Kunst- und Kommunikationsprojekt Ohne Worte

Kunst- und Kommunikationsprojekt Ohne Worte

header image

Bisherige Projekte

Kunst- und Kommunikationsprojekt "Ohne Worte"

Wie hat ein Jahr Corona Pandemie unsere Kommunikation verändert? Wie haben Kinder und Jugendliche den Lockdown und das Homeschooling erlebt? Antworten rund um diese Fragen fanden Schüler*innen und Künstler*innen im Rahmen des partizipativen Projekts „Ohne Worte. Corona – Kunst – Kommunikation“. Entstanden sind Bilder, Fotos und Texte zum Corona-Alltag. Sie loten die Gefühlslage der vergangenen Monate aus und spiegeln Erfahrungen wider, für die wir noch nach Worten suchen.

Karte zeigt gemalten, gelben Hund, der ein Mikrofon fröhlich nach oben streckt, mit dem Wort "toll".
Karte aus dem Kunst- und Kommunikationsprojekt "Ohne Worte" © 9ormal 2020, Foto: Illustration: Ida Hübner, Projekt „Ohne Worte“

Neue Spielregeln des Austauschs

„Ohne Worte“ startete im Frühjahr 2020 mit der Frage, wie sich Kommunikation gestalten lässt, wenn die Wahrnehmbarkeit von Mimik, Gestik, Gruppendynamik in Videokonferenzen schwindet. Die technischen Tücken der Systeme, die fehlende ganzheitlich Wahrnehmung, die emotionale Verkürzung des Austauschs: Unsere Kommunikation veränderte sich durch die Distanz, wir mussten uns gegenseitig neu lesen lernen, neue Spielregeln und Methoden entwickeln. Wir erlebten kollektives gesellschaftliches Lernen.

Die Schülerin Ida Hübner (13) gestaltete im Rahmen des Projekts „Ohne Worte“ eine Edition von Kommunikationskarten für den Präsenz- und Online-Unterricht an Grundschulen. Die humorvollen Bilder zeigen Momente der Freude und Verunsicherung, sie signalisieren Aufmerksamkeit und Klärungsbedarf – klassische Situationen, wie sie sich im Gespräch analog wie digital wiederkehrend einstellen. Sie spiegeln unsere Kommunikationserfahrungen und sprechen uns aus der Seele!

Dokumente einer Zeitwende

Das Projekt „Ohne Worte“ wurde von den Initiatorinnen Petra Schröder und Antje Voigt von 9ormal GbR gleich zu Beginn der Pandemie ins Leben gerufen und entwickelte sich zum Dokument einer Zeitenwende. Das Projekt nutzte die Mittel von Kunst und Gestaltung, um die Veränderungen unserer Kommunikation in Lockdown und sozialer Distanz sichtbar zu machen, in Online- und Präsenzformaten, im Alltag von Schule und Büro, mit und ohne Maske. 

Im Rahmen des Projektes wurden u. a. verschiedene Veranstaltungen und Workshops mit Schülerinnen und Schülern an der KGS Niederrad durchgeführt. Sie reflektierten gemeinsam die Kommunikation an der Schule und die Veränderungen durch den Online-Unterricht und den Lockdown.

Die Ergebnisse des Projektes wurden im Sommer 2021 im Museum für Kommunikation Frankfurt ausgestellt. Den Beiträgen von hessischen Schulen und Jugendeinrichtungen wurden künstlerische Positionen gegenübergestellt. Im Rahmen der Postkarten-Aktion "Deine Worte" waren die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung aufgerufen, ihre Erfahrungen zu reflektieren: "Wie geht es Dir? Wie hast Du das letzte Jahr erlebt? Was hat Dich bewegt?"

Projektbeteiligte & Kontakt

Initiative, Konzept, Umsetzung: Petra Schröder + Antje Voigt, 9ormal GbR

Gefördert durch: Hessische Kultur Stiftung

Partner*innen: KGS Niederrad, Museum für Kommunikation Frankfurt, Heusenstamm Stiftung

 

Kontakt:
9ormal GbR
Petra Schröder + Antje Voigt
Gutleutstraße 100, 60329 Frankfurt
normal@9ormal.comInternal Link

inhalte teilen