KA 38 vom 27.08.2013 Asia, care me! Anwerbung philippinischer und chinesischer Fachkräfte in Frankfurt

KA 38 vom 27.08.2013 Asia, care me! Anwerbung philippinischer und chinesischer Fachkräfte in Frankfurt

header image

KAV 2013 Anregungen und Anfragen

KA 38 vom 27.08.2013 Asia, care me! Anwerbung philippinischer und chinesischer Fachkräfte in Frankfurt

logo_kav_stadtlogo_150x80
© Stadt Frankfurt Main

Frankfurt a. M., 27.08.2013

 

Anfrage an den Magistrat der Stadt Frankfurt am Main

 

Gemäß dem Beschluss der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) der 27. öffentlichen ordentlichen Plenarsitzung vom 26.08.2013 wird der Magistrat gebeten, die nachfolgenden Fragen zu beantworten:

 

Liegen dem Magistrat Informationen vor:

 

1. Werden in absehbarer Zeit Fachkräfte aus dem asiatischen Raum (China und Philippinen) in Frankfurter Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern über die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) beschäftigt werden?

 

2. Werden Unterkünfte gestellt?

 

3. Wird es trotz der unterzeichneten Vermittlungsabsprache (s.u.) in Frankfurt am Main Integrationskurse durch den jeweiligen Arbeitgeber geben (Krankenhäuser, Wohlfahrtsträger, Pflegedienste)?

 

4. Wurde eine Rekrutierungszahl über die ZAV ermittelt?

 

5. Welche philippinischen und chinesischen Arbeitnehmerbewegungen sind in Frankfurt am Main angesiedelt?

 

6. Wurden bereits mit dem Magistrat und/ oder den Wohlfahrtsverbänden zusammen mit den jeweiligen Konsulaten in Frankfurt am Main und/ oder der ZAV Gespräche geführt, um eine strukturierte lokale Integration zu planen?

 

Begründung:

Monika Varnhagen, die Direktorin der ZAV äußerte, dass es auf Dauer nicht ausreiche, nur in Europa nach Fachpersonal zu suchen.

 

Die Pressemittelung macht es deutlich:

Quelle:

http://www.arbeitsagentur.de/nn_29928/Dienststellen/besondere-Dst/ZAV/presse/2013/032013-Philippinen.htmlExternal Link

Presse Info 03/2013 vom 19.03.2013

 

Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit sucht seit einigen Jahren gezielt Pflegekräfte im europäischen Ausland für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen in Deutschland. Nun weitet die ZAV die Vermittlung über Europa hinaus aus.

Heute unterzeichneten Monika Varnhagen, Direktorin der ZAV, und Leo J. Cacdac, Administrator der Philippine Overseas Employment Administration, im Beisein von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen eine Vermittlungsabsprache. Dieses Abkommen legt den Grundstein dafür, dass nun auch Pflegekräfte aus den Philippinen nach Deutschland vermittelt werden können.

„In den Philippinen finden wir hoch qualifizierte Pflegekräfte, die ein Gewinn für uns in Deutschland sein werden“, sagte Varnhagen im Vorfeld der Unterzeichnung in Manila. Mit der offiziellen Absprache wird die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Philippinen intensiviert. Die Vereinbarung orientiert sich am Verhaltenskodex der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der eine länderübergreifende Vermittlung nur vorsieht, wenn im Ausgangsland kein Fachkräftemangel besteht. Eine sprachliche und kulturelle Schulung in ihrem Heimatland wird die philippinischen Pflegekräfte auf ihre Arbeit in Deutschland vorbereiten. Bevor sie ausreisen, haben sie ihren Arbeitsvertrag bereits unterschrieben. Sie werden in Deutschland zu denselben Bedingungen beschäftigt wie deutsche Pflegekräfte.

 

Die Bundesagentur für Arbeit verfolgt mehrere Wege der Fachkräftesicherung. Der erste Blick richtet sich auf die Bewerberpotenziale in Deutschland. Beispielsweise gilt es, Schulabbrecher oder nicht erwerbstätige Frauen als Fachkräfte für den Arbeitsmarkt zu gewinnen. Daneben ist auch die Rekrutierung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Ausland eine Möglichkeit der Fachkräftesicherung.

gez. Enis Gülegen

(Vorsitzender der KAV)

 

Das Dezernat X kann leider keine fachliche Stellungnahme abgeben,da die Fragen ausschließlich Belange der Bundesagentur für Arbeit betreffen.

inhalte teilen