FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

header image

Sondermeldungen

Gedenken an die Corona-Toten aller Religionen

11.10.2021, 12:28 Uhr

Gemeinsames Gedenken: Am Totensonntag wollen acht verschiedene Religionsgemeinschaften – Alevitentum, Bahaitum, Buddhismus, Christentum, Ezidentum, Judentum, Islam und Sikh-Religion – der Menschen gedenken, die im Zuge der Corona-Pandemie gestorben sind. „Damit wollen wir gemeinsam ein Zeichen setzen und das Miteinander der Religionen stärken“, sagt der Geschäftsführer der Stiftung gegen Rassismus, Jürgen Micksch, in Darmstadt.

Bei Gottesdiensten wird dazu angeregt, am Totensonntag, 21. November, Menschen verschiedener Religionen einzuladen und gemeinsame Trauerfeiern zu gestalten. Dabei können beispielsweise Gebete aus unterschiedlichen religiösen Traditionen gesprochen werden.

Bereits am Donnerstag, 18. November, findet um 19 Uhr eine Feier in der Paulskirche in Frankfurt statt, zu der die Stadt Frankfurt und die Stiftung gegen Rassismus einladen. Teilnehmen werden Vertretungen der acht Religionsgemeinschaften in Deutschland, die zu diesen Gedenkfeiern anregen. Begrüßungen erfolgen durch Micksch und Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg.

„Gemeinsam mit den Religionsgemeinschaften wollen wir den Opfern der Pandemie gedenken, die aus allen gesellschaftlichen Gruppen stammen“, sagt Eskandari-Grünberg. „Damit setzen wir ein Zeichen für Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Ein Wort des Dankes spricht Botschafter Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung. Musikalisch begleitet wird die Feier durch das Abrahamische Trio mit Irith Gabriely und das Mikail Aslan Ensemble „Klänge vom Euphrat“.

Die Zahl der Teilnehmenden ist aufgrund der Corona-Regelungen begrenzt. Weitere Informationen gibt es bei Rebekka Walter, Stiftung gegen Rassismus, Telefon 06151/6678257,  E-Mail: rw@stiftung-gegen-rassismus.deInternal Link.
inhalte teilen