Fragen und Antworten zum Lüften und zu mobilen Luftreinigungsgeräten

Fragen und Antworten zum Lüften und zu mobilen Luftreinigungsgeräten

header image

inhalte teilen

FAQs zum Thema Lüften und Luftreinigungsgeräten in Frankfurter Schulen:

Was bedeutet „Richtig Lüften“?

Regelmäßiges Lüften ist notwendig, um:

  1. Kohlendioxid (CO2) gegen Sauerstoff (O2) auszutauschen. Eine ausreichende Menge von Sauerstoff in der Atemluft benötigt man, um sich wohl zu fühlen und um leistungsfähig zu sein.
  2. einen Wärmeaustausch herbeizuführen. Besonders im Sommer heizen sich die Gebäude und Zimmer schnell auf. Deshalb ist es sinnvoll, in den Morgenstunden frische, kühlere Luft hereinzulassen.
  3. Feuchtigkeit, Partikel (Aerosole, Staub, Feinstaub) und unangenehme Gerüche aus den Räumen abzulüften.

Die beste und effektivste Art zu lüften ist die Stoßlüftung. Das heißt, möglichst viele Fenster werden auf einmal geöffnet, zum Beispiel um eine rasche Durchlüftung zu erreichen. Dies sollte alle 45 Minuten, besser alle 20 Minuten durchgeführt werden. Das Kippen (Kipplüftung) oder spaltweise Öffnen von Fenstern reicht für eine effektive Durchlüftung nicht aus.

Insbesondere im Winter (bei kalten Temperaturen) sind deutlich kürzere Lüftungszeiträume notwendig, da bei kalten Außentemperaturen der Luftaustausch deutlich schneller abläuft. Eine „Dauerlüftung“, zum Beispiel in Klassenzimmern, ist nicht notwendig für ein gutes Raumluftklima.

Richtig Lüften im Schulalltag — So geht es schnell und effizient (pdf , 1048KB)Download Link

Gibt es eine Möglichkeit „Richtiges Lüften“ zu messen?

Hier hat sich als Parameter der Luftqualität der Wert für Kohlendioxid (CO2) etabliert. CO2 Konzentrationen von <1000 ppm sprechen für eine gute Luftqualität. Diese Konzentration kann technisch wenig aufwendig mithilfe einer sogenannten CO2 Ampel bestimmt werden. Hier lernen die Nutzer (SchülerInnen, Lehrkräfte) wie im Einzelfall der Bedarf an Lüftungsaktionen ist. CO2 Messgeräte können flexibel in den Klassenzimmern aufgestellt werden. Sie sind in der Regel nicht größer als ein Radiowecker. Es wird dauerhaft der Wert für den Kohlendioxidanteil gemessen. In der Außenluft liegt er bei 400 ppm. In einem Klassenraum mit geschlossenen Fenstern und Türen wird der Wert langsam ansteigen. Erreicht der Wert 1500 ppm sollte solange gelüftet werden, bis ca. 500 ppm erreicht sind.

Raumlufttechnische Anlage (RLT-Anlage), mobile Luftreiniger… was ist eigentlich der Unterschied?

Grundsätzlich ist in Schulen auf ein gutes Raumluftklima zu achten. Dieses wird durch einen regelmäßigen Luftaustausch mit der Außenluft gewährleistet entweder durch eine adäquate Fensterlüftung oder durch den Einsatz einer sogenannten raumlufttechnischen Anlage (RLT Anlage). Diese kann man auch als „Zuluftgeräte“ bezeichnen. Sie versorgen den Innenraum in der Regel mit frischer von außen zugeführter Luft. Sie sind dann zwingend erforderlich, wenn (Schul-)Räume nicht durch eine ausreichend große Anzahl an Fenstern nach außen hin belüftbar sind oder wenn andere Gründe vorliegen, dass der Luftaustausch über Fensteröffnung nicht durchgeführt werden kann.

Mobile Luftreinigungsgeräte (MLR) sind elektrische, sogenannte Sekundärluftgeräte. Sie führen keine Luft von außen zu. Je nach Mechanismus filtern sie entweder Partikel (Staub, auch Aerosole) aus der Luft oder sie machen Krankheitserreger durch Energie unschädlich (UV-C, Plasma).

Ersetzen mobile Luftreinigungsgeräte das Lüften?

Nein. Mobile Luftreinigungsgeräte können das Lüften nicht ersetzen, da sie keinen Luftaustausch durchführen (Kohlendioxid gegen Sauerstoff).

Warum werden die „mobilen Luftreiniger“ nicht einfach in allen Klassen aufgestellt? Das schadet doch nichts?

Mobile Luftreinigungsgeräte sind (elektrische) Geräte, die die Funktion haben entweder per Filter Partikel (also auch Aerosole) aus der Luft herauszufiltern oder durch Energie (UV-C, Plasma) Krankheitserreger unschädlich zu machen. Filtersysteme sind aufwendig in der Wartung und müssen fachgerecht regelmäßig gewechselt und kontrolliert werden. Ansonsten bergen sie das Risiko zu „verkeimen“. Filtergeräte sind zudem oft sehr laut. Untersuchungen zeigen, dass zum Beispiel durch das lautere Sprechen eine erhöhte Menge an Aerosolen in die Innenraumluft gelangen. UV-C Licht kann gesundheitliche Schäden verursachen und ist daher für den Einsatzbereich in einer Kindergemeinschaftseinrichtung nicht geeignet.

Informationen zu Prüfungskriterien für Geräte oder den Wartungsmodus werden u.a. hier zur Verfügung gestellt: https://www.vdi.de/news/detail/anforderungen-an-mobile-luftreinigerExternal Link

Könnte durch den Einsatz von mobilen Luftreinigungsgeräten in den Klassen auf Masken verzichtet werden?

Nein. Luftreinigungsgeräte ersetzen keine Masken. Masken sind nach wie vor das effektivste Mittel, um Ansteckungen zu vermeiden. Die höchste Wahrscheinlichkeit für eine Ansteckung besteht durch den direkten Face-to-face Kontakt, also wenn eine Person eine andere „an-atmet“.

Was wurde in den Studien zum Einsatz von mobilen Luftreinigungsgeräten in Schulen gegen Corona eigentlich untersucht?

In den bekannten Studien (z.B. Curtius Studie: Joachim Curtius, Manuel Granzin, Jann Schrod: Testing mobile air purifiers in a school classroom: Reducing the airborne transmission risk for SARS‐CoV‐2.) wurden in geschlossenen Klassenräumen (also keine Fenster Öffnung) die Partikelanzahl bestimmt. In dem Raum mit Luftreinigungsgerät waren die Partikel (also auch Aerosole) nach z.B. 30 Minuten deutlich reduziert gegenüber dem Raum ohne Gerät. Über die Ansteckungswahrscheinlichkeit in beiden Räumen kann keine Aussage getroffen werden. Auch die Autoren dieser Studie weisen darauf hin, dass das Aufstellen der Geräte kein Ersatz für Lüftungsmaßnahmen ist. Bekanntermaßen kann durch die adäquate Fensterlüftung innerhalb weniger Minuten (je nach Temperatur) ein kompletter Luftaustausch in Räumen hergestellt werden. Dieses beseitigt auch Partikel (Aerosole) aus der Innenraumluft.

Welche Maßnahmen in den Schulen werden vom Bund/Land finanziert?

Am 14. Juli 2021 wurde von der Bundesregierung verkündet, es würden vom Bund 200 Mio. Euro für die Beschaffung von mobilen Luftreinigern bereit gestellt (https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/mobile-luftfilter-corona-1941984External Link). Diese Förderungsmöglichkeit bezieht sich auf Räumlichkeiten, die keine oder nur eingeschränkte Möglichkeiten zur Außenlüftung aufweisen (also keine adäquate Fensterlüftung und keine Zuluft per Raumlufttechnischer Anlage).

Zur Verbesserung der Lufthygiene bzw. für „Schutzmaßnahmen an Schulen und Kitas“ hat das Land Hessen Mitte Dezember 2020 insgesamt 75 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Wie das hessische Finanzministerium zur Verwendung von Restbeträgen der Landeszuweisung am 02.Juli 2021 mitteilen ließ sollen „ … mobile Luftreiniger … nur dort zum Einsatz kommen, wo Lüften nicht möglich ist … .“