FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

header image

Sondermeldungen

Lockdown: Häufig gestellte Fragen zu den Corona-Maßnahmen

05.11.2020, 16:00 Uhr

Mit Ihren Sorgen, Fragen und Anregungen wenden sich die Bürgerinnen und Bürger oft an unsere Social Media Kanäle. Wir haben die am häufigsten gestellten Fragen gesammelt und verraten, was Sie zum Lockdown wissen sollten:

Wie viele Menschen aus wie vielen Haushalten dürfen privat oder im öffentlichen Raum zusammenkommen?
Antwort: Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur alleine oder mit den Angehörigen des eigenen oder eines weiteren Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens zehn Personen gestattet. In der eigenen Häuslichkeit sind Zusammenkünfte nur in einem engen privaten Kreis gestattet. Dabei wird die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen Personen unterschiedlicher Hausstände dringend empfohlen.

Was ist mit Veranstaltungen und Feiern?
Antwort: Öffentliche Veranstaltungen finden nur noch bei besonderem öffentlichen Interesse statt. Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt. Private Veranstaltungen außerhalb der eigenen Wohnung sind untersagt. Zusammenkünfte und Feiern innerhalb der eigenen Wohnung sind nur einem engen privaten Kreis gestattet. Der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ist in der Zeit von 23 bis 6 Uhr verboten.

Was bedeuten die neuen Regelungen auf Landesebene für die Kultur, Freizeit und Sport in Frankfurt?
Antwort: Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, werden geschlossen. Dazu gehören:

- Theater, Opern, Konzerthäuser, und ähnliche Einrichtungen
- Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
- Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
- Schwimm- und Spaßbädern, Saunen
-  Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen.
-  Museen, Schlösser, Tierparks und Zoos werden geschlossen. Gedenkstätten bleiben geöffnet.

Die strengen Regeln für Amateur- und Freizeitsportler wurden am 6. November 2020 vom Land Hessen gelockert. Demnach ist es künftig für Amateur- und Freizeitsportler möglich, alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands auf und in allen Sportanlagen Sport zu treiben. Auch Sport als Individualsport im öffentlichen Raum wie etwa Joggen, Radfahren oder Wandern wie auch Reiten, Rudern oder Segeln ist weiterhin unter Beachtung der geltenden Begrenzungen für Personengruppen möglich. Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Spitzen- und Profisports ist gestattet, sofern diesem ein umfassendes Hygienekonzept zugrunde liegt.

Weitere Informationen dazu finden sich online unter https://www.landessportbund-hessen.de/servicebereich/news/coronavirus/faq/External Link


Was bedeuten die neuen Regeln für die Frankfurter Gastronomie?

Antwort: Restaurants, Gaststätten sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Davon ausgenommen sind Kantinen und Mensen und die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause. Die Bundesregierung hat insbesondere für diese Bereiche kurzfristige und umfangreiche finanzielle Hilfen angekündigt.

Welche Veränderungen gibt es im Bereich Dienstleistungen?
Antwort: Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Nagelstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist.
Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physiotherapie, bleiben weiter möglich. Friseursalons bleiben unter den bestehenden Auflagen zur Hygiene geöffnet.

Bleiben Geschäfte in Frankfurt geöffnet?
Antwort: Der Einzelhandel bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet. Dabei ist sicherzustellen, dass sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche aufhält.

Ist weiterhin ein Besuch in Krankenhäusern, Seniorenheimen oder Pflegeeinrichtungen möglich?
Antwort: Besuche in Krankenhäusern, Seniorenheimen und Pflegeeinrichtungen bleiben unter strengen Vorgaben möglich. Dabei wird stets berücksichtigt, dass die jeweiligen Regelungen nicht zu einer vollständigen sozialen Isolation der Betroffenen führen dürfen.

Was ist, wenn Regelungen auf Landes- und auf kommunaler Ebene voneinander abweichen? Was gilt?
Antwort: Grundsätzlich gibt die Regelung auf Landesebene den Rahmen für alle kommunalen Verordnungen vor: Kommunen haben die Möglichkeit, darin enthaltene Maßnahmen zu verschärfen, nicht aber dürfen sie Maßnahmen der landesweiten Verordnung abschwächen. Sobald die Kommune schwächere Einschränkungen vornimmt, hat die landesweite Regelung Vorrang.

Sie möchten mehr zu Corona und den geltenden Regeln erfahren? Dann lesen Sie weiter auf der FAQ-SeiteInternal Link und auf der Seite des GesundheitsamtesInternal Link.

inhalte teilen