KA 2 vom 24.04.1998 Saz – Rock e. V. muß seine Jugendarbeit in der Brotfabrik Hausen fortsetzen

KA 2 vom 24.04.1998 Saz – Rock e. V. muß seine Jugendarbeit in der Brotfabrik Hausen fortsetzen

header image

KAV 1998 Anregungen und Anfragen

KA 2 vom 24.04.1998 Saz – Rock e. V. muß seine Jugendarbeit in der Brotfabrik Hausen fortsetzen

Frankfurt a.M., 24.04.1998

 

Anfrage an den Magistrat der Stadt Frankfurt am Main gem. HGO

 

Gemäß Beschluß der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) der 5. öffentlichen ordentlichen KAV – Plenarsitzung am 20.04.1998 wird der Magistrat gebeten, dafür Sorge zu tragen, daß Saz – Rock e. V. seine Jugendarbeit in der Brotfabrik Hausen fortsetzen kann.

 

Begründung:

Der Verein Brotfabrik e. V. hat gegen Saz-Rock Räumungsklage erhoben. Begründet wird dies mit der Unvereinbarkeit der offenen Jugendarbeit und den Interessen der anderen Mietern. Diese beklagten sich über Einbrüche, Überfälle, Bedrohungen und tätliche Angriffe auf Mieter und Angestellte seitens der Jugendlichen. Beschuldigt werden Jugendliche, die zuvor das inzwischen geschlossene Jugendzentrum am Industriehof besuchten.

 

Da seit November 1997 auf dem Geländer des Brentanogeländes der Jugendtreff Hausen eingerichtet ist, haben diese Jugendlichen dort neue Räume gefunden, so daß sich die Situation auf dem Gelände der Brotfabrik so verbessert hat, daß es zu keinen Vorfällen mehr gekommen ist und Mieter und Kunden keinen Bedrohungen mehr ausgesetzt sind.

 

Da Saz – Rock z. Z. von ca. fünfzig Jugendlichen, die überwiegend aus Migrantenfamilien kommen besucht wird, halten wir es für dringend erforderlich, daß diese wichtige Einrichtung seine pädagogische Arbeit, insbesondere die Hausaufgabenhilfe und die Berufsberatung fortsetzen kann.

 

Eine Schließung hätte zur Folge, daß für die Jugendlichen wieder nur der Aufenthalt auf der Straße übrig bleiben würde.

 

gez. Parrondo - Lozano

(Vorsitzender der KAV)

Stellungnahme des Dezernats IX

Frankfurt a. M., 19.06.1998

 

Das Jugendcafe von Saz – Rock e. V. in der Hausener Brotfabrik wird seit seinem Bestehen vom Sozialdezernat als offene Jugendeinrichtung institutionell gefördert. Bezüglich der seit längerer Zeit bestehenden Schwierigkeiten und Auseinandersetzungen zwischen dem Verein Brotfabrik e. V. und Saz – Rock e. V. hat das Jugendamt von Anfang an versucht, vermittelnd einzugreifen mit dem Ziel, den Erhalt der Einrichtung sicherzustellen. Es konnte jedoch nicht vermieden werden, daß es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen bezüglich der vom Verein Brotfabrik e. V. ausgesprochenen Kündigung kam. Dabei wurde zwischenzeitlich ein Vergleich geschlossen, der es Saz – Rock e. V. ermöglicht, noch bis Ende 1999 in der Brotfabrik zu bleiben. Der Verein ist mit Unterstützung des Jugendamtes dennoch bemüht, geeignete Ersatzräume im Bereich von Hausen zu finden, um seine Arbeit, die insbesondere Migranten – Jugendliche anspricht, fortsetzen zu können.

 

gez. Joachim Vandreike

(Bürgermeister)