QUEER DRESSED - Mode jenseits der Geschlechternormen

QUEER DRESSED - Mode jenseits der Geschlechternormen

header image

Aktuelles

QUEER DRESSED - Mode jenseits der Geschlechternormen

Der Film zur Diskussionsveranstaltung im Historischen Museum Frankfurt ist online

Zwei Frauen sitzen auf einem Bett
© The Gender Spectrum Collection

Kleider machen Leute. Sie sind ein Ausdruck von Zugehörigkeit und Identität. Doch ist Mode politisch? Wie werden Geschlechterrollen durch Kleidung gefestigt? Gibt es dabei Raum für queere und intersektionale Praxen jenseits der Norm? Ist Mode politisch? Welche Möglichkeiten hat Mode in Bezug auf die Veränderbarkeit und Verfestigung von Rollenklischees? Wie schafft Kleidung Raum für queere und intersektionale Interventionen, Selbstdefinitionen und Repräsentationen jenseits gesellschaftlicher Normierungen?

 

Elena Barta, Helen Bender, Maria Weilandt, Ram Paramanathan und Sherin Striewe diskutierten den widerständigen Moment von Mode aus den Perspektiven Desgin, Geschichte, Kunst, Wissenschaft und Aktivismus.

 

Moderation: Linda Kagerbauer (Frauenreferat), Dorothee Linnemann (HMF).

 

Die Veranstaltung fand im Rahmenprogramm der Sonderausstellung "Kleider in Bewegung - Frauenmode seit 1850" statt.
Die Veranstaltung wird gefördert und unterstützt vom Frauenreferat der Stadt Frankfurt und findet in Kooperation mit dem Historischen Museum Frankfurt sowie dem Amt für Multikulturelle Angelegenheiten statt.

 

Die Veranstaltung ist online abrufbar unter Podiumsdiskussion QUEER DRESSEDExternal Link

 

ANSPRECHPARTNERIN:

Linda Kagerbauer
Telefon:                      069 212-44380
Telefax:                      069 212-30727
E-Mail:                        linda.kagerbauer@stadt-frankfurt.deInternal Link
Ansprechzeiten:         Nach telefonischer Vereinbarung    

inhalte teilen