''Wir haben viel geschafft und sind gut aufgestellt!''

''Wir haben viel geschafft und sind gut aufgestellt!''

header image

Oberbürgermeister

„Wir haben viel geschafft und sind gut aufgestellt!“

Oberbürgermeister Feldmann zieht eine erste Corona Bilanz

Person_OB-Peter-Feldmann_Pressefoto_Porträt_Kaisersaal
OB Peter Feldmann, Pressefoto, Porträt am Kaisersaal © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Frank Widmann

Liebe Frankfurterinnen und Frankfurter,

seit knapp zwei Monaten dominiert ein einziges Thema nicht nur die Schlagzeilen, sondern vor allem unser aller Alltag. Wir laufen gerade zusammen einen Marathon, von dessen Strecke wir schon viel zurückgelegt haben, von dem wir allerdings nicht wissen, wie viel noch vor uns liegt. Niemand war am Anfang auf die Pandemie vorbereitet. Etwas Vergleichbares hat vor uns noch niemand erlebt. Auch die Stadtverwaltung wurde vor völlig neue Aufgaben gestellt. Doch trotz der großen Belastung der Kommunen trägt unsere Arbeit bereits erste Früchte.

Einer der Gründe, warum wir die Pandemie aktuell im Griff haben, ist unsere dezentrale Staatsordnung. Hiermit haben wir einen großen Trumpf gegen das Virus auf der Hand. Die Kommunen und ihre Verwaltung spielen in unserem politischen System eine zentrale und entscheidende Rolle bei der konkreten Umsetzung der Vorgaben der Bundes- und Landesebenen. So schultert die kommunale Verwaltung zwar viele Lasten, jedoch haben wir gleichzeitig auch den Freiraum, uns bei Abwicklung politischer Vorgaben aus Berlin oder Wiesbaden auf die lokalen Erfordernisse zu fokussieren.

Wir haben die Strukturen der Verwaltung hierfür ganz gezielt flexibilisiert und an die sich permanent ändernde Situation angepasst. Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten etwa im Homeoffice oder im Schichtdienst, um das Ansteckungsrisiko zu reduzieren. Eine zentrale Aufgabe der Verwaltung, der Dezernate und Ämter ist es auch weiterhin, Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger der Stadt zu sein.  Zudem haben wir viele wichtige und notwendige Projekte schnell und unbürokratisch umgesetzt, etwa das Corona-Testmobil, mit dem wir in Alten- und Pflegeheimen Seniorinnen und Senioren, Pflegerinnen und Pfleger getestet haben und so das Infektions- und Ausbreitungsrisiko reduziert haben. Insgesamt kann man festhalten, dass wir die Pandemie derzeit gut im Griff haben.

Dennoch muss man sich immer wieder vor Augen führen, dass diese Pandemie uns in einen Ausnahmezustand versetzt hat. Die Einschränkungen der persönlichen Freiheiten und Gewaltenteilung sind zwar notwendig, müssen jedoch von politischer Seite stets aufs Neue erwogen und kritisch begleitet werden, damit sie nicht zum Normalfall werden. Ich halte es trotz des Infektionsrisikos für notwendig, dass das gesellschaftliche Leben möglichst zeitnah und unter Auflagen in einen Normalzustand zurückgeführt wird.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Ihnen, den Frankfurterinnen und Frankfurtern, noch einmal für Ihre Geduld sowie die Akzeptanz der Regelungen und deren Einhaltung bedanken. In Zeiten wie diesen sind Solidarität und gemeinschaftliche Fürsorge mitunter die effektivsten Mittel, die jedem einzelnen zur Verfügung stehen. Wir freuen uns sehr, dass wir aufgrund der positiven Entwicklungen viele städtische Einrichtungen, wie den Frankfurter Zoo und den Palmengarten, die Museen und vor allem auch die Spielplätze wieder öffnen konnten. Auch wenn die Öffnungen unter Vorbehalt der Kontaktbeschränkungen und Hygienevorgaben stattfinden, ist dies ein großer Schritt zurück zur Normalität. Daher gilt auch weiterhin mein Appell an Sie: Halten Sie Abstand, tragen Sie eine Maske und bleiben Sie wenn es geht zuhause. Wir haben zwar schon viel gleistet, doch das bisher Erreichte ist noch sehr fragil und darf nicht durch Fahrlässigkeit oder Leichtsinn zunichtegemacht werden.

Schützen Sie sich selbst, indem Sie andere schützen.

Ihr Oberbürgermeister
Peter Feldmann