen erstellt werden. Der Haushaltsquarantäne unterliegen Geimpfte und Genesene nicht, wenn sie nicht wegen des Kontakts zu einer Person besteht, die mit einer in Deutschland noch nicht verbreitet auftretenden vom Robert Koch-Institut besorgniserregenden Virusvariante infiziert ist. Geimpfte und Genesene, die Krankheitssymptome für COVID-19 aufweisen, sind verpflichtet, unverzüglich einen Test auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchführen zu lassen. 

Bitte beachten Sie: Sollte sich das Frankfurter Gesundheitsamt nach Bekanntgabe des positiven Testergebnisses nicht innerhalb von drei Werktagen mit Ihnen in Verbindung setzen, kontaktieren Sie das Gesundheitsamt bitte eigenständig unter der Rufnummer 069/212-77400 oder über das Corona-KontaktformularExternal Link.

 

Zuletzt aktualisiert am 17.09.2021