Informationen zum Flughafen

Informationen zum Flughafen

header image

Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Informationen zum Flughafen

Flights information on modern departures board in airport terminal.
Flights information on modern departures board in airport terminal. © © Lukas Gojda - stock.adobe.com, Foto: LUKAS GOJDA

Welche Maßnahmen werden an Flughäfen ergriffen, um ggf. erkrankte Personen, die aus Risikogebieten einreisen, zu identifizieren?

Nach den internationalen Gesundheitsvorschriften muss das Personal der Fluggesellschaften über den Flugkapitän melden, wenn eine Person an Bord ist, die eine ansteckende Krankheit haben könnte. Über den Flughafen Frankfurt werden die Informationen an den diensthabenden Arzt des Kompetenzzentrums für hochpathogene Infektionserreger in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland weitergeleitet und über die notwendigen Maßnahmen entschieden.

 

Darüber hinaus müssen nach einer Anordnung des Bundesgesundheitsministers alle Passagiere, die aus Risikogebieten direkt nach Deutschland einfliegen, sogenannte Aussteigekarten ausfüllen, die Fragen zu ihrem Flug, zu ihrem Aufenthaltsort in den folgenden 30 Tagen nach der Landung sowie zu ihrem Aufenthaltsort, zu Kontaktpersonen und zu dem gesundheitlichen Befinden beinhalten. Die Fluggesellschaften geben die Aussteigekarten aus. Noch während des Fluges werden die Aussteigekarten auf Richtigkeit kontrolliert. Sollten sich Hinweise auf eine mögliche Coronavirus-Infektion ergeben, wird diese Information an den Flugkapitän weitergegeben, der wiederum eine Meldung an den diensthabenden Arzt des Kompetenzzentrums für hochpathogene Infektionserreger veranlasst. Der zuständige Arzt geht nach Landung an Bord und befragt den betroffenen Passagier. Bei begründetem Verdacht wird dieser auf die Sonderisolierstation des Universitätsklinikum Frankfurt gebracht.

HOTLINE DES LANDES HESSEN

Hessenweite Hotline zu medizinischen Fragen:  0800- 555 4666 - täglich von 8 bis 20 Uhr

Alle anderen Fragen beantwortet das Bürgertelefon der Landesregierung unter: 0611 - 32 111 000 und unter buergertelefon@stk.hessen.de

Wichtiger Hinweis: Über die Hotline können generell keine Testergebnisse abgefragt werden. Zuständig für die Mitteilung des Testergebnisses ist der behandelnde bzw. zuweisende Arzt.


Die landesweite Rufnummer gilt auch für Frankfurter Bürgerinnen und Bürger - es gibt keine separate Hotline für Frankfurt. Bei Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern werden im begründeten Verdachtsfall auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 durch das Frankfurter Gesundheitsamt weitere Maßnahmen in die Wege geleitet. 

Für Bürgerinnen und Bürger aus allen Landkreisen Hessens stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hotline gerne zur Verfügung, bei konkreten Verdachtsfällen sind die örtlichen Gesundheitsämter für die weiteren Maßnahmen zuständig. Das zuständige Gesundheitsamt External Linkfinden Sie über das PLZ-Tool des Robert Koch-Instituts.

inhalte teilen