KA 14 vom 10.09.1993 Gebühren für Deutschkurse der VHS

KA 14 vom 10.09.1993 Gebühren für Deutschkurse der VHS

header image

Anregungen und Anfragen der KAV 1993

KA 14 vom 10.09.1993 Gebühren für Deutschkurse der VHS

Frankfurt a.M., 10.09.1993

 

Vorschlag an den Magistrat gem. § 4 Abs. 5 Satzung der KAV

 

Gemäß Beschluss der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) der 17. öffentlichen Sitzung vom 07.09.1993 wird der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main gebeten, die Gebühren für Deutschkurse der VHS bei der bisherigen Regelung (HS 1992/93) zu belassen.

Begründung:

Deutsche Sprachkenntnisse sind für viele Ausländer die Grundlage für ihr soziales Umfeld und Beruf. Trotz des steigenden Bedarfs werden viel zu wenig Deutschkurse angeboten. Die vorgesehene Gebührenerhöhung ist für viele ein Grund, sich nicht in diese Kurse einzutragen.

Nach Angaben einer VHS-Leiterin zahlen 70% der 60.000 Männer und Frauen jährlich ihre Kursgebühren in voller Höhe. Die restlichen Kursteilnehmer hatten bisher eine Ermäßigung von 20, 50, oder 100% erhalten. Gerade diese dreißig Prozent der Kursteilnehmer (vor allem Ausländer) gehören zu den sozial benachteiligten Schichten und haben keine Chance, in eine Ausbildung einzusteigen. Wer den Frankfurt - Pass besitzt, konnte bisher zwei Kurse kostenlos anbieten.Die Sparvorgaben des Magistrats gehen rücksichtslos nach dem „Rasenmäher-Prinzip“, worunter nur die sozial Benachteiligten zu leiden haben.

 

gez. Grigorios Zarcadas

(Vorsitzender der KAV)

Stellungnahme des Dezernats Schule und Bildung vom 09.12.1993

Derzeit gelten für Deutschkurse der VHS Frankfurt am Main unterschiedliche Entgelte: Kurse im Bereich der Grundstufe werden mit dem ermäßigten Entgelt von DM 1,50 pro Unterrichtsstunde berechnet; dies gilt sowohl für die Standardkurse als auch für Kurse im Bereich „Deutsch als Zweitsprache für Teilnehmer/ innen mit ungesteuert erworbenen Deutschkenntnissen“. Kurse im Bereich Mittel- und Oberstufe werden nach dem Regelentgelt (Zurzeit noch DM 3,-- pro Unterrichtsstunde) berechnet. Kurse, die nach den Richtlinien des Sprachverbandes „Deutsch für ausländische Arbeitnehmer e.V.“ durchgeführt werden, kosten DM 1,-- pro Unterrichtsstunde. Während für Kurse zur Alphabetisierung – als Voraussetzung zum Deutschlernen – zur Zeit noch Entgeltfreiheit gilt, wird ab Februar 1994 ein Entgelt von DM 2,-- bzw. bei Förderung durch den Sprachverband ein Entgelt von DM 1,-- pro Unterrichtsstunde erhoben.

 

Zum Herbstsemester 1993 ist die Regelung, dass Frankfurt-Pass-Inhaber/innen zwei Kurse pro Semester kostenlos besuchen können, entfallen; sie müssen seit dem 01. August 1993 50% des Entgelts selbst zahlen.

 

Leider sind, bedingt durch Zuschusskürzungen für das Amt für Volksbildung/Volkshochschule sowie durch die Notwendigkeit, einen höheren Kostendeckungsfaktor zu erzielen, weitere Entgelterhöhungen unumgänglich. So wird der ermäßigte Entgeltsatz von DM 1,50 pro Unterrichtsstunde auf DM 2,-- angehoben (Deutschkurse Grundstufe/Standardbereich/Deutsch als Zweitsprache), der Regelentgeltsatz erhöht sich von DM 3,-- auf DM 3,50 pro Unterrichtsstunde.

 

gez. Jutta Ebeling

(Stadträtin)

inhalte teilen