Kontaktverbot & Mindestabstand

Kontaktverbot & Mindestabstand

header image

Hygieneregeln, Maskenpflicht & Kontaktverbot, Demonstrationen

Kontaktverbot & Mindestabstand

Was bedeutet das Kontaktverbot und der Mindestabstand?

Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebendenden Person gestattet; auch Kinder zählen dabei mit.

Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Öffentliche Verhaltensweisen, die geeignet sind, das Abstandsgebot zu gefährden, wie etwa Tanzveranstaltungen oder gemeinsames Feiern im öffentlichen Raum sind unabhängig von der Personenzahl untersagt.

Der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum ist ab 16. Dezember 2020 ganztägig untersagt. 

Für private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten wird eine Beschränkung auf den eigenen Hausstand sowie auf maximal eine weitere nicht im Haushalt lebende Person dringend empfohlen. Dabei wird die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen Personen unterschiedlicher Hausstände dringend empfohlen.


Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Wann und wo ist der Konsum von Alkohol untersagt?

Seit 16. Dezember gilt: 

Der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum ist ganztägig in ganz Hessen untersagt. Verstöße werden mit einem Bußgeld belegt.

Tanzveranstaltungen oder gemeinsames Feiern im öffentlichen Raum sind unabhängig von der Personenzahl Rund-um-die-Uhr untersagt.

 

Zuletzt aktualisiert am 14.12.2020 

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Gilt das Kontaktverbot auch für den beruflichen Kontext?

Nein, das Kontaktverbot gilt nicht für:

-  Zusammenkünfte von Personen, die aus geschäftlichen, beruflichen, dienstlichen, schulischen oder betreuungsrelevanten Gründen unmittelbar zusammenarbeiten müssen, sowie Sitzungen und Gerichtsverhandlungen,

- den Betrieb an Hochschulen, Berufs- und Musikakademien und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, sofern diesem ein umfassendes Abstands- und Hygienekonzept zugrunde liegt; online-Lehre soll vorrangig umgesetzt werden,

- die Abnahme von Prüfungen, insbesondere Staatsprüfungen und Laufbahnprüfungen,

- die Begleitung und Betreuung minderjähriger oder unterstützungsbedürftiger Personen,

- im Rahmen der gegenseitigen Übernahme der Kinderbetreuung durch höchstens drei Familien (familiäre Betreuungsgemeinschaft), wenn die sozialen Kontakte im Übrigen nach Möglichkeit reduziert werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 08.01.2021

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Wie verhält es sich im privaten Raum?

Für private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten wird eine Beschränkung auf den eigenen Hausstand sowie auf maximal eine weitere nicht im Haushalt lebende Person dringend empfohlen. Dabei wird die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen Personen unterschiedlicher Hausstände dringend empfohlen.

 

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link

Welche Geschäfte dürfen geöffnet bleiben?

Folgende Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe dürfen seit dem 16. Dezember 2020 geöffnet bleiben: 

- Einzelhandel für Lebensmittel, 
- Wochenmärkte für Lebensmittel, 
- Direktverkauf von Lebensmitteln, 
- Einzelhandel für Lebensmittel, 
- Wochenmärkte für Lebensmittel, 
- Abhol- und Lieferdienste, 
- Änderungsschneidereien/Schneider,
- Apotheken, 
- Autohöfe und Autoraststätten,
- Autovermietung, Carsharing,
- Babyfachmärkte,
- Banken und Sparkassen, 
- Bestatter,
- Brennstoffhandel (Öl, Pellets),
- Copyshops,
- Drogerien, 
- Fahrradwerkstätten inkl. Verkauf von Ersatzteilen,
- Feinkostgeschäfte, 
- Finanzvermittler,
- Floristen,
- Fotostudios,
- Freie Berufe,
- Friedhofsgärtnereien,
- Geschäfte des Lebensmittelhandwerks (Bäckereien, Metzgereien, kein Vor-Ort Verzehr),
- Getränkemärkte,
- Großhandel,
- Hofläden,
- Hörgeräteakustiker, 
- Immobilienmakler,
- Internetcafes,
- Jägerei- und Angelbedarf,
- Juweliere (nur Reparatur),
- Kfz-Werkstätten und Kfz-Schilder Dienste,
- Lebensmittelspezialgeschäfte (Weinhandel, Spirituosenläden, Süßwarengeschäfte),
- Lottoannahmestellen, soweit sie Bestandteil eines für den Publikumsverkehr geöffneten Geschäftes sind,
- Onlinehandel,
- Optiker, 
- Pfandhäuser,
- Poststellen & Paketannahmestellen,
- Raiffeisenmärkte,
- Reformhäuser, 
- Reinigungen,
- Reisebedarfsgeschäfte im nicht allgemein zugänglichen Bereich von Flughäfen,
- Reisebüros,
- Sanitätshäuser, 
- Schlüsseldienste,
- Schuh- und Schlüsselreparatur,
- Solarien (während der Nutzung darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden)
- Stördienste,
- Tabak- und E-Zigarettenläden,
- Tankstellen und Tankstellenshops,
- Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte, 
- Tierheime,
- Verkaufsstellen für Schnitt- und Topfblumen sowie für Blumengestecke und Grabschmuck,
- Verkehrsdienstleistungen aller Art einschl. Taxi,
- Waschsalons,
- Weihnachtsbaumverkauf,
- Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf (Kioske).

Die Ausgabe bestellter Ware in den Geschäften ist zulässig.

Der Verkauf von Non-Food Produkten im Lebensmitteileinzelhandel, die nicht dem täglichen Bedarf zuzuordnen sind, darf weiterhin im bisherigen Umfang erfolgen, aber keinesfalls ausgeweitet werden. 

Suppenküchen und ähnliche karitative Einrichtungen, wie die Frankfurter Tafel sind geöffnet. Hier ist auch der Verzehr von Speisen und Getränken erlaubt, wenn sichergestellt ist, dass insbesondere durch die Abstände der Tische der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Weiterhin gelten bei der Öffnung die Bestimmungen zur Zulassungsbeschränkung von Personen (sog. qm Regelung) und die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen.

In Wettannahmestellen ist nur die Ausgabe und Entgegennahme von Spielscheinen und Wetten gestattet. Ein darüberhinausgehender Aufenthalt, beispielsweise zum Mitverfolgen der Spiele und Veranstaltungen, auf die sich die Wetten beziehen, ist unzulässig.

Zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

 

Weitere Informationen unter: Hessen.de: Verordnungen und AllgemeinverfügungenExternal Link; Hessenschau.de: Hessen geht ab Mittwoch in den LockdownExternal Link