Schule & Ausbildung

Schule & Ausbildung

header image

Kinder, Jugendliche & Bildung

Schule, Ausbildung & Weiterbildung

Diese Fragen und Antworten beziehen sich auf die Regelungen des Landes Hessen. Darüber hinaus gelten für das Stadtgebiet Frankfurt am Main die Regelungen der Allgemeinverfügungen. Internal Link

Neben den kurzgefassten FAQ finden Sie ausführliche Informationen auf der Seite: Informationen des StadtschulamtesInternal Link

Das Gesundheitsamt hat aktuelle Informationen zur Vorgehensweise zur Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas in diesem Infoblatt zur Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas (pdf , 623KB)Download Link zusammengefasst. (Stand: 30.11.2020)

Die Umweltmedizin der Stadt Frankfurt am Main hat eine Untersuchung zum Innenraumklima in SchulenInternal Link veröffentlicht.

Die Hessische Landesregierung hat folgende Regeln ab dem 11. Januar 2021 festgelegt, die Sie in diesem Elternschreiben (pdf , 179KB)Download Link finden.

Schule

Findet wieder regulärer Unterrichtsbetrieb statt?

Schüler_innen sollen bis Klasse 6, wo immer möglich, bis einschließlich 31. Januar 2021 dem Präsenzunterricht fernbleiben. Ab Jahrgangsstufe 7 gibt es mit der Ausnahme von Abschlussklassen Distanzunterricht. Klassenarbeiten finden in der Regel nicht statt. 

Die Zeugnisnoten für das 1. Halbjahr werden auf der Grundlage der bis zum Zeitpunkt des Aussetzens der Präsenzpflicht am 16. Dezember 2020 erbrachten schriftlichen, mündlichen und sonstigen Leistungen erstellt.

Die für Januar 2021 terminierten schriftlichen Leistungsnachweise (Klassenarbeiten, Klausuren und sonstige Prüfungen), die für die Noten in Abschlusszeugnissen relevant sind (z.B. Klausuren in Q1 und Q3, die in die Abiturnote einfließen), können in Präsenz in der Schule unter Beachtung der Abstands-und Hygieneregeln geschrieben werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

 

Weitere Informationen: Hessen.de:Betreuung und SchuleExternal Link

 

Welche Regelungen gelten für den Präsenzunterricht in den Abschlussklassen?

Der Unterricht in den Abschlussklassen erfolgt grundsätzlich im Rahmen von Präsenzunterricht in der Schule.
Der Unterricht wird bei durchgängiger Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern erteilt. Gegebenenfalls werden die Lerngruppen dafür geteilt und in benachbarten Räumen untergebracht. Die Lehrkraft ist dann zeitgleich für beide Teilgruppen zuständig.
Der Präsenzunterricht kann, wenn ein vergleichbarer Lernerfolg sichergestellt wird, phasenweise durch Distanzunterricht ersetzt werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

 

Weitere Informationen: Hessen.de: Corona in Hessen, Betreuung und SchuleExternal Link

 

Welche Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln gelten während des Schulbetriebs?

Grundlegende Hygieneregeln sind weiterhin einzuhalten, wie etwa:
- eine sorgfältige Händehygiene,
- die Vermeidung körperlicher Kontakte und, wo immer dies möglich ist, die Wahrung eines angemessenen Abstandes, wie er auch in Alltagssituationen gilt,
- regelmäßiges und ausreichendes Lüften der Unterrichtsräume,
- das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
- die gründliche und regelmäßige Reinigung im Schulgebäude.

Weitere Informationen zum Thema Krankheitssymptome unter: Erkaeltungsflyer (pdf , 378KB)Download Link

 

Die Umweltmedizin der Stadt Frankfurt am Main hat eine Untersuchung zum Innenraumklima in SchulenInternal Link veröffentlicht: Flyer Schullüftung (pdf , 3116KB)Download Link

 

Zuletzt aktualisiert am 08.01.2021 

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Umgang mit Corona an Schulen, Häufig gestellte FragenExternal Link

Welche Regelungen gelten für den Schulsport?

Der Sportunterricht kann gemäß den Anregungen der Planungsszenarien für den Schulsport stattfinden. Nach Möglichkeit ist der Sportunterricht nach draußen zu verlegen. Sollte aus prüfungsrelevanter Sicht ein Sportunterricht in geschlossenen Räumen erforderlich sein, so sind die gängigen Hygienebestimmungen zu beachten.

Folgende Maßnahmen sind zu beachten:

- Nur die persönliche Sportbekleidung und -ausrüstung einschließlich Badeschuhen, Handtüchern und ähnlichem verwenden.

- Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten durchführen.

- Der Aufenthalt in den Umkleidekabinen ist so zu organisieren, dass dieser nur kurz stattfindet. Der Mund-Nase-Schutz ist beim Umkleiden zu tragen. Sofern die Umkleidekabine nicht zur Aufbewahrung von Kleidungsstücken oder Gegenständen benötigt wird, ist diese nach Benutzung gründlich zu lüften. 

- Begegnungen von Gruppen im oder vor dem Umkleidebereich sind ebenso wie Warteschlangen beim Zutritt zur Sportstätte zu vermeiden.

- Risikogruppen im Sinne der Empfehlung des Robert Koch-Instituts werden keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt.

Künftig wird unter anderem jeder Schülergruppe ein festgelegter Bereich innerhalb der Sportstätte zugewiesen, die Gruppen dürfen sich nicht mischen. Der direkte körperliche Kontakt sollte auf das "sportartspezifisch notwendige Maß" reduziert werden. Überörtliche schulsportliche Wettbewerbe bleiben verboten.

 

Zuletzt aktualisiert am 02.12.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Team- und Schulsport ohne AnzahlbeschränkungExternal Link; hessen.de: Umgang mit Corona an Schulen - Häufig gestellte FragenExternal Link

Müssen die Schüler_innen während des Unterrichts eine Maske tragen?

In Schulen (einschließlich der beruflichen Schulen) besteht Maskenpflicht für den Präsenzunterricht im Klassen- oder Kursverband. Diese Verpflichtung gilt in der Primarstufe (erste bis vierte Jahrgangsstufe) nicht, wenn der Unterricht im festen Unterrichtsverband stattfindet.

 

Zuletzt aktualisiert am 30.10.2020

Welche Corona-Regeln gelten auf dem Schulweg?

In Schulbussen gelten die gleichen Abstands- und Hygieneregeln wie im ÖPNV, z. B. die Pflicht einer Mund-Nase-Bedeckung. 

 

Weitere Informationen unter: Frankfurt.de: Coronavirus-FAQ ÖPNVInternal Link

 

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020

Können Schulfahrten, Unterrichtsgänge und Betriebspraktika stattfinden?

Der Fokus im ersten Halbjahr des neuen Schuljahres soll auf der Erteilung von Unterricht liegen, um Unterschiede im Lernfortschritt der Schüler_innen, die sich infolge des pandemiebedingten eingeschränkten Schulbetriebs ergeben haben, bestmöglich auffangen zu können. Aus diesem Grund sollen mehrtägige Schulfahrten wie Schüleraustausche, Studien- und Klassenfahrten bis einschließlich Januar 2021 ausgesetzt bleiben. Dadurch ergeben sich auch größere zeitliche Spielräume für die Durchführung von schulischen Betriebspraktika.

Bereits gebuchte Schulfahrten sind abzusagen. Hinsichtlich der Regelungen zur Übernahme von Kosten anlässlich stornierter Schulfahrten im Zusammenhang mit der CoViD-19-Pandemie verweist das Kultusministerium Hessen für das 1. Halbjahr des Schuljahres 2020/2021 auf den gültigen Erlass: Stornokostenerlass vom 15.07.2020 und für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2020/2021 auf den gültigen Erlass: Stornokostenerlass (Gültig ab 01.02.2021)
Neubuchungen von Klassenfahrten für das Schuljahr 2020/2021 können nur unter der Voraussetzung erfolgen, dass eine kostenfreie Stornierung jederzeit möglich ist.

Die Betriebspraktika an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen werden zunächst für den Zeitraum bis zum 31.01.2021 ausgesetzt. Begründete Einzelfallentscheidungen anderer Art sind bei Zustimmung aller Beteiligten (Schüler, Erziehungsberechtigte, Betrieb, Schulleitung) unter Einhaltung der geltenden Hygienepläne möglich. Besuche im Betrieb durch Lehrkräfte dürfen jedoch nicht stattfinden.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Schulstart

Was passiert, wenn Corona-Verdachtsfälle auftreten?

Um größere Ausbruchsgeschehen in Schulen zu verhindern, müssen alle Beteiligten das Virus und erste Anzeichen einer möglichen Erkrankung weiterhin ernst nehmen. Bei Verdacht auf eine SARS CoV-2-Erkrankung bei Schüler_innen, Lehramtsstudierende oder Lehrkräften ist das Staatliche Schulamt unverzüglich zu informieren. Entsprechende Maßnahmen sind in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zu treffen.


Zuletzt aktualisiert am 25.09.2020

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal LinkHessisches Kultusministerium: SchulstartExternal Link

Welche Symptome weisen auf eine mögliche COVID-19 Infektion hin?

Ein Besuchsverbot in der Schule gilt für Schüler_innen und Lehramtsstudierende, wenn mindestens eines der relevanten, für COVID-19 typischen Symptome bei ihnen oder Angehörigen des gleichen Hausstands akut auftritt:

- Fieber 

- Trockener Husten, d. h. ohne Auswurf (nicht durch chronische Erkrankung verursacht wie z. B. Asthma) – ein leichter oder gelegentlicher Husten oder ein gelegentliches Halskratzen soll aber zu keinem automatischen Ausschluss führen.

- Störung des Geruchs- oder Geschmacksinns (nicht als Begleiterscheinung eines Schnupfens).

Alle Symptome müssen akut auftreten, Symptome einer chronischen Erkrankung sind demnach nicht relevant. Auf der anderen Seite gilt: Wer nur einen Schnupfen hat, darf trotzdem die Schule besuchen. Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen ist ausdrücklich kein Ausschlussgrund.

Schüler_innen bis 12 Jahren dürfen die Schule ebenfalls nicht betreten, solange Angehörige des gleichen Hausstandes einer angeordneten Absonderung (Quarantäne) aufgrund einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus unterliegen.

Ihr Fehlen gilt als entschuldigt.

An den Schulen für Kranke entscheidet der/die Schulleiter_in nach Anhörung der Eltern und in Absprache mit dem Klinikpersonal im Einzelfall über die Beschulung.

 

Zuletzt aktualisiert am 25.09.2020

 

Wie ist der Stand des Ganztags- und Mensabetriebs?

Kantinen und Mensen sind grundsätzlich für den Vor-Ort-Verzehr geschlossen. Die Mitnahme von Speisen und Getränken ist erlaubt. Während des Aufenthalts in Kantinen oder Mensen ist die Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Der Verzehr von Speisen und Getränken in der unmittelbaren Umgebung der Verkaufsstätte ist untersagt.

Regelungen für den Hortbetrieb in Frankfurt am Main vom 13. - 31. Januar 2021:

- Einrichtungen mit Hortbetrieb öffnen im Zeitfenster 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
- Die Betreuung von Schulkindern in Horten, die von Schulen unabhängig organisiert sind – also sich nicht auf dem Schulgelände befinden -, ist auch dann möglich, wenn die Kinder nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.
- Die Schulkindbetreuung in den ESBen erfolgt grundsätzlich zwischen 11.30 Uhr und 16.00 Uhr und ausschließlich für Kinder, die am Präsenzunterricht teilnehmen.

Zuletzt aktualisiert am 12.01.2021

Gibt es Schnelltests für Lehrer_innen?

Die Landesregierung hat gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für Lehrer_innen das Angebot geschaffen, sich freiwillig und ohne expliziten Anlass alle 14 Tage auf das Coronavirus testen zu lassen. Dieses Angebot wurde am 30. November verlängert. Hessen stellt hierzu das Verfahren auf sogenannte PoC-Antigen-Schnelltests um. Im Unterschied zu den bisher genutzten PCR-Tests haben Antigen-Schnelltests den Vorteil, dass das Ergebnis schneller vorliegt und sie nicht im Labor ausgewertet werden müssen.

 

Zuletzt aktualisiert am 02.12.2020

 

Weitere Informationen: hessen.de: SARS-CoV-2-Antigentests in Schulen

Sind Auslandspraktika möglich?

Ja, Auslandspraktika können grundsätzlich wieder stattfinden, soweit sie nicht in Risikogebieten abgeleistet werden. Da allerdings in diesem Kontext aktuell weiterhin Risiken bestehen, muss gegenüber den Auszubildenden beziehungsweise Schülerinnen und Schülern klargestellt werden, dass von ihnen selbst eine Risikoabwägung vorzunehmen ist. Dies beinhaltet auch den Hinweis, dass eine Kostenübernahme durch das Land Hessen in jeglicher Hinsicht ausgeschlossen ist.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

Ausbildung & Weiterbildung

Sind die Berufsschulen für den Unterricht geöffnet?

Berufsschüler_innen können grundsätzlich wieder am Präsenzunterricht teilnehmen.

An allen beruflichen Schulen in Frankfurt am Main kann vom 02. Dezember 2020 bis 31. Januar 2021 im Wechselmodell (Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht) unterrichtet werden.

Aufgrund der unterschiedlichen Schulformen an den beruflichen Schulen können keine allgemein für alle Schulen gültigen Regelungen getroffen werden. 


Zuletzt aktualisiert am 01.12.2020

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Brief an die Eltern und ErziehungsberechtigtenExternal Link 

Welche Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln gelten während des Schulbetriebs?

Grundlegende Hygieneregeln sind weiterhin einzuhalten, wie etwa:

- eine sorgfältige Händehygiene,
- die Vermeidung körperlicher Kontakte und, wo immer dies möglich ist, die Wahrung eines angemessenen Abstandes, wie er auch in Alltagssituationen gilt,
- regelmäßiges und ausreichendes Lüften der Unterrichtsräume,
- das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung und
- die gründliche und regelmäßige Reinigung im Schulgebäude.


Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: SchulstartExternal LinkHessenschau: Regelungen zum neuen SchuljahrExternal Link

Müssen die Schüler_innen während des Unterrichts eine Maske tragen?

In Schulen (einschließlich der beruflichen Schulen, Schulen für Erwachsene und Fachschulen) besteht Maskenpflicht für den Präsenzunterricht im Klassen- oder Kursverband. Ebenfalls gilt diese Verpflichtung nicht während des Verzehrs von Speisen und Getränken und soweit es zu schulischen Zwecken erforderlich ist (z. B. beim Singen, Spielen von Instrumenten oder beim Sport). 


Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

Welche Corona-Regeln gelten auf dem Schulweg?

In Schulbussen gelten die gleichen Abstands- und Hygieneregeln, z.B. die Pflicht einer Mund-Nase-Bedeckung, wie im ÖPNV.


Zuletzt aktualisiert am 29.09.2020

Weitere Informationen unter: Frankfurt.de: Coronavirus-FAQ-ÖPNVInternal Link

Ich bzw. Angehörige meines Hausstands gehören zur Risikogruppe – muss ich in die Berufsschule gehen?

Berufsschüler_innen, die einer Risikogruppe angehören oder mit Menschen aus einer Risikogruppe zusammenleben, können nach Vorlage eines Attests der Schule fernbleiben.


Zuletzt aktualisiert am 30.06.2020

Weitere Informationen unter: Hessisches Kultusministerium: Schreiben für berufliche SchulenExternal Link

Muss ich wegen der Corona-Pandemie mit der Kündigung meines Ausbildungsverhältnisses rechnen?

Nein. Ausbleibende oder wegfallende Aufträge oder behördlich angeordnete Betriebsschließungen auf Grund der Corona-Pandemie sind grundsätzlich kein Grund für die Kündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses.


Zuletzt aktualisiert am 30.06.2020 

Weitere Informationen unter: IHK Frankfurt am Main: Auswirkungen des Corona-VirusExternal Link

Muss ich als Azubi mit Kurzarbeit in meinem Betrieb rechnen?

Kurzarbeit für Auszubildende kommt nur dann in Betracht, wenn vorher alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft worden sind, die betriebliche Ausbildung ordnungsgemäß fortzusetzen. Im Fall von Kurzarbeit kann die Ausbildung grundsätzlich weiter betrieben werden. Allerdings muss dann auch das Ausbildungspersonal von der Kurzarbeit ausgenommen oder so eingeteilt werden, dass sich in Kurzarbeit befindliche Ausbilder die Ausbildungszeit dergestalt aufteilen, dass Auszubildende weiterhin in Vollzeit ausgebildet werden können. Hierzu ist erforderlichenfalls auch der betriebliche Ausbildungsplan umzustellen.


Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020

Weitere Informationen unter: IHK Frankfurt am Main: Auswirkungen des Corona-VirusExternal Link 

Erhalte ich als Azubi Kurzarbeitergeld?

Nein, Auszubildende haben ein Anrecht auf ihre volle Ausbildungsvergütung, wenn in ihrem Betrieb Kurzarbeit angeordnet wurde. Sie ist ihnen mindestens sechs Wochen in voller Höhe weiter zu bezahlen.


Zuletzt aktualisiert am 30.06.2020

Weitere Informationen unter: IHK Frankfurt am Main: Auswirkungen des Corona VirusExternal Link

Kann mein Ausbildungsbetrieb Betriebsurlaub anordnen?

Nein, eine Freistellung von der Ausbildung verstößt immer – ob bezahlt oder unbezahlt – gegen die Verpflichtung Ausbildender zur Vermittlung der beruflichen Handlungsfähigkeit (§ 14 Absatz 1 Nr. 1 BBiG). Sie ist deshalb nur in den gesetzlich ausdrücklich vorgesehenen Fällen möglich. Eine schlechte Auftragslage oder gar ein behördliches Verbot, die Ausbildungsstätte weiter zu betreiben, gehören nicht zu diesen Fällen. Stellen Ausbildende Auszubildende dennoch von der Ausbildung frei und entstehen diesen dadurch finanzielle Nachteile oder Lücken in der Ausbildung, welche zur Nichtzulassung zur Abschlussprüfung oder zum Nichtbestehen der Abschlussprüfung führen, sind Ausbildende im Einzelfall schadenersatzpflichtig.

Ausbildende sollten stattdessen versuchen, Ausbildungsinhalte aus anderen Abteilungen vorzuziehen. Wenn das nicht geht, könnte dem Auszubildenden ein Projekt für die Erarbeitung zu Hause übergeben werden, das den Betrieb nach Wiedereröffnung voranbringt. Auch zusätzliche Lernzeit für die Berufsschule ist eine Möglichkeit, die Zeit jetzt sinnvoll zu nutzen
.

Empfehlungen der Bundesregierung und Regierungschef_innen der Länder beschlossen am 13. Dezember 2020
Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber werden dringend gebeten zu prüfen, ob die Betriebsstätten entweder durch Betriebsferien oder großzügige Home-Office-Lösungen vom 16. Dezember 2020 bis 10. Januar 2021 geschlossen werden können.


Zuletzt aktualisiert am 15.12.2020

Weitere Informationen unter: IHK Frankfurt am Main: Auswirkungen des Corona VirusExternal Link

Volkshochschule

Der VHS-Präsenzbetrieb vor Ort wird ab dem 15. Januar 2021 in weiten Teilen eingestellt. Die Einstellung des Kursbetriebs ist vorläufig bis 31. Januar begrenzt.

Angesichts der immer noch zu hohen Zahlen Infizierter ist die Entscheidung der Stadtregierung, den Kursbetrieb der Volkshochschule Frankfurt am Main weitgehend einzustellen, eine notwendige Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Sofern es möglich ist, versuchen wir Kurse/Kurstermine nachzuholen oder im Online-Format anzubieten. Bereits angemeldete Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch uns informiert.

Die Regelung zur Erstattung von Teilnahmegebühren wird aktuell von unserem Kundenservice bearbeitet. Wir bitten Sie diesbezüglich noch um etwas Geduld.

Der Info-Point vor Ort ist geschlossen. Nur vereinbarte Termine in der Sprachenberatung können stattfinden.

Mögliche Anfragen richten Sie bitte an unser Service-Telefon unter der Rufnummer 069 212 71501 oder schreiben uns eine E-Mail an vhs@frankfurt.deInternal Link.

Bis zum 31. Januar kann der Unterricht in Präsenzform in folgenden Kursbereichen stattfinden:
• BAMF-Kurse einschließlich Integrationskurse und berufsvorbereitende Deutschkurse nach der Deutschförderverordnung (DeuFöV)
• Prüfungen oder Prüfungsvorbereitungs- bzw. Abschlusskurse im schulischen und beruflichen Bereich

 
Alle aktuellen Angebote finden Sie auf der Webseite https://vhs.frankfurt.de/de/External Link

HierExternal Link können Sie sich zum Prozedere der Terminvereinbarung informieren.

Das Service-Telefon unter 069/212-71501 ist 
Montag bis Freitag, von 9 - 20 Uhr und Samstag, von 9 - 15 Uhr erreichbar.

 

Zuletzt aktualisiert am 14.01.2021

Dürfen Musik- und Kunstschulen öffnen?

Musik- und Kunstschulen zählen nicht mehr zum Kreis der für den Publikumsverkehr untersagten Einrichtungen und können dementsprechend wieder für ihren Betrieb öffnen. Auch hier müssen die Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden. 


Musikunterricht privat/im häuslichen Umfeld:

Unterricht, der nicht in Einrichtungen, sondern privat/im häuslichen Umfeld stattfindet, ist auf Einzelunterricht zu beschränken. Unterricht, der außerhalb des privaten/häuslichen Umfelds ehrenamtlich oder vereinsmäßig angeboten wird, soll auf Einzelunterricht bzw. auf feste Kleingruppen beschränkt werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 17.12.2020

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Musik- und Kunstunterricht wieder möglichExternal Link

Sind Auslandspraktika möglich?

Ja, Auslandspraktika können grundsätzlich wieder stattfinden, soweit sie nicht in Risikogebieten abgeleistet werden. Da allerdings in diesem Kontext aktuell weiterhin Risiken bestehen, muss gegenüber den Auszubildenden beziehungsweise Schülerinnen und Schülern klargestellt werden, dass von ihnen selbst eine Risikoabwägung vorzunehmen ist. Dies beinhaltet auch den Hinweis, dass eine Kostenübernahme durch das Land Hessen in jeglicher Hinsicht ausgeschlossen ist.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021