KA 34 vom 18.10.1995 Wiederbesetzung aller wegfallenden Lehrerstellen im Muttersprachlichen Unterricht

KA 34 vom 18.10.1995 Wiederbesetzung aller wegfallenden Lehrerstellen im Muttersprachlichen Unterricht

header image

KAV 1995 Anregungen und Anfragen

KA 34 vom 18.10.1995 Wiederbesetzung aller wegfallenden Lehrerstellen im Muttersprachlichen Unterricht

Frankfurt a.M., 18.10.1995

 

Anregung an den Magistrat gem. § 4 Abs. 5 der Satzung der KAV

 

Gemäß Beschluss der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) der 39. ordentlichen öffentlichen Plenarsitzung am 17.10.1995 wird der Magistrat gebeten, sich beim Hessischen Kultusminister dafür einzusetzen, dass alle wegfallenden Lehrerstellen im Muttersprachlichen Unterricht in Frankfurt a. M. wieder neu besetzt werden.

Begründung:

Seit einem Jahr ist die muttersprachliche Lehrerin für mazedonisch an der Liebfrauenschule / Richterschule in Rente gegangen. Da die Stelle durch das Hessische Kultusministerium nicht neu besetzt wurde, musste der Muttersprachliche Unterricht für über 80 Schülerinnen und Schüler ausfallen und das, obwohl eine Lehrerin in mazedonisch zur Verfügung gestanden hätte.

 

Man darf es nicht zulassen, dass der Muttersprachliche Unterricht auf diese Weise abgeschafft wird.

 

gez. Grigorios Zarcadas

Vorsitzender der KAV

Stellungnahme vom 12.01.1996

Dezernat VI Schule und Bildung

Stadtschulamt

 

Die Einstellung von Lehrkräften für den Muttersprachlichen Unterricht im Bereich des Staatlichen Schulamtes für die Stadt Frankfurt a. M. erfolgt durch das Regierungspräsidium Darmstadt.Von Dort ist dem Magistrat die nachfolgende Stellungnahme zugegangen:

 

„Bisher wurden nahezu alle im Bereich des Staatlichen Schulamtes für die Stadt Frankfurt am Main freiwerdenden Lehrerstellen des Muttersprachlichen Unterrichts neu besetzt, sofern dies aufgrund der bestehenden Schülerzahlen notwendig war.

Darüber hinaus wurden in einigen Bereichen zusätzliche Lehrkräfte eingestellt, um stark frequentierte Kurse entlasten zu können.Der Muttersprachliche Unterricht für Kinder mazedonischer Eltern konnte jedoch nach dem Ausscheiden der bisherigen Lehrkraft nicht wiederaufgenommen werden, da nach Entscheidung des Hessischen Kultusministeriums keine Neueinstellung von Lehrkräften aus dem ehemaligen Jugoslawien erfolgen soll.

 

Eine Änderung der bestehenden Erlaßlage ist nicht absehbar.“

 

gez.Ebeling

(Stadträtin)

inhalte teilen