K 49 vom 30.11.2004 Abhilfe der Raumnot der Franz-Böhm-Schule

K 49 vom 30.11.2004 Abhilfe der Raumnot der Franz-Böhm-Schule

header image

KAV 2004 Anregungen und Anfragen

K 49 vom 30.11.2004 Abhilfe der Raumnot der Franz-Böhm-Schule

Frankfurt a.M., 30.11.2004

Anregung an die Stadtverordnetenversammlung

 

Gemäß Beschluss der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) der 32. öffentlichen ordentlichen Plenarsitzung am 29.11.2004 wird folgende Bitte an die Stadtverordnetenversammlung gerichtet.

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:Der Magistrat wird beauftragt, sehr kurzfristig der Raumnot der Franz-Böhm-Schule abzuhelfen.

 

Begründung:

Das für 1000 Schülerinnen und Schüler ausgelegte Gebäude der Franz-Böhm-Schule wird seit vielen Jahren von doppelt so vielen Schülerinnen und Schülern genutzt.

Für die Kinder bedeutet dies, dass sie bezüglich der Qualität ihrer Ausbildung benachteiligt sind. Hilfen und Gesprächsmöglichkeiten für die Schüler sind viel schwerer zu organisieren. Sie können nur unzureichend betreut werden.

Schülerinnen und Schüler müssen auf Fachräume ausweichen, die nicht wie Klassenräume angelegt sind und in denen Spezialeinrichtungen stören. Im Gegenzug dazu können diese Fachräume wiederum nicht immer wie notwendig für den entsprechenden Fachunterricht genutzt werden.

Da die Unterrichtsräume trotzdem nicht ausreichen, müssen die Schüler oft in viel zu kleine Gruppenräume ausweichen, es gibt keine Möglichkeiten für Gruppenarbeiten oder gar Ruhe für ein Einzelgespräch.

Ein Schüleraufenthaltsraum, eine Cafeteria für die Schüler mit Nachmittagsunterricht und auch eine Aula fehlen völlig.

 

Der Magistrat muss sich deshalb kurzfristig und mit Nachdruck darum bemühen, diese Raumnot nachhaltig zu beseitigen.

 

gez. Hüseyin Sitki

Vorsitzender der KAV

Stellungnahme des Dez. VI –Bildung, Umwelt und Frauen-

Amt/Betrieb: 40.54 -Stadtschulamt-

Frankfurt a. M., 14.03.2005

 

Der Magistrat hat die nachstehende Stellungnahme am 04.04.2005 zur Kenntnis genommen.

 

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 27.01.2005 einen Beschluss zur Umsetzung des Schulentwicklungsplans für die Beruflichen Schulen gefasst, der die Festlegung enthält, dass Räume des Schulgebäudes Eichendorffstraße 77 der Franz-Böhm-Schule zur zusätzlichen Nutzung zugewiesen werden. Voraussetzung ist, dass die derzeit dort untergebracht Wilhelm-Merton-Schule an ihren neuen Standort Andreastraße 24 umgezogen ist. Diese Lösung, die in Abstimmung mit der Schulleitung der Franz-Böhm-Schule getroffen wurde, beseitigt die meisten der derzeitigen Probleme der Schule und gibt ihr insgesamt eine gute Perspektive.

 

gez. Jutta Ebeling

(Stadträtin)

 

Beschluss der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung, 36. Plenarsitzung vom 18.04.2005, Kenntnisnahme

inhalte teilen