K 77 vom 22.02.1995 Personelle Besetzung des Standesamtes bzw. der Einbürgerungsbehörde

K 77 vom 22.02.1995 Personelle Besetzung des Standesamtes bzw. der Einbürgerungsbehörde

header image

KAV 1995 Anregungen und Anfragen

K 77 vom 22.02.1995 Personelle Besetzung des Standesamtes bzw. der Einbürgerungsbehörde

Frankfurt a. M., 22.02.1995

Anregung an die Stadtverordnetenversammlung

 

Gemäß dem Beschluss der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) der 33. öffentlichen ordentlichen Plenarsitzung vom 21.02.1995 wird folgende Bitte an die Stadtverordnetenversammlung gerichtet:

 

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, den Magistrat aufzufordern, dass die personelle Besetzung des Standesamtes bzw. der Einbürgerungsbehörde so erweitert wird, dass die für die Einbürgerung gestellten Anträge schneller bearbeitet werden. Ferner soll eine Informationsstelle eingerichtet werden, bei der ohne Terminabsprachen Informationen zur Einbürgerung eingeholt werden können.

Begründung:

Trotz der restriktiven Einbürgerungspolitik der Bundesregierung ist der Anteil der Einbürgerungswilligen unter den Ausländern gestiegen. Die Zahl der Anträge zur Einbürgerung nimmt in Frankfurt ständig zu. Deshalb ist eine Reorganisation des Standesamtes der Stadt Frankfurt notwendig.

inhalte teilen